17. Schwangerschaftswoche © Sebastian Kaulitzki - adobe.stocks.com

17. Schwangerschaftswoche (17. SSW) - dein Baby, dein Bauch

Mit der 17. Schwangerschaftswoche beginnt der fünfte Schwangerschaftsmonat. Mittlerweile hast du dich daran gewöhnt, schwanger zu sein. Dein Bauch wird immer rundlicher, aber er ist noch nicht so dick, dass er dir im Weg ist. Allerspätestens jetzt werden auch die weitesten Hosen nicht mehr passen und es wird Zeit für Schwangerschaftskleidung.

Anzeige

Wie entwickelt sich dein Baby in der 17. SSW?

Dein Baby ist mittlerweile so gross wie eine Avocado und gern am Turnen und Trainieren. Spürst du seine Bewegungen? Fit und munter schlägt es Purzelbäume und fuchtelt mit den Armen und Beinen. Dabei ist alles Training. Jede Übung wird unzählige Male wiederholt und unterstützt damit die Weiterentwicklung der Muskeln und des Skeletts. Ausserdem ist das Training wichtig für den Aufbau der Feinmotorik.

Das erste Spielzeug deines Babys ist die Nabelschnur. Aber in der 17. SSW ertastet es nun auch die Gebärmutterwand, die Plazenta und seinen eigenen Körper. Wenn es zufällig seine Lippen berührt, wird der Saugreflex ausgelöst.

Dein Baby beginnt nun, eine Fettschicht aufzubauen. Diese benötigt es nach der Geburt. Bis die Milch in deinen Brüsten nach ein paar Tagen einschiesst, greift es auf diese Fettreserven zurück.

Auch die Knochenbildung steht ab der 17. Schwangerschaftswoche im Fokus der Entwicklung. Die Teile des Skeletts, die bisher aus einer knorpeligen Substanz bestanden, nehmen vermehrt Kalk auf und werden stabiler. Brustkorb, Wirbelsäule und Schultern werden nun durch die Knochenmasse verbunden. Manche Knorpelmasse wird sich jedoch erst viel später festigen, so zum Beispiel die Kniescheiben, die sich erst Monate nach der Geburt bilden. Weil die Knochen des Babys noch nicht zusammengewachsen sind, kann es sich durch den Geburtskanal schieben.

Die Gesichtskonturen schärfen sich in der 17. Schwangerschaftswoche. Die Augen sitzen an der finalen Stelle und auch die Ohren haben ihre endgültige Position fast erreicht. Dein Baby kann nun immer besser hören. Du wirst merken, dass es auf laute Geräusche, aber auch auf Berührungen reagiert. Wenn du deinen Bauch streichelst oder dagegen stupst, sobald du eine Bewegung spürst, wird dir das Baby meistens mit einem Stupser antworten. Mehr zu den Techniken der pränatalen Kommunikation.

Was passiert mit deinem Körper in der 17. SSW?

Bis zu diesem Monat sind die meisten Schwangeren durchschnittlich um zwei bis drei Kilo schwerer geworden. Pro Woche nehmen sie etwa 300 Gramm zu. Wie viel wirst du etwa zunehmen?

Eventuell bilden sich in der Schwangerschaft nun auch vermehrt Sommersprossen und Leberflecken. Die Produktion des Hautfarbstoffs Melanin steigt an. Auch an den Brustwarzen wirst du eine dunkle Färbung wahrnehmen. Sie bilden einen deutlichen Kontrast zu deiner Haut und zeigen dem Baby so den Weg zu seiner Nahrungsquelle. Wenn du das Baby nach der Geburt auf deinen Bauch legst, wird es den Weg zur Brustwarze selbst finden.

Dein wachsender Bauch sorgt dafür, dass du nach und nach immer weniger deiner bisherigen Kleidung anziehen kannst. Mit einem sogenannten Bauchband, das deine T-Shirts ein Stück verlängert, kannst du auch alte T-Shirts weiter tragen. Um Schwangerschaftshosen wirst du jedoch nicht herumkommen. Sie sehen aus wie normale Hosen, haben jedoch oben einen elastischen Bund, der sich mit deinem wachsenden Bauch ausdehnt. Hier findest du weitere praktische Life Hacks für Schwangere!

Du willst dir für die kurze Zeit nicht zu viel Neues anschaffen? Dann bediene dich doch mal am Kleiderschrank deines Partners. Mit einem Gürtel verwandelst du seine Hemden in Kleider und seine T-Shirts und Hoodies passen in den meisten Fällen über deinen Bauch.

Sport in der Schwangerschaft:

Während Schwangere früher von allzu viel Bewegung abgehalten wurden, weiss man heute, dass Bewegung dir und deinem Baby guttut. So fördert das Schaukeln in deinem Bauch die Entwicklung der Sinnesorgane. Für die Schwangere dient Sport dazu, Beschwerden wie Rückenschmerzen, Venenstau oder Wadenkrämpfen vorzubeugen. Zudem verhilft Sport zu einer besseren Körperhaltung.

Nicht jede Sportart ist für Schwangere geeignet, so zum Beispiel Extremsportarten oder Kampfsport. Auch abrupte Richtungswechsel, wie beim Tennis oder Fussball, solltest du auf nach der Schwangerschaft verschieben. Während der Schwangerschaft sind die Bänder, Sehnen und Muskeln viel weicher und Schwangere knicken leichter um. Besonders geeignet sind nun Sportarten wie Tanzen, Walken oder Schwimmen. Viele Hebammen empfehlen auch Yoga und Pilates.

Interessantes für den Vater:

Deine schwangere Partnerin erzählt von den flatterhaften Bewegungen in ihrem Bauch? Du kannst sie zwar noch nicht spüren, aber deine Geduld wird nicht mehr lange auf die Probe gestellt. Dann wirst auch du unter deinen Händen die ersten, zarten Bewegungen wahrnehmen. Präge dir diese Situation genau ein - das ist ein ganz besonderer Moment für dich und dein Baby.

Hört ihr gerne gemeinsam Musik? Dann probiert doch einmal aus, was eurem Baby gefällt. Wissenschaftliche Studien belegen, dass sich Babys bei klassischer Musik entspannen. Laute, heftige Töne können dem kleinen Bauchbewohner jedoch missfallen. Das Baby reagiert nervös und aufgewühlt mit heftigen Tritten.

Tags:

Deine Bewertung:

0/5 (0 Stimmen)

KOMMENTARE (0)