Umweltbewusst leben – es beginnt bei den kleinen Dingen

Wer Kinder hat, stellt sich vielleicht öfter die Frage, wie die Welt aussehen soll, in der unsere Kinder aufwachsen. Gerade wenn man sich solche Gedanken macht, möchte man ja eine Welt, in welcher die Menschen zur Umwelt mehr Sorge tragen. Eine Welt, die auch für spätere Generationen noch Ressourcen bietet. Wir sollten heute beginnen, Sorge zu unserer Umwelt zu tragen und nachhaltiger zu leben. Dabei kann man bei kleinen Dingen anfangen, und sich stetig steigern.

Anzeige

Den Kindern mitgeben, wie sie zur Umwelt Sorge tragen

Kinder lernen von uns Eltern. Sie leben später oft so, wie sie es zu Hause gelernt haben. Wir Eltern haben also eine wichtige Verantwortung, das richtige Handeln mit in die Erziehung einfliessen zu lassen. Es beginnt schon damit, dass man Müll nicht einfach auf die Strasse wirft, sondern in den nächsten Abfalleimer. Oder dass man Essen nicht einfach wegwirft.

Wenn die Kinder dann älter werden, werden sie selbst mehr Verantwortung über ihr Tun erlangen und sich Gedanken machen. Am Wichtigsten ist, wenn man das Thema Umweltbewusst leben immer wieder thematisiert. Es gibt auch zahlreiche Bücher, die sich damit befassen. Nur so können wir sicher sein, dass auch unsere Kinder weiterhin Sorge tragen zu unserem Planeten, unserer Natur, unseren Gewässern und den Wäldern.

Wo kann ich beginnen, ökologisch zu leben?

Es ist ganz einfach, du musst nicht von heute auf Morgen alles umstellen. Beginne bei den kleinen Dingen, schau, wo du dich wohl fühlst und dann machst du einen Schritt nach dem anderen. Achte auch darauf, dass du die Familie miteinbeziehst, gerade ältere Kinder sollten wissen, wenn es Änderungen im Haushalt gibt. Kinder können auch mithelfen, man kann die Abfalltrennung und – Entsorgung z.B. in den Ämtliplan einfliessen lassen. Beim Kochen mithelfen ist ebenfalls ein guter Tipp – erstens essen dann Kinder oft mehr und zweitens wissen sie, was drin ist und sie lernen, Resten vom Vortag zu verwerten.

Nachhaltig einkaufen, kochen und essen

  • Kaufe wenn möglich lokal, regional und saisonal ein. Wenn du nicht weisst, wann welches Gemüse und welches Obst Saison hat, besorge dir einen guten Saisonkalender.
  • Zu empfehlen sind ausserdem die Label Bio Suisse und IP Suisse, da diese noch etwas stärker auf die Natur achten bei der Produktion.
  • Achte darauf, beim Einkauf nicht alles in Plastik zu kaufen. Für Gemüse und Obst gibt es Mehrzweckbeutel. Nimm immer einen eigenen Stoffbeutel mit, damit du nicht jedes Mal einen Plastik- und Papiersack kaufen musst.
  • Geh auch mal mit dem Fahrrad einkaufen, oder zu Fuss. Frage dich generell: brauche ich dafür das Auto?
  • Mache einen Wochenplan, wenn du oft viele Resten oder abgelaufene Lebensmittel im Kühlschrank hast – so kannst du besser planen.
  • Koche nur so viel, wie du benötigst. Falls du Resten hast, verwerte diese und achte darauf, Esse nicht wegzuwerfen. Auf der andere Seite kannst du gezielt mehr kochen, damit du für den nächsten Tag Mittagessen für die Kinder hast oder mitgeben kannst oder du planst bereits ein zweites Restenessen daraus.
  • Restenverwertung / Foodwaste: Da gibt es ganz viele leckere Rezepte (siehe hier beim Blog von Miss Broccoli), zum Beispiel One Pot Pasta, Gemüsesaucen, Gemüsequiche, aus Nudeln von gestern machst du einen Auflauf oder packst sie mit frischem Gemüse in eine Bratpfanne. Auch Kuchen, Wähen oder Pizza eignen sich für übriggebliebene Speisen. Aus Kartoffeln von vorgestern kannst du einen Auflauf, einen Kartoffelstock, Puffer oder einen Salat machen.
  • Koche energiesparend: Benutze den Backofen nicht täglich. Kochst du Nudeln, Couscous, Getreide etc. kannst du oft 5 Minuten vor Kochende den Herd abstellen und es einfach stehen lassen. Koche Wasser immer mit einem Deckel auf der Pfanne. Frage dich ausserdem, ob du so viele Elektrogeräte in der Küche brauchst.

Generelle Tipps: Sorge zur Natur tragen

Allgemeine Tipps, mehr Sorge zur Umwelt zu tragen, gibt es viele. Die wichtigsten sind aber:

  • Benutze nicht immer nur das Auto – vieles geht auch mit dem ÖV, zu Fuss oder mit dem Fahrrad.
  • Fliege nicht jedes Jahr lange Destinationen – Fliegen schadet der Umwelt enorm. Falls du hier etwas tun willst, kannst du deine Flugmeilen bei Myclimate.ch kompensieren (das Geld wird in Naturschutzprojekte gesteckt).
  • Lebe energiebewusst:
    o Lösche das Licht, wenn du nicht in einem Raum bist, überheize im Winter die Wohnung nicht.
    o Lüfte in der kalten Jahreszeit jeweils 5 Minuten mit Durchzug, anstelle die ganze Nacht lang das Fenster offen zu lassen.
    o Frage dich beim Kauf eines Elektrogerätes, ob du es wirklich brauchst. Oder könntest du dein altes Gerät reparieren lassen? Kaufe wenn möglich nur energieeffiziente Geräte.
    o Lade dein Smartphone auch mal mit einem Sonnenkollektor (es gibt kleine Solarpanels)
    o Trenne deinen Abfall richtig: Heute kannst du neben PET auch normale Plastikflaschen von Waschmitteln, Eierverpackungen, Nasensprays etc. entsorgen. Bei einem Joghurtbecher kannst du das Papier abtrennen. Tetrapaks , Glas, Alu, Dosen, Batterien, Metall, Karton, Papier: in modernen Entsorgungshöfen kann man heute sehr vieles getrennt entsorgen.
    o Wie viele Fahrzeuge stehen bei dir in der Garage? Brauchst du alle? Geht es nicht oft besser mit dem ÖV?

Autorin: Moana Werschler / Miss Broccoli: Mamablog & Foodblog: Vegetarische Rezepte & nachhaltig leben als Familie

Tags:

Deine Bewertung:

4,7/5 (23 Stimmen)

KOMMENTARE (229)



am Wochenende nicht immer das Auto nehmen, sondern auch mal von zuhause aus etwas unternehmen!

Rosa |

Abfall trennen, beim Bauern im Dorf einkaufen...

Manuela |

Genau solche flaschen benützen anstelle immer neue fläschchen kaufen wie pet

Fabienne Franceschini |

Auch mal gebrauchte Kleidung tragen und weiter verschenken

Tanner |

Wochenplan fürs Essen ist super! Man muss sich auch nicht zu 100% daran halten. Am letzten Tag gibts dann einfach etwas aus dem was noch übrig ist.

Zoe |

Mehrweggeschirr für Kaffee und Essen beim TakeAway verwenden.

sukovic |

Bio-Lebensmittel kaufen, am besten direkt vom Bauer oder auf dem Markt

Matthias |

Kein bzw weniger Fleisch essen!

Conny |

Meine Tipps:
Wasser sparen,
Regionale Produkte kaufen,
Elektrogeräte ausschalten,
Recyceln,
Plastik vermeiden.

