Ausfluss in der Schwangerschaft

Ausfluss in der Schwangerschaft © leszekglasner - AdobeStock.com

Ausfluss in der Schwangerschaft kommt häufig vor und kein Grund zur Sorge, solange dieser farb- und geruchslos ist und kein Jucken oder Brennen auslöst. Je nach Schwangerschaftswoche oder Zyklustag kann der Ausfluss vermehrt auftreten. 

Anzeige

Was vaginaler Ausfluss ist und was die Ursachen hierfür sein können?

Milchsäurebakterien sorgen dafür, dass in der Scheide ein saures Milieu entsteht, um dich vor Infektionen zu schützen. In dieser sauren Umgebung haben Krankheitserreger wie Bakterien und Pilze Probleme sich zu vermehren. Dies funktioniert nur, wenn deine Scheidenflora gestört ist. Durch übermässige Pflege oder nicht ausreichende Hygiene kann dies schnell passieren. In diesem Fall können vermehrte Ausscheidungen auftreten.

Doch auch hormonelle Veränderungen können für einen vermehrten Ausfluss sorgen. Deine Scheide wird in dieser Zeit besser durchblutet und gibt dementsprechend auch mehr Scheidensekret ab, um vor Infektionen und Pilzen zu schützen. Dies ist ganz normal und kein Grund zur Sorge. Achte darauf, ob das Scheidensekret weiterhin geruchs- und farblos ist und sich normal anfühlt. Ist dies der Fall, hilft dein Körper einfach nur dabei, dich und dein Baby vor Infektionen zu schützen.

Was Schwangere gegen vermehrten Ausfluss tun können

In der Schwangerschaft kannst du stolz darauf sein, dass dein Körper vermehrt Scheidensekret abgibt, um dich zu schützen. Natürlich ist die unangenehm und lästig, jedoch vollkommen normal und notwendig. Damit du dich wohler fühlst, kannst du Slipeinlagen benutzen. Zudem solltest zu zum Waschen deines Intimbereichs nur Wasser verwenden und auf Duftstoffe verzichten. Auch genügend Schlaf und gute Ernährung sind hilfreich, um den Ausfluss so gering wie möglich zu halten. Vor allem in der fortgeschrittenen Schwangerschaft kommt es häufig zu wässrigem Ausfluss. Dies kann daran liegen, dass das Baby auf die Blase drückt.

In der Schwangerschaft kann es sein, dass es in den ersten Schwangerschaftswochen zu einer leichten Blutung kommt. Hierbei handelt es sich um die Einnistungsblutung.

Treten in der fortgeschrittenen Schwangerschaft Blutungen auf, solltest du einen Arzt besuchen. Dies gilt auch, wenn sich dein Ausfluss verändert und streng riecht, ein Brennen oder Jucken auslöst. Als Schwangere hast du ein besonderes Gespür und weisst im Normalfall, wenn etwas mit deinem Körper nicht in Ordnung ist. Höre auf dein  Bauchgefühl.

Hilfreiche Tipps für Schwangere

Da Ausfluss unangenehm sein kann, helfen dir diese Tipps vielleicht dabei, dich wohler zu fühlen:

  • Versuche in der Schwangerschaft Baumwollunterwäsche zu tragen. Hier schwitzt du nicht so viel, wie mit synthetischer Unterwäsche. Dies sorgt für ein angenehmeres Gefühl, vor allem in Kombination mit dem Ausfluss.
  • Verzichte auf zu enge Hosen.
  • Drückt dein Baby auf die Blase, kann es helfen, wenn du dich etwas hinlegst. Dies kann den Druck ein wenig nehmen und dir beim Entspannen helfen.
  • Mit Slipeinlagen oder Binden (ohne Plastikanteil) fühlst du dich den ganzen Tag frisch.
  • Verzichte auf Tampons, weil sie das Risiko für eine Scheideninfektion erhöhen können – besonders, wenn der Tampon nicht regelmässig gewechselt wird.
  • Verwende für die regelmässige Intimhygiene nur Wasser oder ein pH-neutrales und parfümfreies Reinigungsprodukt.
  • Übertreibe es nicht mit der Intimhygiene, sonst zerstörst du die natürliche Bakterienflora.
  • Scheidenspülungen oder Intimsprays dürfen zum Schutz des Babys nicht verwendet werden.
Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE (0)