20. Schwangerschaftswoche © Sebastian Kaulitzki - adobe.stocks.com

20. Schwangerschaftswoche (20. SSW) - dein Baby, dein Bauch

Am Ende der 20. Schwangerschaftswoche hast du die erste Hälfte deiner Schwangerschaft bereits hinter dir. Mittlerweile hast du dich vermutlich daran gewöhnt, schwanger zu sein. Ist dir aufgefallen, dass deine Mitmenschen viel freundlicher und rücksichtsvoller auf dich reagieren als vor deiner Schwangerschaft? Schwangere werden gerne von wildfremden Menschen angestrahlt und angesprochen. Das ist in der Regel sehr nett, aber scheue dich nicht, auf Abstand zu gehen, wenn jemand ungefragt deinen Bauch anfassen möchte.

Anzeige

Wie entwickelt sich dein Baby in der 20. SSW?

Von nun an wird die Länge deines Babys nicht mehr vom Schädel bis zum Steiss gemessen, sondern von Kopf bis Fuss. Wichtig wird nun aber auch die Länge des Oberschenkelknochens, der im Ultraschallbild gut zu sehen ist. Dieser und andere Werte, wie zum Beispiel der Kopfumfang oder der Bauchumfang, geben Auskunft darüber, ob sich das Leben in deinem Bauch gesund entwickelt.

Dein Baby ist nun ungefähr so gross wie eine Papaya und wiegt zwischen 300 und 400 Gramm. Sein Gehirn erbringt nun schon eine beachtliche Leistung. Pro Minuten bilden sich hier 200’000 neue Gehirnzellen. Bis zur Geburt werden es 100 Milliarden Nervenzellen sein, die sich im Gehirn gebildet haben und sich im Laufe der Zeit durch Erfahrungen vernetzen.

Obwohl die Augenlider noch geschlossen und transparent sind, reagiert dein Baby mittlerweile auf hell und dunkel. Manche Frauenärzte und -ärztinnen versuchen das Baby mit einer Taschenlampe in Bewegung zu bringen, zum Beispiel wenn es während der Untersuchung schläft oder wenn es sich drehen soll. Das kleine Leben in dir will nämlich zum Licht und folgt ihm unwillkürlich.

Auch der Geschmackssinn bildet sich aus. Zurzeit hat dein Baby deutlich mehr Geschmacksknospen in seinem Mund als nach seiner Geburt. Das Tolle daran: Es kann bereits jetzt abspeichern, was es schmeckt. Je nachdem, was du isst, schmeckt auch das Fruchtwasser anders und dein Baby kann bereits Vorlieben entwickeln. Je abwechslungsreicher du isst, desto höher die Chance, dass auch dein Baby später viele verschiedene Dinge mag und probiert.

Mit dem weiteren Ausbilden der Sinne, kann dein Baby seine Umgebung immer näher erkunden. Es ist neugierig und hat grosse Freude daran, mit der Nabelschnur zu spielen oder an seinen Fingern und Zehen zu lutschen.

Noch immer ist in deinem Bauch ausreichend Platz zum Turnen. Dein Baby schlägt Purzelbäume, reckt und streckt sich und ändert seine Position noch mehrmals am Tag. Kein Grund zur Sorge also, wenn das Kleine noch nicht in der endgültigen Geburtsposition liegt. Das kann sich noch mehrmals ändern!

Was passiert mit deinem Körper in der 20. SSW?

Da dein Baby grösser wird, wandert deine Gebärmutter immer weiter nach oben. Manchmal fühlt es sich so an, als würde etwas auf deine Lunge drücken. Das liegt daran, dass die Organe durch die Gebärmutter nach oben geschoben werden. Vermutlich fällt dir das Atmen ab und zu schon schwer.

In der 20. SSW bemerken viele Schwangere die sogenannten Braxton-Hicks-Kontraktionen oder Vorwehen. Sie führen dazu, dass dein Bauch in unregelmässigen Abständen hart wird. Damit übt deine Gebärmutter bereits für die Geburt. Um sicher zu gehen, dass es sich wirklich nur um Vorwehen handelt, kannst du festhalten, wie oft dein Bauch hart wird und wie lange es anhält. Übungswehen dauern in der Regel nicht länger als bis zu 40 Sekunden und kommen sehr unregelmässig, maximal 3x pro Stunde.

Interessantes für den Vater:

Viele Schwangere fühlen sich in der 20. SSW rundum fit und aktiv. Grössere Aktionen wie ein Umzug, eine Renovierung oder das Einrichten des Kinderzimmers solltet ihr wenn möglich jetzt angehen. Noch stellt der wachsende Bauch kein Hindernis dar. Hier findest du Spannendes zum Nesttrieb von Schwangeren!

Solltet ihr noch einmal in die Ferien fahren, wählt ein Ziel ohne extreme Temperaturen und achtet auf die Hygiene vor Ort. Fliegen ist noch problemlos möglich (hier mehr zum Fliegen mit dem Babybauch). Um eine Thrombose zu vermeiden, trägt die werdende Mama am besten Stützstrümpfe. Weniger anstrengend wird die Reise auch, wenn ihr ein Ziel auswählt, bei dem ihr wenig mit der Zeitumstellung zu kämpfen habt. Geniesst diese Zeit zu zweit!

 

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE (0)