Schwangerschaftsbeschwerden - was hilft?

Morgendliche Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit, Sodbrennen und mit zunehmender Schwangerschaftswoche häufig Schlafstörungen, Rückenschmerzen und schwere Beine. Schwangere kommen an diesen Schwangerschaftsbeschwerden kaum vorbei. Was kannst du tun, um die Beschwerden zu lindern? Gibt es Hausmittel, die schwanger bedenkenlos angewendet werden können? Ja!

Anzeige

Das erste Schwangerschaftsdrittel

In der Schwangerschaftswoche eins bis zwölf stehen meist Übelkeit, Erbrechen und viel Müdigkeit auf dem Programm. Der Körper stellt seinen Hormonhaushalt um. Das ist für ihn sehr anstrengend und du spürst die Folgen.

Anzeige

Die Müdigkeit ist ein Zeichen, dass dein Körper viel Ruhe braucht. Die solltest du ihm auch gönnen! Schalte einen Gang runter, ruhe dich viel aus und schlafe so viel du kannst.

Nimm Hilfe von Freunden und Familie an und schraube deine Ansprüche herunter. Um dich zu aktivieren, kannst du leichte Gymnastik machen, Sport treiben oder an der frischen Luft spazieren gehen. Auch eine gesunde Ernährung und ausreichend Wasserzufuhr halten Körper und Geist wach und machen munter.

Die Übelkeit und das Erbrechen betreffen etwa 75 % der Schwangeren. Du kannst dir helfen, indem du in kleinen Portionen isst und den Magen so nie vollständig leer werden lässt. Ein kleiner Snack auf dem Nachttisch, zum Beispiel ein Zwieback oder ein Obstriegel, kann dir vor dem Aufstehen schon helfen, den Magen zu füllen. Auch Bonbons können die Übelkeit lindern. Bewährt haben sich welche mit Zitronen- oder Ingwergeschmack. Ingwer hilft auch gut in Form von Tee. Aber auch spezielle Schwangerschaftstees lindern die Übelkeit und das Erbrechen. Mit der 13. Schwangerschaftswoche lässt die Übelkeit häufig nach. Schwangere fühlen sich jetzt besonders wohl und geniessen das zweite Schwangerschaftsdrittel der Schwangerschaft ganz besonders.

Das letzte Schwangerschaftsdrittel

Es geht dem Ende zu und die Schwangerschaft wird meist nochmal recht beschwerlich. Der Bauch wird grösser, die Schwangere schwerfälliger. Du bist jetzt wieder öfter müde, brauchst viel Ruhe und kannst gleichzeitig schwerer schlafen. Hier findest du hilfreiche Tipps für den Alltag. Dazu kommen Schwangerschaftsbeschwerden wie Sodbrennen, Verstopfung, Rückenschmerzen oder schwere Beine.

Schlafproblemen kannst du in der Schwangerschaft begegnen, indem du es dir im Bett möglichst bequem machst. Verwende dein Stillkissen, um den Bauch und dich angenehm zu lagern. Eine Tasse warme Milch, ein warmes Bad vor dem Schlafen oder eine Massage vom Partner können für Entspannung sorgen.

Gegen Sodbrennen helfen viele kleinere Mahlzeiten statt einer grossen sowie das Vermeiden von fettigen und scharfen Speisen. Ein Löffel Senf kann akut die Beschwerden lindern. Tritt Sodbrennen im Liegen auf, hilft es den Oberkörper beim Schlafen erhöht zu lagern.

Verstopfung bekommen Schwangere oft in den Griff mit ausreichend Wasserzufuhr, dem Trinken von Schwangerschaftstee, dem Genuss von Roter Beete oder Pflaumen(saft) und regelmässiger Bewegung.

Rückenbeschwerden in der Schwangerschaft begegnest du mit einem Vollbad, einer Massage, einer Wärmflasche, Gymnastik, Pfefferminzöl und angemessener Bewegung. Bei starken Beschwerden kann auch ein Stützgurt oder eine physiotherapeutische Behandlung helfen.

Schwere Beine in der Schwangerschaft können auch Krampfadern verursachen. Schwanger solltest du daher mehrmals täglich deine Beine hochlegen, nicht zu lange stehen und dich ausreichend bewegen. Wechselduschen helfen der Durchblutung ebenfalls. Bei starken Beschwerden erhalten Schwangere Stützstrümpfe.

Schmerzmittel sollten nur nach Rücksprache mit der Frauenärztin verwendet werden.

Weitere Schwangerschaftsbeschwerden

Unabhängig von der Schwangerschaftswoche treten in der Schwangerschaft auch starke Gefühlsschwankungen auf. Schwangere fühlen sich mal himmelhoch jauchzend und dann zu Tode betrübt. Angst, Freude, Unsicherheit, Aufregung. Viele Gefühle gleichzeitig. Das ist schwanger ganz normal. Du solltestdie Situation einfach so annehmen, den Gefühlen nicht zu viel Macht geben und vielleicht gelingt es dir über dich selbst zu schmunzeln. Gespräche mit guten Freunden oder der Familie können ebenfalls hilfreich sein.

In der Schwangerschaft wird zudem deine Haut mehr beansprucht. Sowohl die Hormonveränderungen als auch der wachsende Bauch fordern sie. Spezielle Pflegeöle können der Haut Feuchtigkeit geben. Kalter Quark oder Essigwasser (im Verhältnis 10:1) haben den gleichen Effekt.

Bei allen Beschwerden gilt: Sind diese sehr stark oder leidet die Schwangere sehr, sollte fachlicher Rat von Arzt oder Hebamme eingeholt werden. In allen anderen Fällen helfen oft die genannten Hausmittel, um die Schwangerschaftsbeschwerden zu lindern. 

Hier findest du weitere Wohlfühltipps für dich!

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE (0)