Vildana Bajra |

Den Kindern schon früh erklären, dassman nur soviel essen nimmt, wie man auch essen mag. So gibt es weniger zum wegwerfen.

Melanie Kaiser |

So oft es einem möglich ist, in einen "unverpackt"-Laden, einem Markt oder bei einem Bauern einkaufen gehen.

Steffi |

Die Wäsche bei schönem Wetter immer draussen trocknen lassen. Zudem haben wir einen kleinen Bio-Kräutergarten angelegt. Nächstes Jahr folgt dann der Gemüsegarten, so schätzen die kleinen die Lebensmittel viel mehr und freuen sich ab dem was sie ernten können.

Nici |

Wir kochen unsere Quetschbeutel selber mit Gemüse oder Früchte aus unserem Garten.

Jolanda Achermann |

Statt ein Vollbad zu nehmen, öfter einfach nur duschen! Braucht viel, viel weniger Wasser.

Maria Camenisch |

Das Wasser beim Salatwaschen kann gut aufgefangen und als Tränkwasser (für Balkongemüse) gebraucht werden, wenn man (wie wir) kaum die Möglichkeit hat, Regenwasser aufzufangen.

Debora |

Wir machen fast alles zu Fuss oder mit dem Velo, wenn es in der Umgebung ist. Auch wenn alles etwas länger dauert, aber mit den Kindern sind wir dann auch gleich an der frischen Luft.

Nicole |

Beim Einkaufen keine Plastiksäcke für die Früchte und das Gemüse benützen sondern ein Netzbwelches mann immer verwenden kann.

Désirée |

Wir wickeln die Kinder mit Stoffwindeln. Es gibt inzwischen moderne, mit wunderschönen Designs und ist gar nicht so viel mehr Aufwand.

Fabiana Pasquariello |

Essig und Zitronensäure sind gute Putzhelfer und ökologische Varianten zum gekauften Putzmittel

Tamara Schaller |

Lichter löschen, die man nicht braucht.

Christoph Hochuli |

Aus Tüll genähte Säckchen, Ersetzen die Plastiktüten beim Obst. Waschbar und kein Plastikabfall!

Claudia |

Regional und saisonal einkaufen.
Weniger Fleisch und Milchprodukte essen.
Das Fahrrad nehmen.
Wasser nicht ohne Grund laufen lassen.
Strom ausschalten wenn er nicht gebraucht wird.
Heizung abdrehen wenn man das Haus verlässt.
Nicht so viel online einkaufen..

Bahar |

Ich benutze jeweils meine Stofftasche zum einkaufen und brauche somit keine Plastiktaschen. Zudem Pflanze ich im Garten selbst Früchte und Gemüse und genieße diese zu der richtigen Jahreszeit. Die Rüstabfälle füttere ich wenn möglich unseren Tieren.

Fiechter |

Wir trennen den Abfall (Papier, Karton, PET-Flaschen, Plastikflaschen, Glas, Aludosen, Batterien, Küchenabfälle). Unser Sohn hat spass daran beim Wocheneinkauf jeweils die leeren Flaschen zu entsorgen. Einkaufstaschen werden von zuhause mitgenommen und meistens wird saisonal eingekauft.
Zuhause werden keine Lebensmittel verschwendet, Resten werden so gut es geht verwertet. Es wird auch nicht unnötig Strom oder Wasser verbraucht.
Auch sind wir oft zu Fuss unterwegs oder auch mal mit dem ÖV.
Das ist unser kleiner Beitrag den wir für die Umwelt tun.

Nicole |

Nutze das Regenwasser

Pfister |

- Im Sinne des Gewinnpreises: Wasser aus dem Wasserhahn anstatt aus der PET Flasche trinken. Nach unserem mehrjährigem Aufenthalt in Nordamerika, wo sämtliches Trinkwasser aus dem Wasserhahn mit Chemikalien behandelt wird, haben wir das gute Schweizer Wasser wieder richtig zu schätzen gewusst. Wenn Süssgetränke, dann am besten Sirup oder selbst gemachter Eistee, ist sowieso gesünder und auch preislich lohnt sich das!
- Auch auf dem Markt auf Plastiksäckchen verzichten.
- Bevor man etwas wegwirft überlegen, ob es nochmals verwendet werden könnte (z.b. Upcycling von Gemüseverpackungsschalen für Pflanzenkeimlinge, Glasflaschen um Kräuter einzustellen, grosse Karton Schachteln um Kinderhäuschen zu bauen, kleinere Schachteln als Bausteine).

Eva |

Wäsche in der Sonne trocknen lassen.

Piia |

Wir kaufen Eier und Gemüse direkt auf dem Bauernhof ein. Das harte Brot bringen wir auch auf den Hof für die Tiere. Auch gibt es dort einen offenen Bücherschrank. Gelesene Bücher stellen wir in den Schrank und nehmen auch gerne ein anderes mit nach Hause. Dorthin gehen wir zu Fuss und haben immer eine Tüte dabei und sammeln den Müll auf dem Weg ein.

Gisler Evelyne |

Einkaufen im Dorf zu Fuss oder mit dem Velo.
Kinder gehen zu Fuss in die Schule, kein Taxi durch die Eltern.
Gemüse- und Früchte werden in Biosack von Zuhause mitgenommen, keine Plastiksäckchen vom Markt
Saisonaler Einkauf, wenn die Möglichkeit besteht Einkauf über Hofladen/Bauer
Mülltrennung

ReLa |

Die Natur bewusst geniessen, viel zu Fuss, mit Velo oder Öv machen. Abfall vermeiden. Abfall richtig entsorgen. Wieder verwenden, zb zu kleine Kleidet weiter geben...

Jessica Sumi |

Putzmittel nur soviel, wie notwendig, brauchen. Auch mal zu umweltbewussteren Mitteln greifen.

Marlis |

Besten Dank für die Tipps.
Was mir im Bericht fehlt sind bspw. Umgang mit Geschirrspüler (nur komplett und Effizienz gefüllt laufen lassen), Waschmaschine kann auch bei 30°C sehr sauber waschen, es braucht nicht immer 60°C. Warum den Wäschetrockner benutzen, wenn man die Wäsche aufhängen kann. Benutze vermehrt den Heissluftbackofen anstelle Unter-Oberhitze, da dort meist 20°C weniger denselben Effekt haben.
Generell sollten die Elektrogeräte nur nachts laufen gelassen werden (Geschirrspüler, Waschmaschine, etc.) um die Stromspitzen der Umwelt zu brechen, zudem spart man damit aufgrund des Nachtstroms einiges an Geld.
Warum die Badewanne füllen, wenn man auch duschen kann und somit weniger Wasser verbraucht.

Stef |

Beim Zähne putzen das Wasser nicht dauernd laufen lassen

Ramona |

Abfall trennen und an den entsprechenden Sammeltagen rausstellen (und nicht mit dem Auto entsorgen gehen).

Tanja |

Ich hab mir einen Einkaufswagen angeschafft. So kann man auch zu Fuss gehen, wenn man mal grössere und schwerere Einkäufe machen muss. Oder man nimmt das Fahrrad mit Rucksack und Saccochen. Jenachdem wie es mit den Kinder möglich ist. So braucht man das Auto weniger, ist an der frischen Luft, hat Bewegung und kein Parkplatz Problem :)

Lucia |

Verwende Stoffwindeln anstatt Einwegwindeln: das entlastete die Umwelt und das Haushaltsbudget und schaut zudem noch klasse aus.

Katja |

Wiederverwendbare Trinkhalme aus Edelstahl oder Glas, teilweise gibt es die sogar in bunt, sind eine gute Alternative zu Plastikhalmen.

Silvia |

Wir sammeln das restliche Wasser aus der Kaffeemaschine, vom Wasserkocher, aus den Trinkflaschen usw. in Giesskannen und giessen damit die Pflanzen auf dem Balkon und in der Wohnung. Da können alle mithelfen.

