19. Schwangerschaftswoche © Sebastian Kaulitzki - adobe.stocks.com

19. Schwangerschaftswoche (19. SSW) - dein Baby, dein Bauch

Mit der 19. Schwangerschaftswoche hast du nun fast die Hälfte deiner Schwangerschaft hinter dir. Bei der grossen Ultraschalluntersuchung, die in der Regel ansteht, wirst du dich wundern, wie gross dein Baby mittlerweile geworden ist. Du kannst die Gesichtszüge erkennen und manche Schwangere bemerken sogar die ersten Übungswehen.

Anzeige

Wie entwickelt sich dein Baby in der 19. SSW?

Dein Baby ist mittlerweile zwischen 13 und 16 Zentimetern gross, also ungefähr so gross wie ein Maiskolben. Der ganze Körper ist von einer Schicht Käseschmiere bedeckt, die von der Lanugo-Behaarung gehalten wird. Auch auf dem Kopf deines Babys können nun erste Haare wachsen. Die Haut wird dicker und wirkt nicht mehr so durchscheinend.

Bei kleinen Mädchen wachsen nun keine neuen Eizellen mehr heran, bei den Jungen beginnt die Produktion von Testosteron in den Hoden. Mittlerweile erkennt man nicht nur den Penis, sondern auch den Hodensack. Die Hoden selbst liegen jedoch noch im Bauch und rutschen erst kurz vor der Geburt an ihren Platz. Bei manchen Jungs geschieht dies sogar erst nach der Geburt.

In der 19. SSW nimmt dein Baby fleissig Fruchtwasser auf und aktiviert somit seinen Darm. Bereits jetzt werden dort die ersten Ablagerungen von Stoffwechselprodukten abgelegt, die dann nach der Geburt ausgeschieden werden. Dieser sehr dunkle, teerartige Stuhlgang wird Kindspech genannt.

Die Organe des kleinen Bauchbewohners reifen weiter heran. Das Gehirn entwickelt sich zunehmend und die Sinneswahrnehmungen werden feiner. Vor allem der Tastsinn ist schon weit entwickelt. Dein Baby bemerkt nun die Begrenzung seines Raumes. Berührt es die Gebärmutterwand, zieht es Hände oder Füsse schnell wieder weg. Leber und Milz beginnen mit der Produktion von Gallenflüssigkeit und weissen Blutkörperchen. Damit beginnt nun auch die Entwicklung des Immunsystems, die allerdings erst weit nach der Geburt abgeschlossen sein wird. Übrigens: Du kannst die Ausbildung des Immunsystems deines Babys unterstützen, indem du es nach der Geburt stillst. Hier erfährst du, wie du dich aufs Stillen vorbereiten kannst.

Was passiert mit deinem Körper in der 19. SSW?

Ab der 19. Schwangerschaftswoche wächst die Gebärmutter ungefähr einen Zentimeter pro Woche und drückt damit zunehmend auf die inneren Organe. Viele Schwangere bemerken in dieser Zeit verstärkt die Schwangerschaftshormone. Das Haar wird voller, die Haut straffer und aufgrund der guten Durchblutung leicht rosig. Es gibt jedoch auch Schwangere, die unter Haarausfall und trockener Haut leiden. Aber auch dann besteht kein Grund zur Sorge! Pflege deine Haut mit reichhaltigen Pflegeprodukten.

Durch die zunehmende Elastizität der Nasenschleimhaut kann es vermehrt zu einer laufenden Nase kommen. Hier helfen Nasensprays mit Meersalz.

Achte darauf, dass du viel Flüssigkeit zu dir nimmst! Am besten eignen sich hierfür stilles Wasser oder ungesüsste Kräutertees, die den Magen nicht unnötig belasten. Dabei sind 2 bis 3 Liter täglich eine gute Menge, die dich und dein Baby ausreichend versorgen.

Auch Heisshungerattacken sind nichts Ungewöhnliches in der 19. Schwangerschaftswoche. Dein Stoffwechsel ist jetzt richtig in Schwung und dein Körper verlangt vehement nach Essen oder Trinken.

Viele Schwangere leider unter Verstopfung. Das liegt am Hormon Progesteron, das dafür sorgt, dass sich der Darm entspannt und langsamer arbeitet. Gegen Verstopfungsbeschwerden helfen in der Regel ausreichend Bewegung, viel Flüssigkeit, eine ballaststoffreiche Ernährung mit Vollkornprodukten sowie Trockenfrüchten (Pflaumen, Feigen, Rosinen u.ä.). Schwer verdauliche Lebensmittel, wie alle Kohlarten, Zwiebeln oder Hülsenfrüchte solltest du jetzt meiden. Auch ein Verzicht auf Weissmehl und Schokolade tut gut.

Schon in der 19. SSW bemerken manche Schwangere erste Übungswehen. Der Körper beginnt, sich auf die Geburt vorzubereiten. Hierbei zieht sich dein Bauch andauernd zusammen. Diese Übungswehen sollten nicht länger als 45 Sekunden dauern und nicht häufiger als drei Mal in der Stunde auftreten. Häufig kommt es dabei zu Bauchschmerzen oder auch leichtem Unwohlsein. Wenn der Bauch bei diesen Wehen hart wird, sie sehr stark sind oder wenn es sogar zu Blutungen kommt, wende dich an deinen Frauenarzt / deine Frauenärztin. Bei echten Wehen werden dir vermutlich Wehen-Hemmer verordnet.

Interessantes für den Vater:

Fotografierst du gerne? Dann halte den wachsenden Bauch deiner Partnerin doch in regelmässigen Abständen mit der Kamera fest. Hier findest du Foto-Ideen dazu! Du wirst sehen - die Zeit vergeht wie im Flug und viele Paare ärgern sich im Nachhinein, nicht ausreichend Bildmaterial aus der Zeit der Schwangerschaft zu haben. Auch diese Erinnerungen machen die Schwangerschaft unvergesslich.

Lasst euch von den vielen gut gemeinten Ratschlägen aus dem Freundes- und Familienkreis nicht aus der Ruhe bringen. Sicher sind viele Tipps und Ratschläge hilfreich, aber letztendlich ist es dein Bauch, dein Körper und euer Kind und jede Schwangere erlebt ihre Schwangerschaft ganz individuell. Und genau das ist doch auch das Besondere daran.

Tags:

Deine Bewertung:

3/5 (2 Stimmen)

KOMMENTARE (0)