Väternächte: Wie können Väter unterstützen?

Der Ärger zwischen Eltern ist vorprogrammiert, wenn sich der Vater zurückzieht, weil er sich überflüssig fühlt. Hinzu kommt der Frust, dass er nicht diese besondere Bindung zum Baby aufbauen kann, wie es die Mutter bereits seit der Geburt hat. Andererseits leidet sie unter der mangelnden Unterstützung und dem fehlenden Schlaf. Dabei können Väter ihre Partnerinnen sehr gut unterstützen und gleichzeitig eine enge Beziehung zum Kind aufbauen.

Anzeige

Männer möchten sich mehr einbringen

Erfreulicherweise möchten Männer ihre Frauen bei der Erziehung der Kinder zunehmend unterstützen und sich aktiv einbringen. Das beginnt bereits bei der Geburt des gemeinsamen Babys. Auch wenn du als Vater anfangs das Gefühl hast, das dritte Rad am Wagen zu sein, sei versichert, dass deine Partnerin und dein Kind dich von Anfang an brauchen.

Anzeige

Frauen sehen es oft als ihre alleinige Pflicht, die Babybetreuung in der Nacht zu übernehmen, denn der Mann muss am nächsten Tag früh aufstehen und arbeiten. Doch auch die Mutter muss am nächsten Tag früh aus dem Bett und hat einen harten Tag vor sich, der nicht nach acht oder zehn Stunden endet. An eine Pause ist nicht zu denken und die Nerven liegen irgendwann blank.

Mütter reagieren empfindlicher auf die Geräusche ihrer Kinder

Mütter reagieren von Natur aus empfindlicher auf die Geräusche des Babys, als es bei Vätern der Fall ist. Das ist auch der Grund, warum vielen Männern unberechtigterweise ein absichtliches Ignorieren des Babygeschreis nachgesagt wird. Sobald das Kind sich meldet, sind Mütter schlagartig in Bereitschaft. Im Halbschlaf an die Brust gelegt, trinkt das Baby beruhigt seine Milch. Mit viel Glück schlafen beide ohne grosse Aufregung wieder ein. Doch meistens ist das nicht der Fall. Dann möchte das Baby gerne in den Schlaf gewogen werden oder ist aus anderen Gründen unruhig.

Jetzt ist Papa an der Reihe

Als Vater kannst du deine Partnerin unterstützen, indem du ein paar Mal in der Woche die nächtliche Betreuung des Babys übernimmst, bis es wieder eingeschlafen ist. So hat die Mutter die Möglichkeit, direkt nach dem Stillen direkt weiter zu schlafen und sich auszuruhen.

Babys lieben es, auf der nackten Brust der Eltern zu liegen. Es spürt die Körperwärme, riecht den Duft der Haut und hört den sanften Schlag des Herzens. Diese Kombination beruhigt dein Kind in der Regel sehr schnell. Gleichzeitig baust du eine besondere Bindung zu deinem Baby auf. Wenn du magst, summe leise ein sanftes Lied, damit es dem Klang lauschen kann. Stimme und Geruch sind für Neugeborene wichtige Faktoren, um eine enge Bindung aufbauen zu können.

Schenke der Mutter auch tagsüber eine kleine Auszeit

Auch tagsüber kannst du deine Partnerin unterstützen, indem du ihr ein paar Minuten Auszeit schenkst. Vielleicht wünscht sie sich einfach nur ein entspanntes Bad, eine ausgiebige Dusche, möchte eine halbe Stunde schlafen oder zehn Minuten Zeit für einen heißen Tee, den sie sich sonst nur lauwarm oder kalt hinunterschlingen kann.

Ein gemeinsames Kind bedeutet gemeinsame Verantwortung und Aufgaben. Schlafmangel darf nicht unterschätzt werden. Beiden Elternteilen muss es möglich sein, ein bis zweimal in der Woche ein paar Stunden durchschlafen zu können. Das Leben am Limit ist nur für eine begrenzte Zeit, bis euer Kind mit viel Geduld und Liebe das Durchschlafen gelernt hat.

Mehr zum Thema:

Babys Schlaf: Die besten Tipps
Schlaflose Nacht gehabt? Energiekicks gibt's hier
Nerven blank? Schüttle niemals dein Baby!

 

Tags:

Deine Bewertung:

4,5/5 (2 Stimmen)

KOMMENTARE (0)