Mirj |

Wen wir Wandern gehen und rumliegender Abfall sehen sammeln wir den auf und entsorgen ihn richtig.

Esthi |

Wir machen nun vermehrt Ferien in der Schweiz, um lange Reisen (zB. mit dem Flugzeug oder Kreuzfahrtschiffen) zu vermeiden. Es gibt so viele aussergewöhnliche Orte zu entdecken!
Nicht immer nur der billigste Preis suchen (online), das dann von irgendwo her geliefert wird. Bereits Gebrauchtes übernehmen geht oft auch gut, wenn man sparen möchte.

Stephanie |

Wir bevorzugen Hahnenwasser oder selbstgemachte Tees, dadurch werden keine PET-Flaschen benötigt!

Judith Käppeli |

Benutzung von Velo und ÖV anstelle des Autos sowie generelle Abfalltrennung (PET, Glas, Alu, Batterien, Elektro, Papier, Karton, Bioabfall). Bewusstes Einkaufen bei Lebensmitteln oder auch mal Secondhand-Ware zb. in Kinderbörsen, Tutti oder Ricardo.

Alessia |

Saisonal & Regional einkaufen

Susanne |

Viel mehr zu Fuss oder mit dem Velo unterwegs sein... So tut man etwas für die Umwelt und ist noch in der Natur ;)

Krüger Andy |

Die komplette Beleuchtng zuhause mit LED-Leuchtmittel ausstatten. So spart man ohne weiteren Aufwand viel Energie und erst noch Geld.

Eveline |

Geschirrspülmittel mit ein wenig Wasser verdünnen und Waschmittel weniger als auf der Anleitung steht für die Wäsche verwenden - es fliesst viel zu viel Chemie ins Meer! Auch wenn man bio oder eco verwendet!

Maria |

Verwenden Sie keine Plastiktüten, trennen Sie den Müll, benutzen Sie keinen Auffrischer und lassen Sie NIEMALS Müll in der Natur oder am Strand ... und das ist erst der Anfang

Vedrana |

Einfach, aber effektiv ist es, eine Soda Stream zu kaufen und so das Trink- in Mineralwasser zu verwandeln. Wenn man dazu noch eine Glastrinkflasche anschafft und diese mit Wasser aus dem Hahn, Tee o.ä. füllt, braucht man keine PET-Flaschen unterwegs zu kaufen. Auch für Kaffee gibt es Tassen, die man von zuhause mitnehmen und in einem Café auffüllen kann, statt Einwegbecher im Geschäft zu benutzen. Immer 1-2 Taschen dabei haben, dann muss man nicht jedes Mal beim Beck oder in einem Laden eine Tüte verlangen für die Einkäufe. Mahlzeiten von zuhause im Tupper mitnehmen statt abgepackte Sandwiche, Salate etc kaufen - ist erst noch gesünder. Alle Geräte vom Strom nehmen, wenn man in die Ferien fährt. Nachts ebenfalls, z.B. WLAN-Router ausschalten über Nacht. Tiefkühlgeräte mit Nachbarn teilen. Wasserhahn nicht laufen lassen, wenn man die Hände einseift. Und und und - man kann so viel tun, muss nur wollen!

Danielle |

Wir kaufen jeden Samstag auf dem Markt ein, da sehen die Kinder direkt bei lokalen Produzenten welches Gemüse gerade Saison hat

Simona |

Wir kaufen so oftves geht zu Fuss ein und kaufen so oft es geht Bio und/oder regionale Produkte. Produkte mit Palmöl & Co. werden vermieden. Und wenn der Backofen mal gebraucht wird für z. B. Lasagne, nutze ich den grad auch noch für einen Kuchen oder backe sltes Brot nochmals auf, so lange der Ofen noch Warm ist

Irene |

Mein Tipp zum Umweltschutz: Steigt nicht immer gerade ins Auto ein, geht mal zu Fuss oder mit dem ÖV....

Denise |

Spielsachen anderen Kindern (Nachbarskinder, Kinder von Verwandten und Bekannten, Heim, Spielgruppe, Kita und Hort, Spielzeugbörse) weitergeben statt wegzuwerfen

Sandra W: |

Öfter mal in SeconHandLaden gehen oder in Tauschbörsen reinschauen statt gleich alles Nagelneu zu kaufen.

Jasmin |

Gemüse und Obst auf dem lokalen Gemüsemarkt kaufen. Das hilft der Umwelt und die regionalen Bauern werden unterstützt.

Isabel |

Produkte einkaufen möglichst ohne Verpackung. Schweizer Produkte wenn möglich bevorzugen.

Vögeli Barbara |

Diese Flasche ist sehr praktisch und wir tragen sie überall hin, wo meine Kinder es mögen

Maliqi Merita |

Die Wäsche zum trocknen im Sommer draußen aufhängen

Jane |

Beim Obst und Gemüse kaufen wiederverwendbare säcke benützen.Oder nicht für jede einzelne Sorte einen neuen Sack nehmen.

Nicole |

Wir nehmen zum einkaufen durchsichtige Säcke zum Obst und Gemüse kaufen mit um die Plastiktüten zu vermeiden. Auch für den restlichen Einkauf haben wir eigene Einkausbeutel dabei.

Auch sind Second Hand Shops oder flohmärkte prima. Da viele Dinge viel zu oft zu schnell entsorgt werden obwohl man es doch noch lange weiter benutzen könnte. ( kinderkleider, Spielsachen...)

Sue |

ICH MACHE FÜR DIE UMWELT WAS MÖGLICH IST.SACHEN SO EINKAUFEN DASS MÖGLICHST WENIG ABFALL ANFÄLLT.

Bruno Flück |

Die Plastiksäcke (kleinen) nochmals verwenden für den Abfalleimer

Gaby |

Elektronische Geräte bei Abwesenheit ganz vom Strom trennen, da der Standby-Modus ebenfalls unnötige Energie verbraucht! Dank Multistecker mit ON/OFF-Schalter geht das ohne grossen Aufwand :)

Dominik Jäggi |

Spielzeug-weniger ist mehr! Vorallem Spielzeug aus Plastik eher meiden. Holzspielzeug bevorzugen. Diese sind viel nachhaltiger.

Alexandra |

Abfall gerecht Entsorgen.

VS |

Wir haben an allen Wassehähnen sparsame Wasseregler angebracht. So sparen wir Wasser.

Pamela Pedrini |

Nicht fliegen!

Deborah |

Wenn immer möglich gebrauchte Ware kaufen und Dinge verkaufen, die man nicht mehr benötigt. Second Hand schont die Umwelt und das Portemonnaie :)

Sirkka |

Beim Spaziergang mit den Kids und den Hünden nehmen wir stets einen Sack mit und 'säubern' den Wald von liegen gebliebenem Abfall.

Andrea Krusha |

Ich sammle Regenwasser, um meine Pflanzen zu giesen.

Derya Incegoz |

Bringe meinen Kindern schon früh bei , licht löschen nicht unnötig das wasser laufen lassen, beim kochen achte ich auch darauf stromsparend dies zu machen in dem ich wasser nur mit deckel aufkoche kleider waschen im niedrig tarif und natürlich alle alten stromfressende Geräte ersetzt durch energieeffiziente

Renate Bajraliu |

Wir machen seit Jahren einen Menüplan und kaufen nach diesem Plan ein. Resten nehmen mein Mann oder ich am nächsten Tag als Zmittag auf Arbeit mit. So werden kaum Lebensmittel fortgeschmissen.

Selina |

Mit den Kindern auf dem Gemüsemarkt einkaufen, regional und saisonal plus Einkaufserlebnis!

Müller Serains |

Wir nehmen Müll den wir finden, mit zum nächsten Müllkpbel!

