Erkältung und Husten in Zeiten von Corona

Erkältung und Husten in Zeiten von Corona © Syda Productions - AdobeStock.com

Herbst und Winter bedeuten vor allem eines: Erkältungssaison. Eigentlich ist das nichts Besonderes, denn eine kleine Erkältung kennen alle Eltern. Doch in der Zeit des Coronavirus stellen sich neue Fragen: Darf mein Kind mit Husten in die Schule gehen? Muss es getestet werden? Wir erklären, wie du in diesem Jahr mit erkälteten Kindern umgehen solltest.

Anzeige

Das Coronavirus bei Kindern

Die Meinungen zum Coronavirus gehen bekanntlich weit auseinander. Als oberste Richtlinien gelten in der Schweiz aber die Vorgaben des BAG. In der ganzen Schweiz waren bisher kaum Kinder unter den positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen. Laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann man deshalb davon ausgehen, dass bei leichten Symptomen kein Test nötig ist. Dieser kann bei Kindern nämlich nur schwer repräsentative Ergebnisse liefern: Infizierte Kinder zeigen oft keine Symptome, sodass bei ihnen niemand auf die Idee kommt, einen Test durchzuführen. Ausserdem ist der Test recht unangenehm und deshalb das Testergebnis bei fehlender Kooperation des Kindes nicht zuverlässig.

 

Strategie für den Corona-Test bei Kindern

Aus den oben genannten Gründen hat das BAG seine Teststrategie für Kinder unter zwölf Jahren modifiziert (Stand 28.September 2020). Je nachdem, wie viele Neuerkrankungen auftreten und wie sie ausfallen, können sich die Kriterien und Teststrategien allerdings jederzeit wieder ändern.
 
Aktuell gilt für Kinder unter 12 Jahren:
 
Kinder mit stärkeren Symptomen (starker Husten, Fieber, Verlust des Geschmackssinnes) müssen zuhause bleiben, bis sie mindestens 24 Stunden beschwerdefrei sind. Bei kleinen Kindern wird grundsätzlich auf Covid-19 getestet, wenn:
 
  • das Kind in engem Kontakt mit einer infizierten Person war (insbesondere im häuslichen Umfeld)
  • eine Spitaleinweisung wegen einer Atemwegserkrankung oder Fieber erfolgt

Der Entscheid über die Durchführung eines Corona-Tests bei Kindern unter 12 Jahren liegt schlussendlich beim Kinderarzt in Absprache mit den Eltern – natürlich basierend auf den Empfehlungen des BAG.

Erkältung und Husten in der Corona-Zeit: Was soll ich tun?

Die meisten Schulen und Kitas haben inzwischen Merkblätter oder Anweisungen an Eltern verfasst, wie bei Erkältungssymptomen und Krankheit vorgegangen werden soll. Diese lehnen sich an die aktuellen Vorgaben des BAG:

Wenn dein Kind nur leichte Symptome aufweist (leichter Husten, Schnupfen, guter Allgemeinzustand) und keinen engen Kontakt zu einer infizierten Person hatte, ist kein Corona-Test oder Arztbesuch nötig. Es kann bei leichten Infekten wie Schnupfen trotzdem in die Schule, den Kindergarten oder in die Kita gehen. Bei heftigeren Symptomen wie Fieber und starkem Husten muss dein Kind  zuhause bleiben. Wenn dein Kind mindestens 24 Stunden lang beschwerdefrei war, darf es wieder in den Kindergarten oder zur Schule gehen - dazu ist auch kein negativer Corona-Test nötig.

Wenn du unsicher bist oder du die Befürchtung hast, dass dein Kind das Coronavirus wirklich in sich trägt: Kontaktiere den Kinderarzt telefonisch, damit er entscheiden kann, ob ein Test oder ein Arzttermin nötig ist. Beachte allerdings, dass selbst Kinderärzte zum Teil unterschiedliche Ansichten und Vorgehensweisen in dieser Hinsicht haben.

Gut zu wissen: Geschwister und Eltern dürfen übrigens auch dann in die Schule oder zur Arbeit gehen, wenn ein Kind eine Erkältung oder Husten hat.

Wichtig im Moment ist wohl, mit Zweifel und Besorgnis umgehen zu lernen und unsere allfälligen Ängste nicht auf die Kinder zu übertragen.

Tags:

Deine Bewertung:

4,6/5 (7 Stimmen)

KOMMENTARE (0)