27. Schwangerschaftswoche © Sebastian Kaulitzki - adobe.stocks.com

27. Schwangerschaftswoche (27. SSW) - dein Baby, dein Bauch

Hast du bereits mit einem Geburtsvorbereitungskurs gestartet? Wenn nicht, wird es nun vermutlich bald losgehen. In der Regel erfährt man in diesen Kursen von erfahrenen Hebammen, wie eine Geburt abläuft und wie du dich darauf vorbereiten kannst. Gerade in der ersten Schwangerschaft bieten sie Gelegenheit, mit anderen Schwangeren ins Gespräch zu kommen. Häufig treffen sich die Frauen auch nach der Geburt mit ihren Babys, um sich auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen.

Anzeige

Wie entwickelt sich dein Baby in der 27. SSW?

Dein Baby ist mittlerweile ca. 36 cm lang und erreicht vermutlich bald sein erstes Kilo an Gewicht. Es wiegt also fast so viel wie ein Tetrapack Milch. In der 27. Schwangerschaftswoche schreitet die Ausbildung der Gehirnstruktur stetig voran. War das Gehirn bisher noch ganz glatt, bilden sich nun die ersten Furchen. Diese Entwicklung führt zu einer hohen Hirnaktivität. Forscher gehen davon aus, dass die Kleinen ab jetzt zu träumen beginnen, wobei diese Träume jedoch nicht mit denen von Erwachsenen zu vergleichen sind.

Im Ultraschallbild ist dein Baby in der 27. SSW nicht mehr komplett zu sehen. Aufgrund seiner Grösse erkennt dein Arzt / deine Ärztin nur noch einzelne Körperteile.

Auf Licht reagiert dein Baby immer sensibler. So kann es zum Beispiel sein, dass es bei direkter Einstrahlung auf deinen Bauch den Kopf wegdreht oder sogar einen Arm über die Augen legt. Dabei kommt das Licht nicht so im Bauch an, wie wir es sehen. Für dein Baby leuchtet es in den verschiedensten Rottönen. Manche Hebammen empfehlen deshalb, das Neugeborene noch im Kreisssaal in ein rotes Handtuch einzuwickeln, da die farblich vertraute Hülle eine beruhigende Wirkung haben kann.

Bisher waren Leber und Milz für die Blutbildung deines Babys zuständig. Ungefähr ab der 27. Schwangerschaftswoche übernimmt das Knochenmark diese Aufgabe. Die Leber ist jedoch bis etwa einen Monat nach der Geburt noch beteiligt. Die Fähigkeit, Blut zu bilden, verliert sie jedoch nicht. Sowohl Leber als auch Milz sind dazu in der Lage und kommen bei bestimmten Krankheiten zum Einsatz.

Was passiert mit deinem Körper in der 27. SSW?

Nicht nur dein Baby träumt in dieser Phase der Schwangerschaft. Viele Schwangere berichten von unruhigen Nächten und wirren Träumen. Man geht davon aus, dass diese mit den Hormonveränderungen zusammenhängen. Da sich dein Körper auf die Geburt vorbereitet, schüttet er Hormone zur Förderung der Wehen aus. Dies geschieht vor allem nachts und führt zu vermehrter Aktivität des kleinen Lebens in deinem Bauch. Kein Wunder, dass auch du in dieser Zeit nur schlecht schlafen kannst.

Ideal ist nun die Seitenschläferposition. Liegst du auf dem Rücken, drückt die Gebärmutter samt Baby mit ihrem ganzen Gewicht auf die Vena Cava. Diese transportiert das Blut zurück zum Herzen. Wird sie gequetscht, kann es bei einigen Schwangeren zu Schwindel oder Übelkeit kommen. In diesem Fall solltest du dich schnell auf die Seite drehen.

Unerwünschte Begleiterscheinungen der Schwangerschaft sind ab der 27. SSW häufig Wassereinlagerungen. Diesen kannst du mit einer eiweissreichen Ernährung entgegenwirken. Nahrungsmittel mit einem hohen Eiweissgehalt sind zum Beispiel Fisch, Hülsenfrüchte oder auch mageres Fleisch. Hier findest du Hausmittel gegen Wasser in Füssen und Beinen. Spätestens nach der Geburt verschwinden die Wassereinlagerungen in der Regel ganz von selbst.

Auch Krämpfe in den Beinen sind in der 27. Schwangerschaftswoche nichts Ungewöhnliches. Achte darauf, viel zu trinken und lagere deine Beine so oft wie möglich hoch. Entspannend und entlastend für deinen Körper sind auch warme Bäder. Auf ätherische Öle als Badezusatz solltest du jedoch verzichten. Sie können wehenfördernd wirken.

Interessantes für den Vater:

Wie wirst du deine Partnerin nach der Geburt zu unterstützen? Ab dem 1.1.2021 tritt die Gesetzesänderung zum Vaterschaftsurlaub in Kraft. Sprich dich rechtzeitig mit deinem Arbeitgeber ab, wie du den Vaterschaftsurlaub beziehen kannst. 

 

Tags:

Deine Bewertung:

0/5 (0 Stimmen)

KOMMENTARE (0)