Sommer |

Wir trennen unseren Abfall inkl. Kompost, kaufen möglichst wenig Fleisch und regional an, sind viel mit KiWa und Velo unterwegs. Heizung ist abgestellt im Sommer und im Winter nie auf höchster Stufe, Duschen vermehrt statt Vollbäder. Beim Einkaufen benutzen wir unsere eigenen Säcke.

Yeliz Schweizer |

Tragtasche von zu Hause zum Einkauf mitnehmen, keine Plastik-Säckli für Gemüse und Früchte verwenden. Wasser vom Hahnen trinken und nicht in PET Flaschen einkaufen. Recycling, etc.

E |

Wir trennen unseren Abfall inkl. Kompost, kaufen möglichst wenig Fleisch und regional an, sind viel mit KiWa und Velo unterwegs. Heizung ist abgestellt im Sommer und im Winter nie auf höchster Stufe, Duschen vermehrt statt Vollbäder. Beim Einkaufen benutzen wir unsere eigenen Säcke und kaufen viel 2nd Hand Kleidung!

Yeliz |

mal Ferien in der Schweiz machen und dadurch auf das Flugzeug verzichten

Martin |

Wir trennen den Müll, kaufen keine PET (wasser ohne kommt aus dem Hahn und sprudeln selbst), verwenden ÖV und lassen das Auto hauptsächlich stehen, kaufen direkt beim Bauer haben einen eigenen Garten, achten auf Bio und regionale Produkte sowie auf MSC-Labels. Putzmittel sind umweltverteäglich um nur ein paar Punkte zu nennen

R.L. |

Regional und saisonal Einkaufen. Raumthermostate für die Heizung einbauen, max 20°. Trinkwasser aus dem Wasserhahn benutzen. LED Leuchtmittel einsetzen, sobald die alten defekt sind. Waschmittel richtig dossieren (Waschmaschine und Geschirrspüler).

Resu |

Gute Spielwaren secondhand kaufen oder neu gekauftes weitergeben und so etwas Gegensteuer gegen unsere Wegwerfgesellschaft geben.

Dähler |

Wasser ist das kostbarste! Deshalb bewusster achten, was alles weggespült wird. Es hat ökologische Kosmetikartikel. Trennt Euch von Duschsachen u. a. mit Stoffen, welche das Wasser verunreinigen. Aggressive Putzmittel meiden, auch Waschmittel gibt es biologisch abbaubare.
Auch ein Gedanke Wert sind vor allem sämtliche Hormone. Durch das Ausscheiden von Urin hat es Hormone von der Pille für die Frau.......

Sonja |

Taucht doch auch gemeinsam , wie Willy in die Badewanne. So ein Familienbad ist schön und hilft Wasser zu sparen. Also viel Vergnügen beim Familien-Bad. Vielleicht trefft ihr ja auf Willy...

Nathalie Vitali |

Diese Flaschen brauchen anstatt pet Flaschen kaufen. Sind Gesünder und Hygienischer wie auch für unsere Erde besser

Laura |

Moderne Stoffwindeln benutzen

Regu |

Nicht vergessen das licht zu löschen

Trachsel |

• Wasser sparen ( bei Hände waschen mit kaltem Wasser ,während dem Zähne putzen den hannen abstellen oder beim einschäumen unter der Dusche )
• Heizung ( im Winter die Wohnung nicht überhitzen und nicht Fenster kippen während die Heizung läuft )
• Metall recyclen! ( spart bis zu 90% Energie )
• Elektrogeräte ausschalten spart Strom und Geld ( Computer, Kaffeemaschine,Ladegerät etc.
• Energiesparlampen ( LED )
• saisonal einkaufen kochen
• Auf Plastik tüten verzichten

Adelina Kryeziu |

Überschüssiges Wasser beim Kochem zum Tränken der Blumen benutzen

Simone |

Regional einkaufen ohne Plastikverpackungen! - sehr oft auf Bauernhöfen.
Gemüse und Früchte vielfach aus Schwiegermutters Garten.

Sabrina Hess |

Beim waschen/rüsten von Salat das Wasser in die Giesskanne geben zum wassern der Blumentöpfe. Beim Duschen das Wasser zum Einschäumen abstellen. Plastik separieren vom Hausabfall und in der Gemeinde im Plastikabfall entsorgen. Ausflüge vor Ort (Wald, Bäche...) unternehmen statt quer durch Kantone reisen.

Pascal Strässle |

Ich finde die Abfalltrennung sehr wichtig, sowie den Abfall nicht achtlos wegwerfen, sondern entweder in einen Abfalleimer werfen oder dann mit nach Hause nehmen.
Und dass man aus Gemüse oder Früchten, die nicht mehr so "schön" aussehen, auch etwas leckeres kochen kann.

Nicole Richter |

Beim Spülen das Wasser stoppen, bevor der ganze Spülkasten leer ist und beim Zähneputzen nicht dauernd das Wasser laufen lassen.

Miriam |

Wenn man Kleider und Spielwaren hat wo man nicht mehr braucht das verschenken anstatt weg zu werfen oder in die Second Hand bringen das wenigsten die Kinder von anderen Länder brauchen können

Vasuky |

Ich schaue auf die umwelt indem ich weniger essensreste wegschmeisse, mehr das rad nehme als das auto, bewusster einkaufe und wo ich kann auf second-hand artikel setze.

Sara |

Keine Plastiksäckli nehmen beim Kauf von Früchten und Gemüse. Der Kleber mit dem Preis der abgewogenen Lebensmittel kann man auch direkt auf Nahrungsmittel kleben.

Stephanie |

- saisonal einkaufen
- wieder verwendbare Einkaufstaschen verwenden

Schmidli |

Zur Bäckerei nehmen wir immer unsere stoffigen Brotsäcke mit und auf dem Wochenfrischmarkt lege ich das Eingekaufte unverpackt in meinen Korb.

Maria |

In der Nähe einkaufen, wann immer es geht mit Velo oder zu Fuss. Natürlich nur Produkte aus der Region wenn möglich.

Amstad Gisela |

Auch mal gebrauchte Kleider benutzen und an Börsen kaufen. Auch nicht immer alles in plastiksäcke einstecken sonder stoffbeutel benutzen die man waschen kann

Raffaela Gujan |

Wir pflanzen mit unseren Kindern möglichst viel eigenes Bio-Gemüse. So essen wir nicht nur ökologisch sondern geben unser Wissen an die nächste Generation weiter und hoffen auf Nachhaltigkeit.

Sandra |

Stoffige Einkaufstasche von Zuhause mitnehmen, und immer wieder verwenden.
Im Alltag immer aufs Auto verzichten und zu Fuss gehen oder mit ÖV.
Viel "Hahnenburger" trinken. :)

Niculin |

Abfalltrennung (Alu, Pet, Glas, Büchsen, Plastik, Altpapier, Altkleider ...), regionale und saisonale Produkte einkaufen und beim Essen einen Wochenplan erstellen, Second Hand Kleider tragen,

Claudia |

Ich achte beim Einkauf immer darauf nicht zu viel Plastik zu produzieren. Obst und Gemüse kommen so mit ohne Plastik. Zudem trennen wir den Müll.

Etter |

Saisonale Produkte kaufen und Wocheneinkauf.
Mit den Kindern basteln mit Produkten, die nicht mehr verwendet werden. z.B. WC-Rollen, Dosen, PET-Flaschen, usw.

Gina Di Paolo |

Die Tipps sind sehr hilfreich. Um die Umwelt zu schonen koche ich ein bis zwei Tage in der Woche vegetarisch. Obwohl Fleisch sehr lecker schmeckt und für uns unverzichtbar ist, wird laut WWF für den gesamten Herstellungsprozess eines Burgers 2500l Wasser verwendet. Bei einer 4 köpfigen Familie macht das ganz schön was aus.

