Familientisch - Essen im 2. Lebensjahr

Essen am Familientisch © Monkey Business - stock.adobe.com

Ab dem zweiten Lebensjahr beginnt für dein Kind eine spannende kulinarische Entdeckungsreise. Der Übergang vom Brei und Flaschennahrung zur richtigen Familienkost sollte langsam erfolgen, damit der Verdauungstrakt nicht überanstrengt wird. Koche kindgerecht und lasse dein Kind die Welt der Nahrungsmittel mit allen Sinnen entdecken. Je nachdem wie viele Zähne schon vorhanden sind, und wie gut dein Kind schon kauen kann, kann es ab dem 1. Geburtstag alles probieren, was die restliche Familie auch isst. Eine ausgewogene Kinderernährung ist enorm wichtig.

Anzeige

Vor allem im 2. Lebensjahr sind Kinder sehr neugierig auf andere Gerichte und Lebensmittel, die ihnen nach der Zeit mit dem Brei zur Verfügung stehen. Die meisten Kinder freuen sich darauf, die Sachen zu essen, die die "Grossen" auch zu sich nehmen. Auch für dich ist es eine Entlastung, da du nicht mehr separat kochen musst.

Diese Neugierde solltest du nutzen und deinem Kind eine abwechslungsreiche Vielfalt anbieten. Auch wenn dein Kind eine Speise mal nicht mag, lohnt es sich, es ihm immer wieder anbieten, aber ohne Druck. Beim nächsten Mal greift es womöglich schon beherzter zu.

 

Tipps für ausgewogene Mahlzeiten:

Die Hauptmahlzeiten bestehen immer aus:

  • Gemüse bzw. Früchten (je nach Saison, z.B. Gurke, Karotte, Cherrytomaten, Fenchel, Apfel, Trauben, Aprikosen)
  • 1 stärkereiches Lebensmittel (z.B. Brot, Getreideflocken, Kartoffeln, Teigwaren, Reis, Linsen, Kichererbsen) 
  • 1 proteinreiches Lebensmittel (z.B. Milch, Joghurt, Quark, Frischkäse, Hüttenkäse, Käse, Fleisch, Fisch, Ei oder Tofu)
  • etwas Rapsöl für die Zubereitung

Je grösser die Auswahl an Lebensmitteln ist, desto besser ist auch die Nährstoffzufuhr. Kinder befinden sich in einem starken Entwicklungs- und Wachstumsschub und benötigen deshalb regelmässig Nahrung. Morgens, mittags und abends sollte auf jeden Fall eine ausgewogene Mahlzeit im Rahmen der Familie angeboten werden.

Sollte dein Baby nach wie vor gerne Brei essen, kannst du eine Mahlzeit am Tag ruhig noch damit abdecken. Hafer- oder Griessbrei gemischt mit einem leckeren Fruchtmus kann auch z. B. als Frühstück gereicht werden.

Sollte dein Baby mal keinen Appetit zeigen, oder isst nur sehr wenig, ist das auch in Ordnung. Es ist normal, dass Kinder mal mehr und mal weniger essen. Kinder haben einen sehr guten Instinkt für ihr Hungergefühl, du solltest es also nicht zum Essen zwingen. => Tipps für "schlechte" Esser

Tischregeln und -manieren für Kinder:

Finde eine gute Mischung von Regeln, die euch als Familie wichtig sind, um ein gesundes Essverhalten zu fördern. Dein Kind möchte vieles selber machen, lass es ausprobieren und entdecken, die Kleckerei gehört am Anfang dazu;). => Tischmanieren fürs Kind - sinnvolle Regeln

Beliebte Kinder-Menüs:

Du brauchst keinen 5-Gänger zu kochen - einfach und gut soll es sein! Die Geschmäcker sind sehr verschieden, einige Kinder mögen Teigwaren mit Sauce, andere ohne, einige mögen alles bunt gemischt, andere lieber alles separat auf dem Teller. Viele Kinder mögen Gemüse lieber roh als gekocht.

Besonders beliebt sind:

Kartoffel- und Gemüsetätschli
Brätkügeli
Hackfleischbällchen
Falafel-Bällchen aus Kichererbsen
Gemüsestäbchen zum Dippen 
Suppen (mit Brotcroutons, Würstli oder Popcorn)
Omeletten süss oder salzig
Spätzli
etc.

Znüni und Zvieri-Hits:

Zwischenmahlzeiten sind für Kinder wichtig, ihr noch kleiner Magen kann noch nicht so viel auf einmal aufnehmen, deshalb verlangen sie meist nach 3-4 Stunden nach etwas zum Essen. Zum Trinken ist Wasser oder ungesüsster Tee ideal.

  • Geschnitzte Früchte oder Gemüse (Apfel als Krone, Birne als Maus oder Rüebli als Flöte)
  • Brot mit Butter oder Käse
  • Reis-, Maiswaffeln oder andere Cracker
  • Selbst gemachte Getreideriegel
  • Milchprodukte, ungesüsster Joghurt oder Quark (oder zwischendurch mit etwas Apfelmus oder Honig gesüsst)

Das Essen mit allen Sinnen geniessen:

Das Auge isst mit:
Ein lustiges Gesicht auf einem belegten Toastbrot mit Tomaten, Käse und Gurken bringt Kinder zum Lachen. Mit einem Guetzliausstecher kannst du zudem aus geschnittenem Gemüse oder aus Fruchträdli Figuren ausstechen. 

Mhm, das riecht gut!
Auf der Einkaufstour auf dem Markt, beim Metzger, in der Bäckerei, beim Fischhändler, am Käsestand oder beim Bauern - überall riecht anders und oft darf man sogar gleich vor Ort ein Stück probieren. 

Darf ich probieren?
Achte darauf, dass du die Speisen nicht zu stark würzst. Vor allem Salz sollte sparsamer eingesetzt werden, da dies die Nieren der Kleinen noch zu stark belastet. Lieber im Topf etwas weniger würzen und dafür den Salzstreuer auf den Tisch stellen, so können alle weiteren Familienmitglieder bei Belieben nachwürzen.

Was knackt denn da?
Kinder lieben meist Knuspriges und Knackiges, wie Cracker, knuspriges Brot, Popcorn, Gemüsechips aus dem Ofen und rohes Gemüse. 

Wie fühlt sich das an?
Kinder wollen alles anfassen und essen deshalb auch sehr gerne mit den Händen. Mundgerechte Stücke und Fingerfood machen Lust zum Entdecken. Die meisten Kinder haben Freude daran, beim Kochen mitzuhelfen. Eltern sollten sie somit beim Zubereiten der Mahlzeiten direkt mit einbinden und "helfen" lassen. So macht der Verzehr der vorbereiteten Speisen gleich doppelten Spass.

Tags:

Deine Bewertung:

4,3/5 (3 Stimmen)

KOMMENTARE (0)