Krankes Kind - Meine Rechte bei der Arbeit

Was sagt das Schweizer Recht, wenn Eltern ihr krankes Kind betreuen müssen? Nicht immer sind Grosseltern und Verwandte in der Nähe, oder haben Familien ein Au-Pair. Für viele Eltern, und besonders für Alleinerziehende sind Zeiten, wenn das Kind krank ist, eine echte Bewährungsprobe. Der gut organisierte Alltag kommt jetzt ins Wanken. Aber darf der Arbeitgeber jemanden deswegen benachteiligen? Wir machen uns auf die Suche nach Antworten.

Anzeige

Welche Rechte habe ich, wenn das Kind krank ist?

Es gibt Einschränkungen, die der Arbeitgeber bei Krankheit deines Kindes dulden muss. Grundsätzlich kann eine Mutter oder ein Vater in der Schweiz bis zu drei Tage von der Arbeit fernbleiben, wenn ein krankes Kind zu betreuen ist. Laut Schweizer Recht darf eine Mittagspause bis zu 1,5 Stunden dauern, wenn ein krankes Kind allein daheim ist. Und kein Arbeitnehmer kann gezwungen werden, Überstunden zu machen, wenn zu Hause ein Kind bis 15 Jahren oder ein anderes pflegebedürftiges Familienmitglied wartet.

Laut Art. 36 Abs. 3 ArG ist für die Glaubhaftmachung die Vorlage eine ärztlichen Attests notwendig. Das bedeutet, du musst deinem Arbeitgeber so schnell wie möglich ein ärztliches Zeugnis vorlegen. Merkst du morgens, dass du nicht zur Arbeit gehen kannst, informierst du deinen Arbeitgeber sofort, damit sich dieser um Ersatz kümmern kann.

Für jeden neu auftretenden Krankheitsfall dürfen wieder drei Tage frei genommen werden. Nach Treu und Glauben muss man jedoch wieder zur Arbeit kommen, wenn es dem Kind besser geht, auch wenn die drei Tage noch nicht verstrichen sind.

Dürfen Ferien gekürzt werden?

Und was ist mit den Ferien, dürfen die gekürzt werden? Wenn ein Arbeitnehmer nicht mehr als einen Monat abwesend war, darf der Urlaub nicht gekürzt werden. Auch eine Kündigung darf nicht aus diesem Grund ausgesprochen werden.

Im Interesse eines guten Arbeitsverhältnisses sollte man versuchen, in weniger akuten Fällen die Betreuung des kranken Kindes durch eine Vertrauensperson übernehmen zu lassen. Die meisten Eltern kennen die Phasen immer wiederkehrender Infekte, die oftmals mit dem Beginn der Kindergartenzeit anfangen. Hier sollte der Arbeitgeber nicht überstrapaziert werden, im Gegenteil gilt es, eine Balance zu finden. Kann das Grosi einspringen, oder eine Nachbarin? Wer im Voraus schon Lösungen findet ist für den Notfall gewappnet.

Achtung: Was du nicht tun solltest ist, ein krankes Kind in die Kindertagesstätte oder in den Kindergarten zu schicken. Das verhindert nicht nur eine zügige Genesung, es führt auch zu einer permanenten Ansteckung der Kinder untereinander.

Angebote zur Unterstützung bei einem kranken Kind:

  • Die Rotkreuz-Kinderbetreuung springt ein, wenn Kinder krank sind oder Eltern eine schwierige Zeit durchmachen. Die Dienstleistung bietet eine rasche, verlässliche Lösung an, die das Wohlbefinden des Kindes gewährleistet.
  • Entlastungsdienst Schweiz: Betreuung und Pflege von chronisch kranken oder behinderten Kindern
  • Kinder-Spitex: Hilfe und Entlastung für Familien mit einem kranken Kind
Tags:

Deine Bewertung:

4,8/5 (4 Stimmen)

KOMMENTARE (2)



Gibt es Gesetzestexte, die beschreiben, dass Pro Krankheitsfall 3 Tage zustehen? Wir haben nur 3 Tage pro Jahr vom Arbeitgeber her

Nadine Rothe |

Gemäss dem Schweizer Arbeitsgesetz (Art. 36 Abs. 3 ArG) hat der Arbeitgeber Arbeitnehmern/innen mit Kindern gegen Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses die zur Betreuung kranker Kinder erforderliche Zeit im Umfang bis zu drei Tagen freizugeben.

 

Neuer Anspruch für jeden neuen Fall: Jede Vorlage eines Arztzeugnisses, welches die Krankheit eines Kindes bezeugt, erneuert den Anspruch auf drei Freitage. Die Mutter oder der Vater muss die Arbeit wieder aufnehmen, sobald die Betreuung des kranken Kindes organisiert ist, auch wenn die Frist von drei Tagen noch nicht abgelaufen ist. Alles Gute!

 

Sandrine vom LetsFamily-Team

Handelt es sich bei diesen Tagen um bezahlte oder unbezahlte Freitage?

Sonja Holenweger |

Liebe Sonja

Ja, wenn dein Kind krank wird handelt es sich um drei bezahlte Freitage.

Liebe Grüsse 

Lea vom LetsFamily-Team