Nati C. Blancas |

Wasserhahn nicht unnötig lange laufen lassen.

Irêne |

Beim Bauern Früchte und Gemüse kaufen. Mit den Kindern Kompost sammeln, ihn regelmässig in die nächste Kompoststelle bringen und aus der Erde Pflanzen pflanzen. So erleben sie den ganzen Kreislauf mit.

Sarah |

wird geben die Kinderkleider innerhalb der Familie weiter und wieder zurück, sind wenn immer möglich mit dem Velo oder zu Fuss unterwegs, kaufen auf dem Markt Bio-Gemüse ein und so weiter...

Vali |

Recycling, no food waste (Essenverwertung), Mehrwegbeutel beim Einkaufen verwenden, regionale Produkte einkaufen und all diese Lebensweisheiten unseren Kindern von Geburt an vermitteln

Daniela |

Wir habrn kein Auto und geniessen viele Ausflüge mit dem Fahrrad oder dem Öv.
Auch schauen wir stark auf Saisonales essen.

andrea |

Gemüse Selber pflanzen.
Nicht jeden tag einkaufen ( wocheneinkauf )
Nicht sinnloses hin und her fahren sondern mit plan fahren und in der nähe einkaufen.
Poolwasser noch für zum garten und blumentränken brauchen

Brunner Karin |

Klimakiller Nr. 1 ist leider nicht erwähnt; der Fleischverzehr. Die Produktion eines einzigen Hamburgers benötigt 10'000 (!) Liter Wasser. Weniger oder gar kein Fleisch resp. Tierische Produkte mehr essen ist gesund und schont die Umwelt.

Marina |

Ich fahre viel mit dem Fahrrad anstatt mit dem Auto und pflanze Obst und Gemüse im Garten an!

Katalin |

Je kleiner unsere Sprösslinge begreifen, dass wir unserer Welt sorge tragen müssen, desto erfolgreicher wird das Ergebnis

Angela Lanz |

lokal,saisonal einkaufen in Bio Qualität
auf dem Markt und in verpackungsfreie Läden und selber hergestelltes
wenn man bewusst lebt, dann ist dieses Essen nicht viel teurer als wenn ich in ein Discounter einkaufen würde

Angélique H. |

Nachhaltigkeit fängt bei mir im eigenen grossen, vielfältigen Bio Garten an. Zusammen mit meinem Vater, weil da lernt man noch am meisten. Keine Chemie, nur Naturdünger (Pferdemist und Brennesselwasser) und so viel einfrieren und einmachen wie es nur geht für den Winter:-)
Bei unseren Kindern, schauen wir, dass die Spielsachen ganze-occasion sachen sind oder auch bei der Kleidung muss nicht alles neu sein! Wir nehmen gerne Kleidung von anderen und wir geben auch gerne weiter.
Beim Einkauf, lassen wir den Plastik und sonstige Verpackung im Geschäft.
Im ganzen: weniger ist mehr und man muss nicht immer alles haben oder neu haben!!!

N. Knobelspiess |

- Camping in der Schweiz, am besten mit dem Velo
- Sonnenenergie nutzen
- Zu Fuss gehen schont die Umwelt und hält fit
- Kleider flicken
- kein oder weniger Fleisch essen

Patrick |

Abfall entsorgen wo er hingehört!
Lasst das Auto zuhause, macht lieber eine schöne wanderung in die Natur oder eine Velotour!

Madlaina |

Altes Brot schneiden wir in kleine Würfel und bringen dieses den Nachbar-Hühner.

Sabrina |

Kinderkleidung , Spielzeug und Fahrzeuge in der Familie oder im Quartier übernehmen oder weitergeben . Oder Ludotheken und Bibliotheken nutzen statt alles neu zu kaufen....

Doro G. |

Abfall trennen.. auf dem markt einkaufen und mit dem velo unterwegs sein

Steffi |

Die Einkäufe erledigen wir zu Fuss und mit dem Einkaufswagen ... zudem kaufen wir bewusst ein und recyceln alles, wirklich alles was geht ...

Eveline |

Mineralwasser nicht in PET kaufen sondern mit SodaStream oder anderen Geräten selber sprudeln.

Nadja |

Wir verzichten auf Wegwerfflaschen und nehmen jeweils unsere eigenen, wiederverwendbaren Flaschen mit.

Familie B. |

Damit die Abfalltrennung auch den kids spass macht, haben wir im keller div behälter bebildert. In der küche sammle ich die zu sortierenden Abfälle und im keller wird dann sortiert (dosen, milchtüten, plastikflaschen, etc..)

Tanja |

Mit dem Einkaufswagen zu Fuss regional einkaufen gehen ...

Eveline |

Flüssigseife, Duschgel und Shampoo ersetzen durch Seifen en bloc, funktioniert super! All die Plastikflaschen fallen weg...

Rahel |

Mit dem Velo zum Tagi, zur Arbeit, zum Spielplatz, zum Einkaufen, ...

Sarah |

Ich trinke Hahnenburger-Wasser. Damit spare ich Geld, da es gratis ist und ich schone die Umwelt, da es keine PET-Flaschen zu recyclen gibt.

Vezira |

Separare i rifiuti (Abfalltrennung)

Laura |

Mehrheitlich selbstversorger, dass was nicht selber gemacht wird, gehen wir meistens all 2-3 wochen einkaufen. Nicht zu oft einkaufen gehen...

XXX |

Eigene tragtasche beim Einkaufen mitnehmen , anstatt immer vor Ort Plastiksäcke oder Papiertragtaschen kaufen

Denise |

Duschen, statt baden
Abfalltrennung
Direkteinkauf regionaler und saisonaler Produkte

Diana |

wäre gut wenn alles gesund essen region vo wir sind und frisch und die natur sauber halten

Hedije S. |

Unser Kleiner ist erst 16 Monate alt, jedoch sammelt er immer und überall Müll auf dem Boden auf und gibt ihn Mami oder Papi :-)

Carina |

Wenn ich Dusche sammle ich immer das Kalte Wasser bis es warm wird und giesse damit die Pflanzen! So spart man Wasser und nebenbei noch Geld

Leonie |

Beim einkaufen keine Plastiksäcke für Obst und Gemüse benutzen und immer eine Tasche von zu Hause mitnehmen.

Manuela |

Wir nehmen Stoffsäckli zum Gemüse kaufen. Allhemein wollen wir regionale und saisonale Produkte. Sei es Fleisch, Eier, Gemüse, Obst... Leider ist es oft viel teurer und daher für viele purer Luxus, da Import günstiger ist. Somit wird es nicht besser, solange weiter importiert wird, was ziemlich sicher bleibt. Entweder wird Import teurer als regionales, oder es wird sich nichts ändern.

Ramona |

Kein/wenig Fleisch essen und Plastik meiden

LuCi |

Mit Stoff wickeln! Wir machen das seit 18 Monaten mit unserem ersten Kind und es ist so viel einfacher als man es sich vorstellt. Und extrem günstig. Für Skeptiker: einfach mal Stoffwindeln googeln - es gibt heute sehr praktische und vorallem wunderschöne Windelsysteme. Wir sind ganz vernarrt in die coolen Designs...

Familie Roesch |

Abfallaufsammelspiel: wenn wir mit unserem Hund spazieren gehen, machen wir ein Spiel daraus, wer mehr Abfall findet zum richtig entsorgen. Angefangen hat es damit, dass rund um unseren Garten an der Hecke immer wieder Müll lag, den wir dann entsorgten. Nun führen wir dieses Spiel auf unseren Spaziergängen weiter und den Kindern machts Spass!

