Geburtsvorbereitung zu zweit

Geburtsvorbereitung zu zweit © Prostock-studio - adobe.stocks.com

Geburtsvorbereitung bedeutet meistens, dass sich die schwangere Frau darauf vorbereiten soll, ein Kind auf die Welt zu bringen. Natürlich ist das sehr wichtig, doch es müssen auch zwischen den jungen Eltern noch bedeutsame Fragen geklärt werden. Damit die erste Zeit mit Baby reibungslos verläuft, möchtest du schliesslich bestens vorbereitet sein und Unstimmigkeiten sowie Missverständnisse vermeiden.

Anzeige

Was bedeutet Geburtsvorbereitung zu zweit?

Während der Schwangerschaft läuft der Haushalt noch recht entspannt und die Schwangere und der Vater haben genügend Zeit, wichtige Thematiken zu bedenken. Es gibt viele Dinge, die von euch als Eltern noch in Ruhe besprochen werden wollen und eine Meinungsbildung erfordern.

Wer begleitet die schwangere Frau zur Geburt? Aus verschiedenen Gründen muss dies nicht der Partner sein.

Viele Streitigkeiten, die in der ersten Zeit nach der Geburt auftreten, resultieren daraus, dass du und dein Partner unterschiedliche Erwartungen habt. Daher solltet ihr vorher klären, was ihr euch voneinander wünscht. So vermeidet ihr lästige Konflikte und nehmt eurem zukünftigen Ich etwas Arbeit ab.

Vielmehr geht es darum, wem welche Aufgaben zufallen: die Frau wird sich wohl eher um das Stillen kümmern, Wickeln und Beruhigen können auch vom Mann übernommen werden. Denkt ausserdem darüber nach, ob euer Baby im Familienbett oder in einem eigenen Bett schlafen soll. Holt ihr es in euer Bett, wenn es schreit, oder wird es beruhigt und zurück in sein Bett gelegt?

Die Aufgaben und die Elternzeit aufteilen

Noch während der Schwangerschaft sollten der Vater und die schwangere Frau besprechen, wer wann und wie lang in Elternzeit gehen wird. Mit dieser Entscheidung legt ihr den künftigen Charakter eurer kleinen Familie fest. Bringt nach dem klassischen Modell ein Partner das Geld ins Haus und der andere versorgt das Kind oder arbeiten beide und teilen sich die Hausarbeit und die Kinderbetreuung?

Wie jeder weiss, wachen Babys in der Nacht häufig auf, denn sie haben noch keinen gepflegten Schlafrhythmus. In der Geburtsvorbereitung sollten du und dein Partner daher auch darüber nachdenken, wer nachts aufstehen und sich um das Baby kümmern wird, wenn es etwas benötigt. Hier liest du mehr dazu, wie Väter nachts unterstützen können, auch wenn die Mutter stillt. Fakten über das Stillen für Männer

Wie schaffen wir den Haushalt mit Kind?

Wenn ein Paar zusammenlebt, pendelt sich meist ein angenehmer Rhythmus im Haushalt ein. Ein Kind kann diesen jedoch ganz schön durcheinanderbringen. Noch während die Frau schwanger ist, sollte man sich daher Gedanken darüber machen, wie der bisherige Haushaltsplan auf das Leben mit dem Baby abgestimmt werden kann. Fügt die Aufgaben der Kinderbetreuung mit in den Plan ein und besprecht, wie ihr sie aufteilen möchtet.

Ein weiteres Thema sind für euch als Eltern die Besuchszeiten. Familienmitglieder und Freunde werden kommen wollen, um das Kind zu sehen. Das ist zwar lieb, kann aber mit der Zeit belastend werden. Deshalb solltet ihr zum Beispiel bestimmte Tage als Besuchstage festlegen oder ein Zeitlimit setzen, das ihr den Besuchern übermittelt. Besuch fürs Baby: Tipps für Eltern

Wichtig ist, dass ihr diese Besuchszeiten noch während der Schwangerschaft ganz offen mit eurem Umfeld kommuniziert. Sicher werden eure Freunde es verstehen, vor allem, wenn sie selbst bereits schwanger waren und Kinder haben. Eine andere Möglichkeit ist, dass ihr euch Hilfe von den Besuchern holt und sie bittet, während des Besuchs beim Auspacken der Einkäufe oder dem Aufhängen der Wäsche zu helfen. So kann euer Freundeskreis mit euch Hand in Hand arbeiten - mit einem Neugeborenen werdet ihr euch sicher über Hilfe freuen.

Mehr zum Thema:

Checkliste fürs Wochenbett
Versicherungen für die Familie
Formalitäten-Checkliste vor/nach der Geburt

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE (0)