Die nervigen Vergleiche unter Müttern

Bei wem war die Schwangerschaft besonders angenehm? Bei wem schläft das Baby nachts schon durch? Wie ist der Stand der Entwicklung des Sprösslings? Mütter vergleichen immer wieder, wenngleich es völlig normal ist, dass sich Babys unterschiedlich schnell entwickeln und keine Schwangerschaft wie die andere verläuft. Keine Mutter ist vor dem Konkurrenzkampf sicher – ob sie möchte oder nicht.

Anzeige

„Was, sie lauft scho?” „Uiii, scho vier Zähn?” Die nervigen Vergleiche kennt wohl jede Mutter, die schon in der Schwangerschaft beginnen. Wer wurde am unproblematischsten schwanger? Wer hat am natürlichsten entbunden?

Oft holen Mütter Vergleichswerte zur eigenen Sicherheit ab, zur Beruhigung, dass alles in Ordnung ist. Wenn die Antworten aber weit auseinanderklaffen, kommt die eigene Unsicherheit hoch. Ist alles normal? Mache ich alles richtig?

Babys im Konkurrenzkampf

Ist das Baby auf der Welt, geht die Fragerei erst richtig los. Es geht um das Schlafverhalten, das Stillen, ab wann es kriechen kann, laufen, reden, usw.


Ob man auf solche Fragen immer ehrliche Antworten erhält, sei dahingestellt… „Oh je, deine Tochter schläft noch nicht durch? Mein Sohn schläft schon seit dem ersten Monat durch.“ Wirklich? Vielleicht gibt es das – vielleicht ist es auch einfach Auffassungssache, ab wann man von „durchschlafen” redet.

Jedes Kind ist einzigartig

Kinder entwickeln sich unterschiedlich schnell und ganz individuell. Einige lassen Entwicklungsschritte einfach aus, laufen, bevor sie kriechen können oder erfinden ihre eigene Fortbewegungsmethode. Manch ein Doktor hat erst mit zwei Jahren zu sprechen begonnen. Und auch motorische Spätzünder können später Leichtathletiker werden.

Beobachte dein Kind und konzentriere dich auf seine Stärken. Mache ihm Mut, ohne es zu bedrängen und lobe es für seine Versuche. Konzentriere dich auf seine Interessen und nicht den Entwicklungsschritt, den es gemäss eines Buches gerade tun sollte.

Freue dich über die Besonderheiten deines Kindes. Schon in einem Jahr interessiert es nämlich niemanden mehr, wann dein Kind genau laufen gelernt hat!
Viele Mütter müssen rückwirkend schmunzeln, weil sich das Baby z. B. partout nicht auf den Bauch drehen wollte und sie deswegen von der Mütterberatung zum Kinderarzt und dann zum Physiotherapeut gerannt sind.

Klar ist es wichtig, Rückstände bei der Entwicklung zu beobachten und zu verfolgen. Oft braucht es aber einfach noch ein wenig Zeit und Geduld - jedes Kind hat sein eigenes Tempo und macht seinen Weg auf seine Weise. Vertraue deinem Kind und deinem Instinkt!

Du tust das Richtige

Wenn dich etwas an deinem Kind beunruhigt, frage deinen Kinderarzt, deine Hebamme oder deine Mütterberatung anstatt andere Mütter. Der Schein der Solidargemeinschaft unter Müttern trügt leider oft. Und irgendjemand mischt sich immer ein und weiss es besser. Die Entscheidung muss allein für dich und dein Baby stimmen.

Tue das, was du für richtig hältst und stelle die Ohren auf Durchzug!

„Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.“ (Sören Aabye Kierkegaard)

Tags:

Deine Bewertung:

4,6/5 (17 Stimmen)

KOMMENTARE (9)



Wie wahr!

