Anzeige

Motorische Entwicklung des Babys

Spannende Babyentwicklung © Claudia Paulussen - AdobeStock.com

Es gleicht einem Wunder, welche motorische Fähigkeiten dein Baby innerhalb des ersten Lebensjahres entwickelt. Von den ersten Reflexen über das Greifen bis hin zu den ersten Gehversuchen macht dein Baby im ersten Jahr enorme Fortschritte und kann damit nicht nur die Umgebung erkunden, sondern auch an äusseren Lebensumständen teilnehmen. Wie sich die Motorik deines Babys entwickelt und wie du dabei unterstützen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Anzeige

Die motorischen Fähigkeiten deines Babys

Dein Baby entwickelt nicht erst nach der Geburt motorische Fähigkeiten, dieser Prozess beginnt schon im Mutterleib. Damit besitzt bereits ein Neugeborenes aussergewöhnliche Fähigkeiten, die sich in lebensnotwendigen Reflexen äussern. Gezielte Bewegungen kann ein Neugeborenes noch nicht ausführen.

Die Motorik lässt sich dabei einerseits in die Grobmotorik und zum anderen in die Feinmotorik unterteilen. Die Grobmotorik bezieht sich auf die ersten Drehversuche, das Krabbeln oder die ersten Steh- und Gehversuche. Beobachtest du dein Baby dabei, wie es Handbewegungen ausführt, den Unterschied zwischen weichen und harten Gegenständen erkundet oder gezielte Greifbewegungen ausführt, handelt es sich damit um die Feinmotorik.

Eltern verfolgen im ersten Jahr die Babyentwicklung genau und freuen sich über jede neue Stufe der Babyentwicklung. Sollte dein Baby nicht zu krabbeln anfangen, ist das kein Grund zur Sorge. Denn jede Babyentwicklung ist individuell und verläuft nicht nach einem festgefahrenen Schema.

Bei der Entwicklung des Babys werden von gesunden Kindern folgende Fähigkeiten erworben:

  • Greifen
  • Drehen
  • Sitzen
  • Krabbeln/robben
  • Stehen
  • Gehen

Bei der Entwicklung des Babys richten sich diese Fähigkeiten nicht streng nach Plan. Eltern könnten feststellen, dass das Baby erst verzögert anfängt, motorische Fähigkeiten zu entwickeln oder bestimmte Stufen wie das Krabbeln vollständig auslässt. Stattdessen bemerken Eltern, dass das Baby sich robbend oder rutschend fortbewegt.

Anzeige

Wie kannst du die Grobmotorik deines Kindes unterstützen?

In der Regel sind keine Massnahmen erforderlich, um die Entwicklung der Grobmotorik von aussen zu unterstützen. Allerdings kannst du dafür sorgen, dass es selbstständig diese Fähigkeiten erlernt (Hier findest du Tipps für den Alltag). So kannst du eine Krabbeldecke einsetzen. Denn diese sorgt für ausreichend Bewegungsfreiheit und unterstützt dein Kind dabei, selbstständig neue Bewegungen auszuführen und zu trainieren. So wird sich dein Kind bald selbstständig erst auf die Seite und anschliessend auf den Bauch drehen können.

Kontraproduktiv ist es allerdings, wenn du dein Baby über mehrere Stunden in eine Babyschale setzt. Denn durch diese Bedingungen wird die motorische Entwicklung deines Kindes reduziert und auch die Muskulatur wird gehemmt.

Du brauchst deinem Kind auch nicht zeigen, wie es die einzelnen Bewegungen durchführt. Es reicht, wenn du dein Kind förderst, diese Entwicklungsstufen selbst zu durchlaufen. So brauchst du deinem Kind auch nicht zeigen, wie es sitzen kann. Denn befindet sich dein Baby in der Rückenlage und hat seine Finger an den Füssen bereitet es sich bereits auf die Sitzposition vor. In der Bauchlage wird die Rückenmuskulatur unterstützt. Die Sitzposition erfolgt dann aus der Krabbelposition heraus.

Halte hingegen Abstand davon, auf Sitz- oder Lauflernhilfen zurückzugreifen. Denn in vielen Fällen werden diese eingesetzt, obwohl die Rückenmuskulatur noch nicht die optimalen Voraussetzungen mitbringt. Hinzu kommt, dass dein Baby durch die Sitzhilfen die Bauchlage verweigern könnte. Diese ist aber wichtig, damit andere motorische Fähigkeiten optimal ausgebildet werden können.

Positioniere dein Baby oft in die Bauchlage, damit Kopf-, Schulter- und Nackenposition gut ausgebildet werden können. Diese Muskelpartien sind für Drehbewegungen und das Krabbeln essenziell.

Weitere Tipps

Auf dem Markt findest du jede Menge Spielzeug, welches die Entwicklung deines Babys unterstützt. Damit kannst du vor allem die Feinmotorik gezielt unterstützen. Je nach Alter kannst du Greifspielzeug, Bälle, Rassel oder Motorikschleifen einsetzen. Alternativ kannst du Gegenstände auch selbst herstellen und die Feinmotorik fördern (hier findest du Ideen für Spiele aus Alltagssachen). So eignen sich dazu Knistertücher oder alltägliche Gegenstände wie Löffel und Flaschen.

Auch Berührungen sind gut geeignet, um bestimmte Muskelgruppen zu aktivieren. Die Babymassage kannst du entweder selbst daheim durchführen oder du kannst auch einen speziellen Kurs buchen.

Fazit:
Eltern freuen sich über jeden Entwicklungsschritt bei der Babyentwicklung. Gezielt kannst du Bedingungen schaffen, die deinem Baby dabei helfen werden, motorische Fähigkeiten auszubilden. Vergleiche dein Baby nicht mit anderen - jedes Kind geht seinen eigenen Weg.

Bewertung

Bitte addieren Sie 1 und 2.

Das könnte dich auch interessieren...

Keine Artikel vorhanden