Wie zieht man ein Baby im Winter richtig an?

Wie zieht man ein Baby im Winter richtig an? © famveldman - adobe.stocks.com

Frieren eines der unangenehmsten Gefühle, die man als Mensch haben kann. Auf Babys Kleidung musst du in den kalten Wintermonaten ganz besonders achten. Wie Eltern ihre Kinder optimal im Winter kleiden sollten und wie du dein Baby richtig anziehen kannst, erklärt sich nachfolgend.

Anzeige

Den Winter mit Baby geniessen

Im Winter scheint die Luft immer besonders frisch und klar zu sein, weshalb viele Eltern gerne diese Zeit des Jahres nutzen, um mit ihren Babys spazieren zu gehen. Natürlich ist es auch für dein Baby ganz besonders toll, sich die Frische um das Näschen wehen zu lassen. Doch allerdings nur dann, wenn du weisst, wie du dein Baby richtig anziehen musst, damit ihm weder zu kalt noch zu warm ist. Der Winter ist besonders tückisch, wenn es darum geht, Kinder gemäss den Temperaturen richtig anzuziehen. Babys kühlen nämlich nicht nur schnell aus, sondern überhitzen gleichermassen auch schnell.

Das Zwiebelprinzip - Schicht um Schicht

Nicht nur Erwachsene fahren im Winter beim Anziehen am besten mit dem Zwiebelprinzip, sondern auch Kinder profitieren von der Variante "Schicht um Schicht". Dabei sollte beachtet werden, den Kindern viele dünnere Schichten anzuziehen, anstatt mit wenigen dicken Schichten.

Ausserdem ist es ganz wichtig, dass du dein Baby zügig an- und wieder ausziehen kannst. Da das Zwiebelprinzip nur dann funktioniert, wenn Schicht für Schicht entsprechend den Temperaturen, schnell entfernt werden können. Jedoch kann nicht pauschal gesagt werden, wie viele Lagen es sein sollen, denn das ist natürlich abhängig von den vorherrschenden Temperaturen. Du kannst dich aber daran orientieren, wie viele Schichten du trägst, denn Babys sollten in etwa immer eine mehr haben.

Auf welche Stoffe sollten Eltern zurückgreifen?

Damit du dein Baby richtig anziehen kannst, musst du auch die Art der Stoffe berücksichtigen. So gelten z.B. Mischgewebe mit noch so hohen Anteilen an Wolle oder Kunstfasern (Fleece), als besonders geeignet. Babyhaut ist nämlich sehr empfindlich und dicke Wollpullover neigen zum Kratzen, was sehr unangenehm für Kinder sein kann. Explizit Babys Unterwäsche sollte aus einem hohen Anteil an Kunstfasern bestehen, denn anders wie bei Baumwolle, speichern diese keine Feuchtigkeit. Kleidungsstücke aus Fleece sind übrigens nur für "drüber" gut und nicht für einen direkten Kontakt mit der Haut.

Tragehilfen oder Tragetücher werden von dir idealerweise unmittelbar am Körper getragen, also noch unter deiner Jacke. Deine Körperwärme ist die optimale Möglichkeit, um dein Baby schön warm zu halten.

Übrigens lässt sich an den Füsschen und den Händen leicht ermitteln, ob dein kleiner Schatz friert, denn hier verliert es am ehesten an Körperwärme. Ein feuchter warmer Nacken ist hingegen ein eindeutiges Indiz für zu viel Wärme.

Wie es sich im Winter mit dem Kinderwagen verhält

Dick gefütterte Fusssäcke für Kinderwagen und Buggys sind im Winter sehr praktisch. Darunter braucht das Kind keine zusätzliche Thermo-Kleidung - eine dicke Strumpfhose, dicke Socken und vielleicht noch eine Hose reichen meist schon aus. Der Oberkörper sollte natürlich noch mit einer dicken Jacke vor Kälte geschützt werden.

Bei Unsicherheiten bezüglich des Kinderwagens, kannst du zu einer Isomatte greifen und diese in Form passend zum Kinderwagen schneiden. Einfach unter deinen kleinen Schatz gelegt und die Wärme von unten ist dir garantiert. 

Weitere Tipps, um dein Baby richtig anziehen zu können:

  • Auch im Winter müssen Babys gut und erholsam schlafen können, eine Raumtemperatur bei rund 20 Grad ist optimal. Tipps fürs ein gutes Raumklima im Kinderzimmer
  • Ein Bettlaken aus Flanell, ein warmer Schlafanzug oder Schlafsack garantieren für Gemütlichkeit
  • Bettdecken gehören das ganze Jahr nicht ins Babybett
  • Wärmflaschen oder Kirschkernkissen eigenen sich zum vorherigen Aufwärmen vom Bettchen. Doch du darfst nicht vergessen, diese Dinge wieder herauszunehmen, wenn du dein Kind dort hineinlegst.
  • Ein richtiger Schneeanzug braucht dein Kind erst, wenn es schon laufen kann oder wenn du es über deiner Jacke tragen willst. Für Krabbelkinder darf der Schneeanzug nicht zu steif oder schwer sein, sonst fühlt sich dein Baby bestimmt unwohl, weil es so unbeweglich ist.

Es heisst so schön, es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung und so verhält es sich vor allen Dingen im Winter. Und doch bedeutet der Winter nicht automatisch, dass Babys rundherum in Wolle gepackt werden müssen. Lieber vier dünnere Schichten als zwei dicke Lagen.

Tags:

Deine Bewertung:

3/5 (2 Stimmen)

KOMMENTARE (0)