Anzeige

Masern

Masern © Prostock-studio / AdobeStock.com

Leider kommt es in der letzten Zeit vermehrt zu Ausbrüchen der Masern, die sich durch Fieber, Husten und Hautausschlag äussern. Eine Masernimpfung ist der wirksamste Schutz vor dieser Kinderkrankheit, deren Verlauf für ein Kleinkind durchaus auch problematisch sein kann. Erfahre hier, was zu tun ist wenn du den Verdacht hast, dein Kind könnte an den Masern erkrankt sein.

Anzeige

Wenn das dein Kind einen Ausschlag hat, Husten auftritt oder Fieber dein Kind belastet, könnten die Masern dahinter stecken. Diese Kinderkrankheit war in Europa beinahe ausgerottet, ist jedoch wieder auf dem Vormarsch. Der einzige wirksame Schutz vor dieser Infektionskrankheit ist die Masernimpfung, die jedoch bei Babys erst in der zweiten Hälfte des ersten Lebensjahres vorgenommen wird. Vorher wirkt der sogenannte Nestschutz, dessen zeitliches Ausmass sich jedoch nicht genau eingrenzen lässt. Den Kontakt zu möglicherweise an den Masern erkrankten Personen sollte man vermeiden, wenn das Baby noch keine Masernimpfung hatte.

Wie erkennt man die Masern?

Ungefähr zehn Tage nach der Ansteckung kommt es zu Fieber, Husten und zu einer Bindehautentzündung, die das Kind lichtscheu macht. Im Mund finden sich weisse Flecken, die zu diesem Zeitpunkt schon eine recht genaue Diagnose erlauben. Nach einer zwei- bis dreitägigen Besserung bricht die Krankheit endgültig aus - das Kind hat Ausschlag, der sich über den ganzen Körper erstrecken kann. Dieser Hautausschlag besteht aus erhabenen roten Flecken, die erst zackig begrenzt sind und dann zusammen fliessen. Meist beginnt er hinter den Ohren. Nach etwas vier Tagen sinkt das Fieber, der Ausschlag zieht sich zurück und der Husten klingt ab. Die Krankheit ist überstanden, das Kind ist nicht mehr ansteckend.

Anzeige

Mögliche Komplikationen durch die Masern

Masern werden immer von Mensch zu Mensch übertragen. Die Viren verbreiten sich durch Tröpfcheninfektion. Leider können die Masern Komplikationen mit sich bringen, mit denen man bei einer Kinderkrankheit zunächst nicht rechnet. Eine erkrankte Person befindet sich in einem sehr schwachen Allgemeinzustand, so dass auch andere Erreger nicht abgewehrt werden können. Eine Lungenentzündung oder Hirnhautentzündung kann die Folge sein. Gegen die Viren selbst können Medikamente nichts ausrichten, nur die Symptome können gelindert werden. Möchtest du den Unterschied von Viren und Bakterien wissen? Klicke hier.

Was kann ich tun?

Zuerst einmal, nicht panisch werden. Nicht jeder Hautausschlag oder jedes Fieber bedeutet gleich, dass es die Masern sind. Eine Masernimpfung schützt, und dein Arzt wird dich über den richtigen Zeitpunkt dieser Impfung aufklären. Auch wenn Symptome wie Fieber, Husten oder Hautausschlag auftreten, weiss der Arzt oder das Spital Rat. Informiere das Personal wie z. B. in der Kita oder Spielgruppe, wenn der Verdacht auf eine Maserninfektion besteht. Ist dein Baby oder Kleinkind erkrankt, braucht es Ruhe und lindernde Medikamente, bis die Erkrankung abgeklungen ist. Gute Besserung!

Informiere dich hier über typische Kinderkrankheiten.

Deine Bewertung

Das könnte dich auch interessieren...

Keine Artikel vorhanden