Verkehrserziehung: Verkehrssicherheit muss erlernt werden

Sicherheit im Strassenverkehr mit Kindern üben © pixabay.com

Kinder sind neugierig und wollen ihre Welt entdecken. Häufig gedankenlos, geschweige denn, dass sie sich über die Konsequenzen im Klaren sind. Im Strassenverkehr kann ihnen dies jedoch zum Verhängnis werden. Umso wichtiger ist eine möglichst frühe Verkehrserziehung, damit sich die Kleinen korrekt verhalten und das Unfallrisiko für sich, als auch für andere drastisch reduzieren.

Doch wann haben die Kinder das richtige Alter erreicht und was beinhaltet eine gute Verkehrserziehung? Können Eltern hier ebenfalls hilfreich sein?

Was ist eigentlich eine Verkehrserziehung?

Der sogenannte Verkehrsbildungsunterricht besitzt die Aufgabe, Kinder und Jugendlichen ein korrektes Verhalten im Strassenverkehr näherzubringen. Mit dazu gehört

  • das Erlernen der Verkehrsregeln
  • andere Verkehrsteilnehmer besser einzuschätzen (vorausschauendes Verhalten)
  • die Geschwindigkeit anderer Fahrzeuge zu erahnen
  • die Bedeutung verschiedener Verkehrszeichen und Ampeln zu erlernen

Im Grunde geht es darum, dass das Kind oder der Jugendliche die Kompetenz erwirbt, sich sicher im Strassenverkehr aufzuhalten. Daneben werden im Rahmen der Mobilitätserziehung auch Themen wie Klimaschutz, eine umweltfreundliche Fortbewegung sowie der Verbrauch von Ressourcen angesprochen.

Ab wann ist eine Verkehrserziehung empfehlenswert?

Zwar wird eine möglichst frühe Verkehrserziehung bei Kindern empfohlen, doch sind sie in der Regel erst ab einem gewissen Alter bereit dazu. Allerdings lassen sich schon im Kindergarten die Weichen stellen, damit sich ein Kind später im Strassenverkehr sicher bewegt.

Später in der Schule spielt die Verkehrserziehung ebenfalls eine Rolle, wird hier jedoch um einige Themenpunkte erweitert.


Verkehrserziehung im Kindergarten

Der Kindergarten übernimmt vor allem die Aufgabe, das Kind in puncto Koordination zu schulen. Denn wie das Fahren ohne Stützräder am Fahrrad muss auch diese zunächst erlernt werden. Sie erlernen, ihren Roller oder das Laufrad besser einzuschätzen und erkennen, wie sich ihr Verhalten auf das ihres Fahrzeugs auswirkt.

Daneben steht eine spielerische Schulung der Farben auf dem Plan, denn diese sind bei der Deutung von Verkehrsschildern ebenso wichtig, wie die Unterscheidung nach Formen. Ausserdem wird ihre Aufmerksamkeit geschult. Denn gerade im Strassenverkehr ist die Wahrnehmung von Ampeln oder akustischen Signalen ebenso wichtig, wie die Beachtung von Verkehrszeichen.

Kinder lernen im Kindergarten also die Grundlagen, um für den späteren Schulweg gerüstet zu sein. In vielen Fällen unternehmen Erzieher mit ihrer Kindergartengruppe auch Ausflüge, um zum Beispiel einen Schulweg abzugehen, auf Verkehrsschilder aufmerksam zu machen und verschiedene Sachverhalte mit den Kindern zu erläutern.

Erweiterte Verkehrserziehung in der Schule

Die Verkehrserziehung ist in der Schule ein fester Bestandteil und wird in Form des Verkehrsbildungsunterrichts vermittelt. Innerhalb der ersten Schuljahre werden die Verkehrsregeln nicht nur vertieft. Gleichwohl findet in vielen Schulen Praxisunterricht in eigenen Verkehrsgärten statt.

So schlüsselt sich die Verkehrserziehung in den ersten Jahren wie folgt auf:

  • Primarschule (3H bis 4H): Das Kind erhält während dieser Zeit erweiterte Kenntnisse in Bezug auf sein Verhalten im Strassenverkehr als Fussgänger.
  • Primarschule (5H bis 8H): Während dieser Jahre wird das Verhalten im Strassenverkehr vertieft und um die Möglichkeit, das Fahrrad zu nutzen, erweitert.

Besonders während des ersten Abschnitts innerhalb der Primarschule erlernen Kinder, welche Gefahren sie auf ihrem Schulweg erwarten und wie sie richtig darauf reagieren können. Ferner lernen sie, wie sie die Strasse korrekt überqueren und wie sie sich richtig innerhalb öffentlicher Verkehrsmittel verhalten. Abschliessend wird ihnen das nötige Wissen über mögliche Unfallfolgen vermittelt.

Danach wird es für viele Kinder immer wichtiger, das Fahrrad für den Schulweg zu nutzen. Wenn sie auf diese Art aktiv am Strassenverkehr teilnehmen, wird eine Radfahrausbildung für sie umso wichtiger.

Sie erlernen die verkehrsgültige Ausrüstung des Rades näher kennen und die Signalisierung per Handzeichen. Kinder werden hierbei mit verschiedenen Gefahrensituationen konfrontiert und erörtern, wie sie diese sicher bewältigen können. Einen praktischen Eindruck davon erlangen die Kinder schliesslich im Verkehrsgarten, wo sie praktische Übungen unternehmen und sich mit den jeweils erlernten Inhalten auseinandersetzen müssen.

Unterstützung erhalten die Lehrkräfte für gewöhnlich seitens der jeweiligen Kantonspolizei, die den Kindern nicht nur verschiedene Verkehrsregeln erklären. Sie können auch anschaulicher erklären, wie sie möglichst korrekt handeln.

Wissenswert: Hierfür bildet die Polizei spezielle Agenten aus, welche im Rahmen der Verkehrserziehung als Verkehrs- und Sicherheitsinstruktor fungieren.

Das deutsche Recht handhabt die Verkehrserziehung ähnlich. Hier wird nach Abschluss einer praktischen Prüfung in der vierten Klasse der Fahrradführerschein erworben.

Welche Aufgaben können Eltern übernehmen?

In der Regel wird die Verkehrserziehung zu vielen Teilen von Erziehern und Lehrkräften übernommen. Eltern können jedoch dazu beitragen, das Kind ausserhalb der Kindergarten- und Schulzeit zu unterrichten.

Die Kantonspolizei empfiehlt Eltern, ihre Kinder möglichst vorzubereiten. Mit dazu gehört:

  • Den Schulweg zu üben. Das bedeutet auch, dass das Kind lernt, immer denselben Weg zu nehmen.
  • Dafür zu sorgen, dass man das Kind gut im Strassenverkehr sehen kann. Teil davon sind zum Beispiel Leuchtwesten oder reflektierende Elemente an Rucksack oder Kleidung.
  • Stress und Zeitdruck möglichst zu unterlassen. Auf diese Weise lernen Kinder besser, als wenn sie unter Druck stehen.
  • Das Kind auf korrektes Verhalten im Strassenverkehr hinzuweisen. Denn im Alltag mit den Eltern entstehen häufiger Situationen, die man erläutern kann, als in der Schule oder dem Kindergarten.

Bewertung

Das könnte dich auch interessieren...

Keine Artikel vorhanden