P. Schneider |

Früher haben wir wöchentlich grosseinkauf gemacht mit viele Abfall. Vieles ist angelaufen.
Kaufe nur das ein was ich gerade verwenden kann.
Brotreste werden am nächstem Tag gegessen. Wasser wird aus dem Wasserhahn in Glasflaschen serviert.

Sadije A. |

Wiederverwendbare Trinkflaschen für unterwegs benutzen und wiederauffüllen, statt ständig neue Getränke zu kaufen.
Bei kleinem Geschäft nicht jedesmal Spühlen.

Patrick |

Wir nehmen zum Einkaufen immer unsere Tragtaschen von zu Hause mit - welche iwir teils sogar mehrere Jahre lang im Einsatz haben. Wir achten beim Neukauf von Tragtaschen immer darauf das diese robust und waschbar (Wollprogramm) sind damit wir sie dann ca. 1x pro Monat in der Waschmaschine waschen können und so lange gebrauchen können ;-)

Karin |

Auch mal gebrauchtes Spielzeug kaufen, möglichst kein Plastikspielzeug, sondern Holz ohne Schadstoffe und umweltbewusst

Daya |

Wir versuchen möglichst auf Platik zu verzichten und kaufen zum Beispiel das Gemüse und die Früchte in den wiederverwendbaren Säckli ein.

Michèle |

Den Eistee selber machen und die Ferien in der Schweiz verbringen.

Elisa |

Znüni und Zvieri in Böxli mitgeben statt in Alufolie oder Plastiksäckli einwickeln.

Janine |

Wir sammeln Plastikabfall und lassen ihn recyclen. Zudem kaufen wir sehr selten Süssgetränke in PETflaschen.

R.F |

Die Kinder zum Okihof/ Abfallstelle mitnehem, so dass die schon fruh lernen das Abfall zu trennen

Marlene |

Wir bereiten eigene Snacks zu, so verzichten wir auf viel Abfall, der Abfall wird sortiert, falls es doch mal Plastik gibt wird dies in den Kuh-Bags entsorgt. Wir trinken Leitungswasser. Milch, Obst, Gemüse und Eier wird direkt beim Bauernhof besorgt. Spielsachen kaufen wir zum grössten Teil von anderen Familien ab.

Sanja |

wäsche draussen aufhängen tumbler nur selten benutzen! elektrogeräte wie radio kaffeemaschine etc nach gebrauch vom strom trennen

Mirjam |

Es gibt Mehrwegseckli im Migros für Früchte, Gemüse etc...diese können auch gewaschen werden. So benötigen wir die Plastiksäckli nie...
Diese benötige ich auch wenn ich auf den Märit gehe. Gemüse, Obst etc kaufe ich immer regional. Dies gebe ich meinem Kind so mit auf den Weg.

Kurt Tina |

Mit dem Kind zur Spielgruppe, Kindergarten oder Schule zu Fuss laufen. Tut dem Kind, uns selber und der Umwelt gut.

Borghi Sibylle |

Abfall trennen, vorige Mahlzeiten am Abend oder am nächsten Tag auftischen. Mit dem Kind/den Kindern zum Bauerhof (Tiere streicheln und gleichzeitig im Hofladen einkaufen) oder zum Einkaufsladen laufen.

Christa |

Keine Coffe-to-go Einweg-Becher nutzen, sondern eigener Becher mitbringen!

Eli |

Wir versuchen im Büro möglichst wenig Papier zu verschwenden. Wir leben in einem digitalen Zeitalter, Papier kann enorm gespart werden.

Jessi |

Mikroplastik vermeiden. Dazu weniger Textilien aus Polyester kaufen, das kommt durchs waschen in die Umwelt. Und bei Kosmetikprodukten ( z. B. Handwaschseife, Duschgel) auf die Inhaltsstoffe achten. Dabei hilft die App Codescanner.

Mirjam |

Wasser abstellen während des Zähneputzens

Myriam |

Statt Dinge wegzuwerfen wiederverwenden oder umfunktionieren, sowie günstig verkaufen oder verschenken.
Haushaltsbuch anlegen, dann gibt man automatisch weniger Geld aus. Es entsteht weniger Müll bzw. man kauft nur die Dinge die man wirklich braucht.

Tamara |

Wir versuchen immer "Aus der region" Produkte zu kaufen.
So wenig Plastik wie möglich. Auch bei der Arbeit, man kann eine Flasche aus Glass für Wasser verwenden.
Wochenplan fürs Essen ist Perffekt, um nicht so viele Reste zu haben.

Rivas |

Die Rückseite von nicht mehr benötigtem Papier/Briefen benutzen

Eva |

Tragtasche zum Einkaufen mitnehmen statt immer eine neue zu kaufen.
Wasser sparen, langsam wirds knapp, Wasserkocher benutzen statt zu warten bis heisses Wasser aus dem Hahn kommt um etwas auszuspülen.

Sabine Aeschimann |

Damit möglichst kein Essen im Abfall landet, gibt's bei uns einmal in der Woche "Buffet" zu Mittag. Da werden dann alle Resten der Woche aufgetischt, z.B. ein Schälchen Reis, ein paar übriggebliebene Ravioli, etwas Bratensauce, eine halbe Bratwurst, einige Gemüsestäbchen (alles schön im Steamer aufgewärmt/regeneriert). Die Kinder lieben die grosse Auswahl am Buffet, fürs Mami ist ein schneller Zmittag und ein grosser Schritt gegen Food Waste. (PS: Buffet-Essen ist viel cooler als "Wochenrückblick", also hört auf, euren Kindern zu erzählen, sie müssten Resten essen! ;))

Sabrina |

Ich bringe meinen Kindern bei, dass Pflanzen und Bäume genauso wichtig sind wie wir Menschen. Meine Kindern verbringen viel Zeit mit dem Garten, bauen ihr eigenes Gemüse an und fühlen sich stolz! Es hilft den Kindern, mitfühlend zu sein und sich der Natur zu widmen.

Saumya |

Beim Bauern einkaufen gehen und BIO Kosmetikprodukte benutzen, welche die Umwelt nicht belasten (zB. kein Palmöl!). Sowohl die Umwelt als auch die Gesundheit der Familie wird Ihnen dankbar sein! :-)

Ariana |

Velo fahren!

Tero Kulmala |

So eine tolle Flasche würde unser Junge sicher gerne seinem Geschwisterchen zur Geburt schenken.
Wir kaufen sehr gerne und viel beim Hoflädeli im Dorf ein.Frische und Qualität garantiert...

Franziska |

zum Beispiel Hahnwasser aus dem Sigg-trinkflschen trinken statt immer wieder ein Mineralwasser in Plastikflasche zu kaufen

Salmina |

Beim Kochen von Wasser für Nudeln usw. IMMER den Deckel auf den Topf. Wasser kocht schneller und es spart Energie.

Myriam S. |

Wasser sparen

Galmiz |

Mehr Obst, Gemüse& pflanzliches Eiweiss konsumieren, ÖV anstatt Auto verwenden, Lebensmittelverschwendung vermeiden.

Vinita |

Ich fahre jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit, zum Einkaufen etc. Und wenn ich mal einen Plastikbeutel bekomme, verwende ich ihn solange bis er kaputt geht.

Lena |

Warum nicht einfach mal einen Abend bei Kerzenlicht verbringen? Somit kann Energie gespart werden und zusätzlich ein romantischer Abend.

Eli |

Selbergemachtes Waschmittel aus Kastanien brauchen. Schont Umwelt und Portemonnaie!

Rahel |

Sich auch für den Müll von anderen bücken

Raphaela |

Wir brauchen keine Plastiksäckchen. Pausenbrote packen wir in Bienenwachstücher. Diese können gut gereinigt und problemlos wiederverwendet werden!

Schwager |

Das Wasser welches in den Trinkflaschen übrig bleibt nicht einfach wegleeren, sondern an die Pflanzen denken!

