Babybrei einfrieren und richtig auftauen

Brei richtig zubereiten © Oksana Kuzmina - AdobeStock.com

Der Beikoststart ist oft verbunden mit vielen Fragen rund um die Themen, Babyernährung, Nährstoffe, Zubereitung, Brei kaufen oder selbst herstellen. Eines ist sicher: wenn du den Brei für dein Baby selbst herstellst, weisst du zu 100%, was er beinhaltet, du kannst grössere Mengen herstellen und diese für später einfrieren. Langfristig erfährst du somit eine grosse Zeitersparnis. Zeit, die du wiederum mit deinem Kind verbringen kannst. In diesem Zuge stellt sich die Frage "Wie friere ich den Babybrei ein und wie taue ich ihn anschliessend wieder richtig auf?" 

Anzeige

Kochst du die Beikost für dein Baby selbst, so bewahrst du es vor Konservierungsstoffen, möglichen Zuckerzusätzen, du sparst Geld und bist dabei nachhaltig. Über die Inhaltsstoffe des Breies bestimmst du allein (Beikost-Einführung & Allergieprävention - was beachten?). Kochst du den Brei selbst, ist es dir möglich, grössere Mengen vorzukochen und portionsweise einzufrieren. Du musst nicht jeden Tag frisch kochen und sparst auf diese Weise Zeit. Hier erfährst du mehr zu Babys gesundem Ernährungsplan.

Da dein Baby zu Beginn des Beikost Starts nur winzige Portionen isst, empfiehlt es sich, den Brei in Eiswürfelschalen oder kleinen Kunststoffbehältern einzufrieren. Wenn die Brei-Eiswürfel durchgefroren sind, kannst du sie in einen Gefrierbeutel umfüllen und bei Gebrauch einzeln entnehmen. Wichtig beim Einfrieren von Babybrei ist es, dass die Beikost direkt nach dem Kochen beziehungsweise dem Abkühlen eingefroren wird. Er sollte nicht länger als nötig an der Luft stehen.

Für eine gute Qualität ist zu beachten, dass die mit Brei gefüllten Behälter zum Einfrieren fest verschlossen werden. Perfekt wäre ein Gefrierschrank, der die Nahrung auf mindestens minus 18°C runterkühlt. Ausserdem ist es zu empfehlen, die Behälter mit der Beikost mit Aufklebern zu versehen, auf denen der Inhalt und das Einfrierdatum stehen. Möchtest du den Babybrei auftauen, so nimmst du einige Stunden vor der Mahlzeit die gewünschte Menge aus dem Gefrierschrank oder erhitzt die Nahrung in einem kleinen Topf oder der Mikrowelle. Wichtig ist, dass das Essen maximal erhitzt wird und anschliessend soweit abkühlt, dass dein Baby sich nicht verbrennt. Prüfe also immer die Temperatur des Breies, bevor du damit fütterst!

Erwärmst du den Babybrei in der Mikrowelle, so rühre ihn gut um, damit er eine gleichmässige Temperatur erreicht.

Tipps zum Einfrieren und Auftauen von Babybrei:

  • einmal aufgetaute Babynahrung sollte nicht wieder eingefroren werden
  • der Brei sollte nach dem Einfrieren nur einmal wieder erwärmt werden
  • über Nacht im Kühlschrank aufgetauter Babybrei sollte innerhalb eines Tages verbraucht werden
  • nach dem Erwärmen sollte der Brei innerhalb von einer Stunde gefüttert werden! Im Babybrei können sich Keime leider besonders leicht ausbreiten.
  • Du kannst den Babybrei im Gefrierschrank bis zu 8 Wochen lagern

Nach ein bisschen Routine bist du im Nu ein Profi im ganzen Prozedere des Breikochens, Einfrierens und Auftauens.

Mehr zum Thema:

Tricks für Löffelfütterer
Ab wann das Essen vom Baby salzen?
Was hilft gegen Babybrei Flecken?

 

Tags:

Deine Bewertung:

4/5 (2 Stimmen)

KOMMENTARE (0)