Stephi |

Super gschrieben und vollkommen richtig

Nb |

Es gibt doch wirklich Mütter, welche meinen, ihr Kind entwickle sich nach einer Tabelle, und wenn etwas nicht abgehakt ist in einem gewissen Alter, mache es "Strafaufgaben". Boah, bei solchen Bemerkungen muss man jeweils auf 10 zählen - es gelingt mal mehr, mal weniger, ohne einen bissigen Kommentar zu geben. Solch ein Konkurrenzkampf ist schade, statt sich gegenseitig zu unterstützen, da man ja im gleichen Boot sitzt.

G.B. |

Ich finde es faszinierend wie fielfältig und unterschiedlich die Entwicklung und auch jedes Kind für sich ist. Disem Konkurenzdenken bin ich einfach entronnen in dem ich die Unterschiede schlich als faszinierend und nicht wertend betrachtet habe. Iteresanterweise scheinen das di andern Mütter zu merken. Oft werde ich gefragt oder mir wird von genau solchen Ängsten berichtet. Wie im Text geschrieber, nur die Ruhe und last allem seine Zeit, das ist die Lösung.
Achtung und sehr wichtig: Sagt dies auch alen die fragen und unsicher sind. So können wir dieses problem der Angstmacherei langfristig und für alle kommenden Mütter verbessern. Wenn bekannt wird dass es normal ist etwas Zeit zu geben. Das mann das mit geduld löst und nich indem mann sofort in die Physoterapie, in die Sprachschule oder zur Frühförderung rent. Können wir mithelfen Gelassenheit und Selbstvertrauen der Mütter zu stärken und dies hilft indirekt unseren Kindern und somit der ganzen Bevölkerung.

Mori |

Nicht nur Vergleiche unter Müttern : Toll ist auch von der Schwiegermutter ständig zu hören, dass ihre Tochter bereits mit 9Monaten trocken und sauber war tagsüber und nachts - und dies in einem Tonfall a la "wenn das bei der Enkelin dann nicht so ist hast du was falsch gemacht unfähige Schwiegertochter"

Liz |

Ja Liz du sprichst mir aus dem Herzen.... Das kenne ich leider auch!!! Ich fühle mich dann immer so "unfähig".... obwohl ich doch versuche, ein sehr gutes Mami zu sein. Kann schon deprimieren..

Sarah |

Oh genau so ischs!!!

I hasses...an Grund zum nid immer mit so Fraua abmacha und spaziera go! Ma könnt meina sigg an Wettbewerb: wer zerscht alles und am beschta kann. Giba prinzipiel nu ein antwort: jeda entwicklat sich nach sinam Tempo...und in as paar Johr intressierts niamert meh

Mizio |

Ich vergleiche meine Tochter immer wieder mit der Tochter meiner Nachbarin welche auf den Tag genau gleich alt ist. Ich ^finde es sehr spanend zu sehen wie sich die verschiedenen Kinder entwickeln, meine ist bei der Grobmotorik sehr weit und bei der Kleinen der Nachbarin die Feinmotorik. Jedes Kind endwickelt sich anders das beweist mir dies am besten. Ich hatte aber nie Angst das bei meinem Kind was nicht stimmen könne. Die beiden bringen sich gegenseitig ihre Stärken bei. was toll ist.

Seraina |

Ihr Lieben alle
Wir sind Mütter und tragen viel Verantwortung. Wie kann es da sein, dass sich einige von Schwiegermüttern oder anderen Müttern so behandeln bzw. verunsichern lassen? Ich bin eine starke Frau und Mutter mit eigener Meinung und eigenen Vorstellungen und mein Kind ist so wie es ist genau richtig. Wehe derjenigen, die meint, dem sei nicht so. Solche Frauen haben eure Aufmerksamkeit, Zeit, Gedanken und Emotionen nicht verdient. Verwendet diese Zeit lieber zur Erholung oder für was auch immer euch gut tut. Dreht euch einfach um und geht weg oder sagt diesen "Trullas" wie sehr sie euch leid tun. Zweifelt nie an eurem Kind und lasst andere reden. Für euer Kind ist eine solche Mutter ein gute Vorbild und der Entwicklung des Selbstbewusstseins sehr förderlich. Ich spreche aus eigener Erfahrung.

Ich Mutter |