Wundbehandlung bei Kindern © Maria Sbytova - stocks.adobe.com

Erste Hilfe: Wunden richtig behandeln und Narben vorbeugen

Wenn Kinder spielen, draussen in der Natur ihre körperlichen Grenzen erweitern oder drinnen mit den Eltern toben, kommt es leider immer wieder zu Blessuren. Meist ziehen sich Kinder nur leichte Verletzungen zu. Trotzdem ist es gut, wenn du weisst, wie du diese Wunden am besten versorgst. Mit der richtigen Wundversorgung verbesserst du nicht nur den Heilprozess - du beugst auch einer Narbenbildung vor.

Anzeige

Tipp für Eltern: feuchte Wunden heilen besser

Die moderne Wundbehandlung setzt auf ein feuchtes Wundmilieu. Es hat sich gezeigt: Feucht gehaltene Wunden heilen schneller und besser als trockene, verschorfte Wunden. Eine Wunde trocknen zu lassen und die Krustenbildung an der Luft zu fördern, gilt inzwischen als veraltet.

In der modernen Wundbehandlung sorgst du nach dem Reinigen und Desinfizieren für ein feuchtes Wundmilieu. Kleine Wunden zu behandeln ist einfach: Nach dem Säubern der Wunde trägst ein Wundgel auf. Anschliessend bedeckst du die Wunde mit einer saugfähigen, auch hydroaktiv genannten Wundauflage aus der Apotheke.

Um dem Starrkrampf (Tetanus) vorzubeugen, sollte dein Kind gegen Tetanus geimpft sein.

Wie behandle ich welche Wunde?

Schürf- und Schnittwunden
Gerade in jungen Jahren ziehen sich Kinder beim Hinfallen vermehrt Schürfwunden zu. Diese Schürfwunden sind meist verschmutzt, haben ausgefranste Wundränder und sind schmerzhaft. Dennoch kannst du sie genauso wie kleine Schnittwunden mit glatt begrenzten Wundrändern behandeln: Reinigen, desinfizieren, Wundgel auftragen. Dann die Wunde mit einem feuchthaltenden Wundpflaster bedecken. Für Verletzungen an oder in der Nähe der Fingerkuppe gibt es spezielle Fingerpflaster.

Zum Säubern der Wunde nimmst du klares Leitungswasser oder Wundspray. Falls Sandkörner oder ähnliches in der Wunde verbleiben, kannst du sie mit einer sterilen Pinzette vorsichtig entfernen. Desinfiziere die Wunde anschliessend mit einem Antiseptikum, am besten eine schmerzfreie Variante.

Bei grossflächigen, stark verschmutzten oder stark blutenden Schürfwunden ist es besser, sie dem Arzt zu zeigen. Ebenso bei tiefen Schnittwunden, die eventuell genäht oder geklebt werden müssen. Schnittwunden im Gesicht deines Kindes kann ein Arzt so versorgen, dass keine sichtbaren Narben zurückbleiben.

Kratz- und Bisswunden
Wurde dein Kind von einer Katze gekratzt oder einem Hund gebissen, dann desinfiziere die Wunde und decke sie luftdurchlässig ab. Bei Kratz- und Bisswunden, egal ob von Tieren oder Menschen verursacht, solltest du auf jeden Fall den Arzt konsultieren oder ein Spital aufsuchen. Tierischer und menschlicher Speichel enthält viele Bakterien, die Gefahr einer Infektion ist hoch. Lediglich sehr oberflächliche, harmlose Kratzwunden kannst du mit Wundspray oder Wasser reinigen, desinfizieren, Wundgel auftragen und luftdurchlässig abdecken.

Stichwunden
Nur oberflächliche Stichwunden solltest du selbst erstversorgen und ansonsten direkt den Arzt aufsuchen. Nägel, Glasscherben oder Scheren können tief in das Gewebe eindringen und mit Keimen behaftet sein. Solche Fremdkörper lässt du am besten den Arzt entfernen.

Platzwunden
Platzwunden am Kopf oder über dem Auge bluten häufig sehr stark. Deshalb sehen sie im ersten Moment bedrohlicher aus als sie es meist sind. Platzwunden entstehen dort, wo die Haut deines Kindes direkt auf dem Knochen aufliegt. Deshalb tun sie auch ziemlich weh. Wenn ihr als Eltern zu zweit seid, kann einer das Kind versuchen zu beruhigen, und der andere die Wundbehandlung übernehmen.

Die Erstversorgung von Platzwunden ist ebenfalls säubern, desinfizieren und abdecken. Konsultiere umgehend den Arzt bei grösseren Platzwunden und allen Platzwunden im Gesicht. Sie müssen eventuell genäht werden, damit sich keine sichtbaren Narben bilden.

Bei Verletzungen braucht dein Kind genauso seelische Unterstützung wie eine ruhige Hand. Sprich mit deinem Kind, beruhige es, nimm es in den Arm und tröste es, wenn es weint. Die Erstversorgung von Wunden ist immer: säubern, desinfizieren, mit einer atmungsaktiven, saugfähigen Auflage bedecken.

 

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE (0)