Sara |

Täglich frisches Essen einkaufen und nur was auch abends gegessen werden soll kaufen. So muss man nicht immer abgelaufenes wegschmeissen und Kühlschrank bleibt hygienischer und man ist jeden Tag unterwegs fit.

Sejdiu |

Wir kaufen das Fleisch direkt beim Bauer in userem Dorf und das Gemüse ernten wir aus dem eigenen Garten. Eiet und Milch kommen auch aus der Region.

von Bergen |

Wir nehmen immer wiederverwendbare Taschen mit zum Einkaufen statt dort Papiertaschen zu kaufen.

Sandra |

Mit der Familie bei der Wanderung den Müll von Umweltsorglose im Wald eisammeln und entsorgen.

Annatina |

Regenwasser sammeln, um Pflanzen zu giessen, Kompost, Mülltrennung, wenig bis gar kein Essen wegwerfen, beim Bauern in der Nähe oder auf dem Weg und regionale Bio-Produkte kaufen und keine zusätzlichen Plastikbeutel

Pubsi |

Lieber mal zu Fuss, als mit dem Auto !

Plaschy |

Gemüse oder Früchte, welche im Kühlschrank bald nicht mehr haltbar sind, können hervorragend zu Wähen verarbeitet & so "aufgebraucht" statt weggeworfen werden - oder im Winter eignen sich div. Gemüsesorten prima als wärmende Suppe :)

Aline Muff |

Sommertipp:nach dem plantschen müssen unsre Mädels 1+2 J.das Wasser einer Pflanze im Garten schenken.Es macht ihnen richtig spass.
Wintertipp:Wir liebe frische Kresse. Auf einem alten Kuchenblech mit Watte belegt dünne Kresse aussähen und im schnuss wächst etwas.Die Kinder können es beobachten und essen macht dann noch doppelt spass weil er von „uns“ist und keinen Transport ,Lagerung etc hinter sich hat.
Ganzjahrestipp: Defekte Kleider werden peppig geflickt wenn nicht mehr möglich damit Schachtel überziehen zum verschenken mit selbstgebacknen Güetzi ,Magnete oder Knöpfe überziehen.Diese Geschenke werden in unserem Freundeskreis ganz spez.geschätzt und unsere Kinder lernen bereits neben dem üblichen Mülltrennen und entsorgen zu „rysäycklä“. Wir probieren möglichs wenig Spielsachen zukaufen ,wir nähen ,stricken ,sagen ,hämmern ect sie.
und zu letzt die Siggi Trinkflasche ist ein Muss !! Wir haben eine geschenkt bekommen ,sie ist ein wertvoller Alltagesbegleiter.

Buchmann Annemarie |

Sachen, die man nicht mehr benötigt ins Brocki bringen und ebenso im Brocki oder Secondhand einkaufen.

Mirjam |

Wir verwerten alles vom eigenen Garten und Hof.
Was uns sonst noch an Lebensmitteln fehlt kaufen wir im eigenen Dorf ein.
In der Nähe einkaufen auch wenn die Produkte etwas teurer sind. Das ist für die Umwelt und für s Portemonnaie besser. (Viele rechnen die Autokilometer und die Zeit nicht)

Manuela R. |

-Sodastreamer benutzen anstatt immer neues PET zu kaufen
-Wiederverwendbare Einkaufstasche nutzen. Am besten noch aus recyceltem Material wie z. B. bei format12-shop.ch
-Menstruationstasse anstatt Tampons und Binden

Sandra |

Sorge tragen beim Verbrauch von Energie und Wasser, z.B. Wasser abstellen während dem Zähneputzen oder während man sich beim Duschen einshamponiert, das Licht immer löschen, wenn es nicht gebraucht wird und elektronische Geräte ganz ausschalten.

Daniel |

KEIN Papier in den Drucker legen, oft wird unnötig gedruckt...
wenn kein Papier im Drucker ist und es bewusst bei einem sinnvollen Druck eingelegt wird, helfen wir der Umwelt. Sollte doch mal was unnötig gedruckt worden sein, gebe ich die Blätter den Kindern, sie bemalen dann die Rückseite oder wird als Sudel bei den Hausaufgaben gebraucht

Mirjam |

Immer eine Einkaufstasche dabeihaben. Eine Flasche Wasser unterwegs kommt immer mit. Beim Bauernhof nebenan einkaufen gehen, somit saisonal genissen.
Abfall trennen und in den Sammelhof bringen. Ganz viel Velo fahren.
Verzichte auf das Shampoo, sondern nehme Seife.

Barbara |

Bewusst einkaufen, kochen und essen, damit keine Lebensmittel verschwendet/weggeworfen werden müssen und das Verpackungsmaterial weitestgehend recyceln.

Sarah |

Hatte unsere Tochter in der 1. Klasse, finde ich prima. Kleider gebraucht kaufen, weiterverschenken, Rotkreuz, wenn nicht mehr verwendbar: Putzlappen.

Marion Rychener |

- statt das Auto, das Velo nehmen
- statt mit dem Flugzeug in die Ferien fliegen, in der Schweiz bleiben
- Früchte und Gemüse nicht in Plastikverpackungen, sondern offen kaufen
- weniger Waschmittel brauchen
- A4-Blätter für nicht so wichtiges Vor- und Rückseite brauchen
- Fleisch beim Bauern im Dorf beziehen

Denise Duriska |

Das Gemüse ohne Plastiksäckli kaufen. Die eigene Tasche mitnehmen zum Einkaufen, auch bei Kleidern. Tupperware statt Alufolie. Abfall trennen. Wasser ab der Leitung trinken. Soda stream statt PET Flaschen. Elektrogeräte brauchen bis sie kaputt sind. Wenn möglich keine Fertiggerichte. Gemüse selber pflanzen.

JASMIN |

Meine Tipps:
- mehr zu Fuss, Autofahrten möglichst vermeiden
- Abfall trennen
- Strom sparen mittels LED
- Wasser sparen

S. |

Direkt beim Bauern in der Nähe einkaufen

Heidi |

Wenn ich einkaufen gehe, dann hab ich immer einen Korb oder eine Stofftasche dabei! Das spart den umweltbelastenden Plastiksack und schont auch noch den Geldbeutel.

Kerstin |

unverpackt einkaufen und Gemüse-Stoff-Netzli mitnehmen für auf den Markt oder in die Gemüseabteilung beim Detailhändler

Muhmenthaler |

Müll trennen und beim Einkaufen auf Verpackungen achten. Wir gehen auch regelmässig mit ÖV auf Familienausflüge.
Wasser sparen und sorgfältiger umgang mit Esswaren.

M. Koller |

Vom übrig gebliebenem Essen etwas neues essen machen.
Flaschen wiederverwenden, nicht immer neue kaufen.

CLaudia |

Von Anfang an: Wasser nicht verschwenden (zB beim Zähneputzen und Händewaschen nicht ungenutzt laufen lassen),
Lichter löschen wenn niemand im Raum ist, Abfall trennen, das Auto ist voll besetzt (und fährt nicht halb-leer rum), Kleider können sehr oft auch mit niedrigen Temperaturen gewaschen werden (zB 20°C), Spülmaschine komplett beladen bevor man sie startet usw.

Meister |

Wir gehe einmal pro Monat Abfall sammeln. Dafür wechseln wir ab mit Wald, Seeufer oder an einer Strasse. Ist nur ein kleiner Teil doch bei den Kindern zeigt es Wirkung.

Heldner |

Entsorgt den Müll nicht in der Natur! Die Meere, Wälder und Wiesen erhalten uns am Leben, dies sollten wir mit Respekt behandeln und nicht noch zerstören.

