Schwangerschaft & Veränderungen des weiblichen Körpers

Wie sich der weibliche Körper in der Schwangerschaft verändert © master1305 - AdobeStock.com

Welche Beschwerden und Skurrilitäten der weibliche Körper hervorbringen kann, wenn eine Schwangerschaft voran schreitet, ist als Vorbereitung und oft zur Beruhigung äusserst nützlich. Interessante und wichtige Informationen für Schwangere und ihr Umfeld haben wir hier für dich zusammengestellt.

Anzeige

Während einer Schwangerschaft leistet der Körper einer Frau Schwerstarbeit - das macht sich durch Hormonschwankungen oder ein verändertes Immunsystem genauso bemerkbar, wie die eine oder andere Beschwerde im Stoffwechselhaushalt. Die Schwangerschaft verändert den ganzen Körper der Frau. Schliesslich muss er sich auf den kleinen Mitbewohner einstellen und dafür sorgen, dass der Embryo mit allem versorgt wird, was er für seine Entwicklung braucht.

Übelkeit

Die Schwangerschaft ist sehr aufregend und oft hört man von Übelkeitsanfällen während der Frühschwangerschaft. Hier findest du Tipps gegen die Übelkeit in der Schwangerschaft.

Es ist normal, dass du dir Gedanken machst, wenn du zu den eigentlichen Glücklichen ohne Übelkeit gehörst. Auch, wenn du schon fast am Ende der zwölften Schwangerschaftswoche angekommen bist, ist es kein schlechtes Zeichen, wenn dir nicht schlecht ist. Solange du zu den örtlichen Untersuchungen gehst und auf dich achtest, kannst du dich über diese fehlende Beschwerde freuen.

Blutdruck und Kreislauf

Viele Schwangere haben mit einem niedrigen Blutdruck und damit verbunden Schwindel zu kämpfen. Während Bluthochdruck problematisch in einer Schwangerschaft ist, schadet ein etwas niedrigerer Blutdruck deinem Ungeborenen nicht. Bei Schwindel solltest du allerdings Pausen machen und dich ärztlich beraten lassen, im sicher zu gehen, dass du und das Baby nicht unnötig belastet werdet. 

Tipp: Lege dich öfters seitlich hin, den Bauch kannst du mit einem Stillkissen abpolstern. So verbessert sich der Blutrückstrom. Eventuell tut es dir auch gut, wenn du halb aufgerichtet schläfst.

Veränderung der Sehkraft in der Schwangerschaft

Die Sehkraft kann sich aufgrund der stark schwankenden Flüssigkeitsverhältnisse im weiblichen Körper teilweise verschlechtern. Wenn du mit fortschreitender Schwangerschaftswoche immer kurzsichtiger wirst, fragst du dich vielleicht schon, ob du in eine Brille investieren solltest. Kontaktlinsenträgerinnen merken dies noch früher, die Ursache liegt in der vermehrten Flüssigkeitsaufnahme im Gewebe. In der Regel gehen die veränderten Sehfähigkeiten einige Zeit nach der Entbindung zurück. Dies verschiebt sich allerdings nach hinten, wenn sich an die Schwangerschaft die Stillzeit anschliesst, da währenddessen weiterhin schwankende Flüssigkeitslevel im Körper die Regel sind. Du solltest individuell abwägen, ob du in deinem Alltag auf eine Sehhilfe angewiesen bist. In jedem Fall kann es sein, dass eine frisch angepasste Brille nach wenigen Wochen bereits wieder zu stark oder zu schwach ist. 

Verdauung und Verträglichkeit von Speisen in der Kugelzeit

Auch die Verdauung kann sich mitunter stark verändern. Speisen, die du bisher ohne Probleme vertragen hast, führen vielleicht plötzlich zu eiligen Toilettengängen oder liegen dir wie ein Stein im Magen. Lasse diese einfach für die nächsten Monate weg - diese Veränderung gibt sich nach der Entbindung von selbst wieder. Auch die Mengen, die du auf einmal essen kannst, werden wegen des wachsenden Babys weniger. Stelle einfach auf mehrere kleine Mahlzeiten am Tag um, damit du dich nicht wohler fühlst. 

Tipps für deine gesunde Ernährung in der Schwangerschaft

Hautprobleme

Durch die Hormone wird mehr Wasser in der Haut eingelagert, deshalb wirkt sie praller und fester. Jede Schwangere reagiert anders: Trockene Haut kann plötzlich fettiger werden und Frauen mit unreiner Haut haben vielleicht plötzlich eine reine Pfirsichhaut.

Einige Frauen erhalten eine stärkere Pigmentierung  der Haut. Diese zeigt sich vor allem im Gesicht mit braunen Flecken. Die Linea fusca, die brauen Linie, welche vom Schambein bis zum Bauchnabel oder darüber hinaus reicht, tritt mit zunehmender Schwangerschaft immer mehr zum Vorschein. Einige Wochen bis Monate nach der Geburt verschwinden diese Hautveränderungen wieder.

Tipp: Sei vorsichtig mit dem Ausprobieren von neuen Pflegeprodukten. Schwangere reagieren schneller mit Allergien.

Die Brust

Die Brüste wachsen in der Schwangerschaft und werden um  ein bis zwei Körbchengrössen grösser. Bei vielen Schwangeren tritt gegen Ende des zweiten Trimesters eine weisslich-gelbe Flüssigkeit aus (Vormilch genannt). Dieses Kolostrum dient dem Baby als wertvolle Nahrung in den ersten Tagen nach der Geburt und beinhaltet viele Vitamine, Proteine und Abwehrstoffe. 

Venenprobleme und Wassereinlagerungen

Das Blut kann sich in der unteren Körperhälfte stauen, so können unregelmässige, bläuliche Krampfadern entstehen.

Tipp: Vermeide langes Stehen und Sitzen. Stützstrümpfe können ebenfalls unterstützend wirken.

Die Wassereinlagerungen im Gewebe nennt man Ödeme. Sie bilden sich vor allem im Bereich der Füsse und Hände. Auch Beine und Arme können anschwellen und sich schwer anfühlen. Hier findest du Hausmittel gegen die Wassereinlagerungen.

Weitere Beschwerden in der Schwangerschaft:

Tipps gegen Rückenschmerzen
Schwangerschaftsstreifen vorbeugen
Hilfe bei Sodbrennen
Verdauungsbeschwerden lindern


Mit diesen Tipps und Lifehacks für die Schwangerschaft bist du für die häufigsten Beschwerden deines Körpers während der Schwangerschaft versorgt. Höre weiterhin auf dein Gefühl und kontaktiere im Zweifel lieber einmal mehr deine Frauenarztpraxis oder deine Hebamme. Neben einem gesunden Lebensstil ist deinem Ungeborenen am meisten geholfen, wenn du möglichst wenig Stress hast und die Schwangerschaft einfach entspannt geniessen kannst. Hier findest du weitere Wohlfühltipps für dich!

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE (0)