Roomie™ glide © Joie International Co.

Publireportage

 

Gesunder Schlaf für Baby und Eltern

Das Thema «Schlaf» ist für frischgebackene Eltern in den ersten Jahren vermutlich einer der treusten Begleiter. Wie viel Schlaf braucht das Baby? Wie bringt man es zu Einschlafen? Wann schläft es endlich durch? Alle diese Fragen beschäftigen die Eltern und bringen sie hin und wieder auch mal um den Verstand. Das Geheimrezept gibt es leider nicht, denn jedes Kind ist einzigartig. Und das ist auch gut so. Dennoch gibt es kleine Helfer, die Eltern die Nächte erleichtern können.

«Schlafen wie ein Baby…», was bedeutet diese Aussage eigentlich? Dass man alle zwei Stunden wach wird und Hunger hat? Die Person, die sich diesen Spruch überlegt hat, musste sich nachts vermutlich nie um ein Neugeborenes kümmern. Diese haben nämlich anfangs noch keinen Tag-Nach-Rhythmus. Sie müssen erst lernen, wann sie ein Nickerchen halten können und wann Zeit ist, länger am Stück zu schlafen. Um dem Kind beim Erlernen dieses Rhythmus zu helfen, hilft eine Tagesstruktur. Ein Abendritual hilft beispielweise dabei, dem Kind zu vermitteln, dass jetzt die Nacht mit längeren Schlafeinheiten eingeläutet wird. Hinzu kommt, dass jedes Kind seinen individuellen Schlafbedarf hat. So schläft eines rund 20 Stunden am Tag, während ein anderes lediglich 13 Stunden Schlaf am Tag benötigt. Dieser Schlafbedarf ist für einen bestimmten Zeitraum fix. Wenn das Baby also einen Grossteil seines Schlafbedarfs tagsüber genutzt hat, wird es Probleme haben, in der Nacht zu schlafen. Eine Tagesstruktur hilft auch hier Eltern dabei, zu verstehen, wie der Schlafbedarf des Babys ist und zu welchen Zeiten es Schlaf benötigt.

Entspannte Atmosphäre für den Schlaf

Eine Grundlage für den entspannten Schlaf des Babys und der Eltern ist eine angenehme Atmosphäre im Schlafbereich. Für die Eltern ist wichtig, dass das Kind sicher liegt und das Risiko des plötzlichen Kindstods minimiert wird. So wird empfohlen, dass die Kleinen in Schlafsäcken schlafen und keine Kissen im Bett haben, die sie sich über das Gesicht ziehen können. Ärzte und Hebammen empfehlen zudem, dass die Kleinen vor allem in Rückenlage schlafen. Eine entspannte Atmosphäre für das Baby entsteht zudem, wenn es keinen oder nur sehr wenigen Reizen ausgesetzt wird. Das heisst, dass grelle Lichter, elektronische Geräte und störende Geräusche bestenfalls nicht vorhanden sind.

Schlafplatz des Babys

Ein weiterer Punkt, bei dem sich die werdenden Eltern viele Fragen stellen, ist der Schlafplatz des Kindes. Soll es bei den Eltern schlafen oder doch lieber im eigenen Zimmer? Auch hier gibt es kein richtig oder falsch. Wichtig ist nur, dass sich alle Beteiligten - auch der Vater - dabei wohlfühlen. Eine Kombination kann beispielsweise Sinn machen. Das bedeutet, dass das Neugeborene anfangs noch bei den Eltern schläft. Dies ist vor allem für das stillende Mami eine Erleichterung neben dem ganzen Schlafentzug. Dafür eignet sich ein Beistellbett vermutlich am besten. So haben die Eltern ihren gewohnten Schlafbereich, das Baby ist aber in Reichweite, spürt die Nähe und kann zum Stillen einfach rüber gerollt werden. Nach ein paar Monaten kann der Wechsel ins eigene Bettchen im Kinderzimmer eine Möglichkeit für einen entspannteren Schlaf für die Eltern sein. So werden sie nicht mehr bei jedem Geräusch wach. Nach einer gewissen Zeit lernen Babys nämlich wieder selbstständig einzuschlafen, wenn sie nachts wach werden. Dies hat dann, zur Freude aller Beteiligten, auch längere Schlafeinheiten zur Folge.

Roomie glide – Beistellbett und Stubenwagen in einem

Und was passiert dann mit dem Beistellbett? Im Idealfall wird dieses einfach umfunktioniert. Der Roomie glide von Joie kann beispielsweise sowohl als Beistellbett als auch als Stubenwagen genutzt werden. Dank der 4 Rollen, die man übrigens auch feststellen kann, kann es ganz einfach von einem Raum in den nächsten geschoben werden. Zusätzlich verfügt das Bettchen über eine Wiegefunktion. Es lässt sich mit seinem leichten Aluminiumrahmen zudem einfach aufbauen und per Gurtsystem am Elternbett befestigen. Roomie Glide ist 11-fach höhenverstellbar und somit passend für nahezu alle Elternbetten. Das Seitenteil lässt sich mit nur einer Hand vollständig absenken und das Baby schläft auf einer gepolsterten Matratze. Die Mesh-Einsätze an den Bettseiten sorgen besonders im Sommer stets für eine optimale Luftzirkulation. Zusätzlich können Eltern den Neigungswinkel der Liegefläche verstellen und individuell an das Baby anpassen. Ein wahres Multitalent.


Roomie glide - Features:

  • Einhändig verstellbares Seitenelement ermöglicht viel Nähe und vereinfachten Zugang zum Baby
  • Glide-Funktion für Wiegebewegung mit nur einer Hand
  • Höhenverstellbar auf 11 Stufen, auch nur einseitig zur Vorbeugung bei Koliken
  • Verstellbare Fussteile ermöglichen ein Heranschieben an jedes Bett
  • Herausnehmbare Qualitätsmatratze für extra Komfort mit abnehmbarem und waschbarem
    Bezug

Tauche in die Joie-Welt ein!

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE (0)