Rahel |

- Wasser nicht unnötig laufen lassen (z. Bsp: beim
duschen)
- Abfall seperieren/trennen und dementsprechend
entsorgen
- möglichst alle Essresten verwerten
- unterwegs Abfall in dafür vorgesehene Mülleimer
werfen, oder nach Hause nehmen und gerecht
entsorgen
- etc...

Stephanie Trüssel |

-ökologisch Leben, Kinder mit einbeziehen wie man Abfall trennen kann
-Nicht immer das Auto nehmen, zu Fuss oder mit dem Fahrrad erlebt und entdeckt man gleich noch die Natur
- Licht sowie Elektrogeräte ausschalten bei nicht Gebrauch
- Gesunde Lebensmittel verwenden, am Besten direkt vom Bauer oder Gemüsehändler
- Effektives Querlüften ohne dass man im Winter die Wärme durch gekippte Fenster verliert.

Cathrine Scheiwiller |

Kleider nachtragen und allgemein Dinge übernehmen und weiter brauchen - v.a. für Babies/Kleinkinder wird vieles nur kurz gebraucht und ist oft noch in einem top Zustand.

Katja |

Bäume pflanzen

Kathrin |

kritisch diskutieren übers autofahren, fliegen und andere dinge, welche die Umwelt belasten...die leute müssen ohne grün zu sein einfach in möglichst viele köpfe hinein...

- in einem öv land wie der schweiz definitiv mehr diesen auch für die Freizeit brauchen

- den öv nicht zu brauchen mit kindern, weil es zu teuer und kompliziert sein soll, sind ganz schlechte Alibis

- ich dusche kurz und wasche die Hände jeweils ebenso mit kaltenm wasser

- fliegen nach Deutschland, Österreich usw...egal mit welcher Fluggesellschaft sollte "verboten" sein vor allen dingen nicht zu diesen preisen

- wir rezyklieren so viel, dass wir trotz windeln (jedoch meist stoffwindeln) in 2 Wochen nur einen 17liter sack brauchen

-
habt den mut ob am Kiosk, Biomarkt oder beim Supermarkt auf anfrage eines Säckchen hin kritisch darauf hinzuweisen, dass diese nicht mehr angeboten werden sollten....

- steckliste für alle geräte. bei uns gibt eis kein standby…
-usw....

jonas |

Obst und Gemüse im Hofladen oder auf dem Wochenmarkt einkaufen spart enorm viel Plastikverpackungen und somit schwer recyclebaren Abfall ein. Und ist oftmals sogar noch günstiger als im Supermarkt. ;)

Vanessa |

Erneuerbare Energien nutzen, auch im eigenen Haus, wenig Plastik/in Plastik gepacktes kaufen, sparsamer Wasserverbrauch, wenig Lebensmittel in den Abfallsack, KEIN Littering (das soll schon von den Eltern beigebracht werden/die Eltern sollen Vorbild sein!), Recycling!, Kleider-& Schuhsammlung oder weitergeben + ÖV nutzen! oder zu Fuss gehen &&&

Claudia Z. |

Hallo zusammen
Geht Regional in der Region einkaufen, allenfalls direkt auf dem Bauernhof.
Denn diese Personen die ins Auto steigen und ins Nachbarland einkaufen gehen verstehe ich mit Ihren Argumenten nicht.
Die lauten vielfach wie folgt:
Es ist günstiger, gleiche Qualität oder bessere, sparen
....und und und
Mein Fazit ist man spart am falschen Ort den es ist nicht günstiger.
Die Qualität ist niedriger als in der Schweiz. Denn wie wir alle wissen haben wir in jedem Bereich einen hohen Standart, nehmen wir dies bezüglich gleich das Fleisch mit dem Tierschutz mit den diversen Labels dazu die zum Tierschutz zusätzliche Anforderungen stellen.
Der Weg dort hin wird auch immer schön geredet. Man zahlt Versicherung und Abgaben, braucht Pneu, Treibstoff etc.
Plus das was unbezahlbar ist für uns alle und das teuerste am ganzen ist, ist unsere Zeit die wir benötigen um in einem Fremden Nachbarland den Bruttoinlandprodukt (BIP) zu erhöhen, anstatt das wir für unser Land schauen.
Währungsschwankung lasse ich jetzt aussen vor.

Die Frage die sich nun stellt lohnt sich dies für eine Familie um zu sparen???
Ich bezweifle dies stark. ;-)

C.K. |

Diesen Sommer habe ich gelernt, das Waschwasser aus der Küche (ohne Seifenzusätze) in einem grossen Becken zu sammeln und auf unserer grossen Terrasse für die Pflanzentröge zu verwenden.

Caroline |

Ganz klar - regionale Produkte.
Wir gehen am Abend alle zusammen spazieren und kaufen bei den verschiedenen Bauern unsere Produkte.
Wahnsinnig lecker und kein Transport.

Markus Kempt |

einen eigenen Gemüsegarten anlegen, Obstbäume und Trauben im Garten pflanzen, denn so weiss man, dass es ganz sicher bio ist und keinen weiten Anfahrtsweg hatte.

Steiner |

Ferien in der Schweiz machen, um lange Flugreisen zu verhindern. Öfters mal zu Fuss oder mit dem Velo anstelle des Autos. Kochen und mitnehmen anstelle Take-Away.

Chelsea |

Wasser nicht unnötig laufen lassen, duschen statt baden, abfall trennen, wäsche aufhängen statt tumblern :-)

Flori |

Mit den Kindern von klein auf mit dem Fahrrad unterwegs sein. Dank Velositzli und -anhänger gut möglich.

Dama |

Abfall trennen, beim Bauern einkaufen, Trinkflaschen auffüllen statt immer Pet.

Jacky |

Verwendung von Nachhaltigen Rohstoffen,
Öfters mal "den Stecker Ziehen" (Steckleisten mit Schalter),
Soweit wie möglich auf den ganzen Plastikmist verzichten

Astrid |

Abfall trennen und beim Bauern Lebensmittel (gemüse,obst...) kaufen.

Tülay |

Wäsche im Freien trocknen

Yvonne |

Regional und saisonal einkaufen.
ÖV oder Velo benutzen.
auf Plastiktüten so gut es geht verzichten.
Recyceln.
Wasser sparend haushalten.
ect.
Die Kinder von Anfang an miteinbeziehen, denn sie sind unsere Zukunft.

Désirée |

Regenwasser nutzen
Abfall trennen
Früchte/Gemüse nicht im plastiksack kaufen
Lichter löschen, wenn man sich nicht im Raum aufhält
Wir laden unsere akkus (handy, ipad, powerbank, etc.) am tag bei sonnenschein (solarstrom)

Sonja |

Abfall trennen, Kompost anlegen, Saisongemüse/früchte kaufen, Övs benutzen, Wasser/Stromsparen, und und und… Das Wichtigste ist aber, es selber zu leben und auch weiterzugeben an andere.

Angelika |

wir nehmen bei jedem ausflug
unsere siggflaschen mit wasser gefüllt mit- vermindert kosten und produziert kein abfall (pet).

Janine |

Jeweils ein Säckchen dabei haben, um Abfall welcher am Boden liegt, einsammeln zu können (z.B. bei einem Spaziergang im Wald, auf dem Trottoir, am Strand...). Kinder erfahren somit sehr früh, dass der Abfall in ein Abfalleimer gehört und wir zur Natur Sorge tragen müssen.

Laetitia |

Kein Warmwasser verwenden um bloß kurz die Hände zu waschen oder etwas abzuspühlen. Das Aufwärmen braucht enorm viel Energie und bis das aufgewärmte Wasser aus dem Hahn fliessend kann , ist man meist schon fertig.

Nadine |

Mein Tipp: eben genau solche Mehrwegtrinkflaschen verwenden (wie die von SIGG) statt PET-Flaschen

Andreas |