Hausmittel gegen Wasser in Füssen & Beinen

Nach langem Sitzen oder Stehen und besonders an warmen Tagen leiden Schwangere häufig an Wassereinlagerungen (Ödemen) in Füssen und Beinen. Zumeist sind diese Ödeme zwar unangenehm und unästhetisch, aber völlig harmlos. Nach der Schwangerschaft verschwinden sie wieder von selbst. Wenn allerdings ein überhöhter Blutdruck vorliegt und sich vermehrt Eiweiss im Urin findet, kann dies ein Hinweis auf Schwangerschaftserkrankungen wie die Präeklampsie sein. Darum sollten Ödeme durchaus von einem Arzt abgeklärt werden.

Anzeige

Was kann ich gegen Wassereinlagerungen in Füssen tun?

Gegen das Wasser in den Füssen hilft Bewegung. Schon das Kreisenlassen der Füsse oder das Aufheben beispielsweise von Taschentüchern mit den Zehen können Besserung bringen. Hilfreich kann es auch sein, mit der nackten Fusssohle über einen Igelball zu rollen. Um den Rückstrom des Wassers zu fördern, können die Beine auch für 20 bis 30 Minuten hochgelegt werden.

Schnelle Linderung bringt ein Fussbad in Salzwasser. Darüber hinaus sollten Schwangere weder enge Schuhe noch einschneidende Socken tragen.

Was hilft gegen Wasser in den Beinen?

Schon ein Spaziergang kann dabei helfen, das Wasser aus den Beinen zurück in den Kreislauf zu transportieren. Allerdings sollte dabei vermieden werden, sich der direkten Sonneneinstrahlung auszusetzen. Schwimmen und Radfahren sind weitere empfehlenswerte körperliche Aktivitäten in der Schwangerschaft. Wassergymnastik kann vor allem im letzten Drittel nützlich sein.

Über Nacht sollten die Beine am besten hochgelagert werden, sodass die Füsse höher als das Becken liegen. Noch vor dem Aufstehen können Stütz- oder Kompressionsstrümpfe angezogen werden, um zu vermeiden, dass sich überhaupt erst viel Wasser in den Beinen ansammelt.

Wechselduschen, Kaltwassertreten und Bürstenmassagen sind lang bekannte Hilfsmittel. Ausserdem können die Beine mit sanftem Druck in Richtung Herz ausgestrichen werden. Um die Nierentätigkeit anzuregen, eignen sich warme Wannenbäder.

Die richtige Ernährung gegen Wassereinlagerungen

Lange hielten sich die Mythen von Reis- und Obsttagen sowie salzarmer Ernährung. Mittlerweile werden diese Ernährungstipps nicht mehr empfohlen. Stattdessen sollten Schwangere eher mehr Salz verwenden und sich vor allem eiweissreich ernähren, um das Wasser in den Gefässen zu halten. Einen hohen Eiweissgehalt haben beispielsweise Fleisch, Fisch und viele Milchprodukte. Wenn der Eiweissgehalt im Blut zu niedrig ist, tritt Wasser in das Gewebe über. Dieses sammelt sich vor allem in den Beinen und an den Händen, teilweise auch im Gesicht. Angeraten wird zudem, viel Obst und Gemüse zu verzehren.

Als grobe Richtlinie gilt eine Empfehlung von 2‘500 Kilokalorien (kcal), etwa 100 g Eiweiss, mindestens zwei Litern Wasser und mindestens einem Teelöffel Kochsalz pro Tag.

Diese Dinge solltest du auf keinen Fall tun!

Unter gar keinen Umständen darfst du aufs Trinken verzichten, um den Wassergehalt in den Geweben zu reduzieren! In der Schwangerschaft solltest du mehr trinken als zuvor! Ebenso ist die Anwendung von Entwässerungstabletten zu unterlassen, es sei denn, ein Medikament wurde vom Arzt verordnet und für die Schwangerschaft weiter rezeptiert. Nicht nur von Medikamenten, sondern auch von pflanzlichen Entwässerungsmitteln wie Brennnesseltee ist dringend abzuraten. Das Problem mit harntreibenden Substanzen wie auch dem Brennnesseltee ist, dass dabei das gesunde Mass überschritten werden kann und Gesundheitsrisiken drohen können. Die Schwangere braucht „wässriges" Blut, um das Risiko einer Thrombose oder Thromboembolie zu senken. Darum ist in der Schwangerschaft auch eine Verdünnungsanämie keine Seltenheit und bis zu einem Hämoglobin (Hb-Wert) von 11 g/dl vertretbar.

Enge Hosen und langes Stehen oder Sitzen behindern den Blutrückfluss. Sorge für lockere und weite Kleidung, die sich angenehm tragen lässt, und lege regelmässig die Füsse hoch.

Andere Mittel

Wenn Hausmittel nicht ausreichen, bietet die Alternativmedizin mit Homöopathie, Akupunktur und Schüssler-Salzen Möglichkeiten zur Behandlung der Ödeme an. Bei massiven Wassereinlagerungen sollte aber unbedingt der behandelnde Arzt aufgesucht werden! Mit diesem kann auch beraten werden, welche Methoden angewendet werden können.

Tags:

Deine Bewertung:

3,5/5 (8 Stimmen)

KOMMENTARE (0)