Anzeige

Süssigkeiten

Zucker & Schwangerschaft: Zu viel kann schädlich sein © WavebreakMediaMicro - AdobeStock.com

Viele Schwangere kennen das starke Verlangen nach Süssigkeiten wie Schokolade, Guetzli, Gummibärchen oder Pudding. Andererseits möchten die meisten Frauen in der Schwangerschaft auf eine gesunde Ernährung achten. Sie sind sich unsicher darüber, ob eine Ernährung Schwangerschaft überhaupt solche "ungesunde" Lebensmittel beinhalten darf, da sie sich um die Gesundheit ihres Kindes sorgen.

Anzeige

Anzeige

Grundsätzlich sind Süssigkeiten in jeder Schwangerschaftswoche erlaubt!

Viele Frauen möchten sich möglichst perfekt ernähren und sie sind unglücklich, wenn sie es nicht schaffen, auf Süssigkeiten zu verzichten. Die Anforderungen an sich selbst können sogar zusätzlichen Stress bereiten, was vor allem in den Schwangerschaftswochen vor der Geburt wirklich nachteilig sein kann.

Grundsätzlich gilt: Eine gesunde Ernährung muss nicht frei von Zucker sein. Wenn du schwanger bist und eine eher schwache Statur hast, können sich gelegentliche kleine Naschereien sogar positiv auf deinen Energiehaushalt auswirken. Und Energie ist wichtig, um die Geburt gut zu meistern. Auf eine gesunde Ernährung zu achten bedeutet nämlich in erster Linie, dass du alle wichtigen Nährstoffe bekommst und dass du ausreichend viele, aber nicht zu viele Kalorien zu dir nimmst.

Die richtige Kombination beim Thema «Ernährung Schwangerschaft»:

Wenn du schwanger bist und gerne Süssigkeiten isst, solltest du auf die Ausgewogenheit deiner Ernährung achten. Dafür kannst du die folgenden Ratschläge berücksichtigen:

  1. Süsses immer nur nach der Hauptmahlzeit
    Du solltest, bevor du Schokolade oder Kuchen isst, deinen Magen möglichst zuerst mit Gemüse füllen. Von fettarm zubereitetem Gemüse kannst du nie zu viel essen. Und es gibt deinem Körper während der Schwangerschaft wichtige Nährstoffe, die du und dein Baby vor der Geburt brauchen. Wenn du bereits gegessen hast, wird die Menge an Süssem anschliessend geringer ausfallen. Und vielleicht hast du nach dem Gemüse auch gar keinen Appetit mehr auf Schokolade.

  2. Ersatz für zuckrige Snacks - in jeder Schwangerschaftswoche
    Wenn du bisher Guetzli also Kekse als Zwischenmahlzeit gegessen hast, solltest du diese durch Früchte ersetzen. Du kannst das auch schrittweise tun und erst einmal nur einen Teil der Süssigkeiten durch eine Frucht austauschen. Obst enthält zwar auch Zucker. Dieser ist aber gut in der Frucht "verpackt" und seine nachteilige Wirkung wird durch die Ballaststoffe in der Frucht abgemildert. Anders sieht es mit den meisten Fruchtsäften aus. Diese haben viele Kalorien und du solltest sie entweder vor dem Trinken mit Wasser verdünnen oder halt nur ab und zu trinken.
    Achte beim nächsten Jus-Einkauf auf die Kalorienangaben.

  3. Keine Diät machen!
    Manche werdende Mütter haben Angst, in ihrer Schwangerschaft zu sehr an Gewicht zuzunehmen und hungern deshalb. Das solltest du auf keinen Fall tun! Du wirst während der Geburt und der Stillzeit ohnehin viele Kalorien verbrauchen und du kannst anschliessend eine Diät machen, falls es noch nötig sein sollte. Informiere dich auch über die gesunde Ernährung in der Schwangerschaft.


Vielleicht konnten wir dir hierdurch vermitteln, dass gesunde Ernährung während der Schwangerschaft eigentlich gar nicht so schwierig ist. Wir wünschen dir alles Gute für die Geburt!

Deine Bewertung

Was ist die Summe aus 4 und 1?

Das könnte dich auch interessieren...

Keine Artikel vorhanden