Autofahren in der Schwangerschaft

Autofahrten als Schwangere © AntonioDiaz - AdobeStock.com

Als schwangere Frau kannst du weiterhin problemlos Auto fahren. Es ist möglich, dass deine Reaktionsfähigkeit im Verlauf der Schwangerschaft abnimmt.

Anzeige

Wenn du auf die Zeichen deines Körpers achtest, wirst du feststellen, dass dir sehr lange Fahrten nicht gut tun, so vermeide Hitzestaus oder eine Thrombose (wegen zu langem Sitzen in geknickter Haltung), insbesondere ab dem 7. Monat. Wenn eine lange Fahrt unumgänglich ist, so lege häufige Pausen ein.

Wie muss der Sicherheitsgurt angelegt werden?

Das Tragen von Sicherheitsgurten ist auch während der Schwangerschaft Pflicht und schützt dich und dein Kind. Der Sicherheitsgurt ist so konzipiert, dass die schwangere Frau bei starkem Abbremsen, und erst recht bei einem Unfall, im Sitz zurückgehalten wird. Gleichzeitig wird das Kind im Bauch nicht eingeengt und erfährt daher keinen Schaden.

Wichtig ist, dass du dich immer richtig anschnallst. Das heisst: Der diagonale Schultergurt ist zwischen Brust und über  deinem Baby, der Beckengurt möglichst weit unterhalb deines Bauches (und nicht über dem Baby) zu spannen.

 

Zudem wichtig beim Autofahren in der Schwangerschaft:

  • Der Gurt sollte straff anliegen. Es besteht sonst die Gefahr, dass du bei einem Unfall nach unten rutschst und dabei der nach oben ziehende Gurt Verletzungen an dir und deinem Kind verursacht.
  • Vermeide dicke Kleidungsstücke. Deshalb solltest du beispielsweise die Jacke beim Fahren möglichst ausziehen.
  • Die Sitzlehne darf nicht zu stark nach hinten geneigt werden.
  • Habe keine Angst vor dem Airbag. Er schützt beim Aufprall vor allem den Kopf und Brustkorb, dadurch wird der tiefer liegende Mutterbauch besser abgefedert.

Gurtadapter für Schwangere:

Damit das Ungeborene bei einer Kollision vor Extrembelastungen geschützt ist, besteht auch die Möglichkeit, zusätzlich eine BeSafe-Beckengurtführung auf den Autositz zu montieren. Diese Einrichtung korrigiert die Autogurtführung und sorgt bei einem Unfall dafür, dass der Beckengurt nach unten gezogen und dadurch der Druck vom Bauch weg zur Hüfte geführt wird. Die BeSafe-Beckengurtführung wird von der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) empfohlen und ist im Babyfachgeschäft erhältlich.

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE (0)