16. Schwangerschaftswoche © Sebastian Kaulitzki - adobe.stocks.com

16. Schwangerschaftswoche (16. SSW) - dein Baby, dein Bauch

Hast du dich schon zu einem Geburtsvorbereitungskurs angemeldet? Ein wenig Zeit bleibt dir noch, aber je nach Region sind die Plätze schnell vergeben. Deshalb rechtzeitig umhören und andere Schwangere oder frischgebackene Mamas nach ihren Erfahrungen fragen. Vielleicht hat dein Partner auch Freude daran, teilzunehmen?

Anzeige

Wie entwickelt sich dein Baby in der 16. SSW?

In der 16. Schwangerschaftswoche beginnt dein Baby, sich richtig lang zu machen. Es wächst kräftig und ist am Ende des vierten Schwangerschaftsmonats etwa so gross wie eine Orange, also ca. 12 Zentimeter lang. Das kleine Leben in dir ist munter, hat noch ausreichend Platz und schlägt Purzelbäume in deinem Bauch.

Mittlerweile trägt das Baby einen feinen Pelz, das sogenannte Woll- oder Lanugohaar. Jede Talgdrüse, aus der ein Haar wächst, produziert eine fettige Substanz, die sogenannte Käseschmiere (Vernix caseosa). Sie schützt die Haut vor aggressiven Bestandteilen im Fruchtwasser, aber auch vor Vibrationen oder Druck. Die Härchen halten die wasserundurchlässige Käseschmiere fest am Körper.

Auch die Schilddrüse deines Babys ist ab der 16. SSW gut beschäftigt. Sie produziert Hormone, die für die Entwicklung deines Babys wichtig sind. Achte deshalb darauf, dass du zur Unterstützung ausreichend Jod und Vitamine zu dir nimmst.

Was passiert mit deinem Körper in der 16. SSW?

Dein sichtbarer Bauch zeigt allen - du bist schwanger! Aber auch dein Busen wächst in der 16. Schwangerschaftswoche immer weiter. Selbst Frauen, die bisher keinen BH getragen haben, sollten ihn spätestens jetzt anziehen. Im Idealfall bleibt dein Busen so auch später in Form.

Manche Frauen bemerken, dass bereits jetzt bei Druck etwas Flüssigkeit aus den Brustwarzen austritt. Die Drüsen und Milchkanäle bereiten sich auf die Produktion der sogenannten Vormilch vor. Aber auch, wenn bei dir keine Flüssigkeit zu sehen ist, ist das völlig normal und kein Grund zur Sorge.

Spürst du manchmal ein Ziehen im Unterbauch? Keine Sorge. Das sind in den allermeisten Fällen keine vorzeitigen Wehen. Deine Gebärmutter wächst und die Mutterbänder dehnen sich. Je grösser dein Baby wird, umso mehr müssen sie sich strecken. Oftmals hilft hier Bewegung, aber auch Ruhe und Entspannung. Hör einfach auf deinen Körper und du wirst merken, was dir gut tut (hier geht's zu den Wohlfühltipps!). Wenn die Schmerzen über mehrere Tage anhalten, solltest du nachsehen lassen, ob alles in Ordnung ist.

Deine Haut strahlt zurzeit ganz besonders? Viele Schwangere bekommen eine klare Gesichtshaut und einen rosigen Teint. Wassereinlagerungen im Unterhautgewebe straffen das ganze Gesicht. Andere Frauen haben jedoch mit noch nie dagewesenen Hautunreinheiten zu kämpfen. Gelegentlich zieren kleine rote Flecken Gesicht, Hände und Arme. Das ist jedoch kein Grund zur Sorge: Nach der Entbindung verschwinden die Hautprobleme meist von selbst.

Achtsamkeit in der 16. SSW:

Tu dir etwas Gutes! Noch bist du in einem Stadium der Schwangerschaft, in dem du so beweglich bist, dass fast alles möglich ist. Viele Schwangere sind jetzt voller Energie und Sport ist in der Regel kein Problem. Lange Spaziergänge im Freien bringen den Kreislauf in Schwung. Aber auch ein Wellnesstag oder ein Urlaub sorgen dafür, dass du dir die Zeit nimmst, dich mit deiner Schwangerschaft und deinem Baby zu beschäftigen und zu entspannen.

Vielleicht macht es dir Freude, deinen Bauch mit pflegenden Ölen einzureiben. Wenn du zweimal täglich massierst, kann deine Haut der Dehnung nachgeben und so werden möglicherweise Schwangerschaftsstreifen verhindert. Eine Garantie ist das jedoch nicht. Warum die eine Frau Schwangerschaftsstreifen bekommt und andere nicht, ist ungeklärt. Möglicherweise ist es Veranlagung, eventuell auch ernährungsbedingt. Hier findest du tolle Beauty-Tipps für dich!

Interessantes für den Vater:

Um sicher einen Platz zu bekommen, solltet ihr euch spätestens bis zur 20. Schwangerschaftswoche zu einem Geburtsvorbereitungskurs angemeldet haben. Häufig können auch die Papas daran teilnehmen. In der Regel an einzelnen Terminen, manchmal aber auch über den kompletten Kurs. Im Kurs erfahrt ihr alles rund um die Geburt. Wie läuft das ab? Welche Arten der Geburt gibt es? Welche Hilfsmittel stehen zur Verfügung? Die Hebamme wird euch zudem Atemübungen für jede Phase der Geburt zeigen und allgemein eure Fragen beantworten.

Wisst ihr mittlerweile, ob ihr einen Jungen oder ein Mädchen bekommt? Willst du es überhaupt vorher wissen? Häufig zeigt sich das Geschlecht zu Ende des vierten Schwangerschaftsmonats. Manchmal lässt das Baby seine Eltern aber auch ganz schön zappeln und dreht sich so, dass nichts zu sehen ist. Die Spannung steigt!

Tags:

Deine Bewertung:

4/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE (0)