Mit Humor gehts leichter!

Mit Humor gehts leichter © JenkoAtaman - AdobeStocks.com

Die Milch kocht über, das Baby schreit, es klingelt an der Haustüre und aus einem der Kinderzimmer ertönt markerschütterndes Gebrüll. Du weisst nicht, auf was du zuerst reagieren sollst und verfällst in Schnappatmung. Dein Puls beträgt gefühlte 180 und du bist nur noch am Rotieren…

Anzeige

Kommen dir solche oder ähnliche Situationen aus deinem Familienalltag bekannt vor? 

Eine fröhliche und humorvolle Lebenshaltung hilft, die täglichen Routinen, Spannungen und Streitpunkte im Familienleben aus einer neuen, positiven Perspektive zu betrachten. Sie lenkt den Blick auf das Positive, entstresst den Alltag und man kann auch mal über Fehler lachen.  

Alle Eltern kennen wohl die nicht so perfekten Seiten des Familienalltags - Kindererziehung ist eben kein Zuckerschlecken. Aber muss sie deswegen todernst sein? Wir sagen nein.

In Konfliktsituationen humorvoll zu bleiben, ist nicht immer einfach. Hier gibt's ein paar konkrete Ideen, wie der Familien- und Erziehungsalltag leichter geht: Mit Humor!

10 Tipps, wie Kindererziehung mit Humor leichter geht

1. Finde einen humorvollen Umgang bei Geschehnissen, die du nicht verändern kannst

Wenn deine schöne Vase kaputt gegangen ist, weil dein Kind einen Ball geworfen hat, musst du das akzeptieren. Ärgere dich nicht zu sehr darüber, denn es kostet dich nur eine Menge Energie, und die Vase wird auch nicht wieder ganz. Versuche es humorvoll zu sehen: "Besser diese Vase, als die ganze Fensterscheibe! Sonst würde es kalt hier drin." So kannst du die negative Erfahrung zu deinen Gunsten neutralisieren und findest schneller zu positiven Gefühlen. 

2. Trainiere eine positive Haltung

Lerne bewusst, deine Gedanken immer wieder auf Positives zu lenken. Dieser kluge Satz vom Komiker Karl Valentin kann dir als Inspiration dienen: "Ich freue mich, wenn es regnet, denn, wenn ich mich nicht freue, regnet es auch"

3. Witze und Wortspiele heitern auf

Lustige Wortspiele schärfen den Sinn für Humor... "Gestern war hier noch aufgeräumt - schade dass du es verpasst hast..."! oder "Der Wille war da - hab' ihn wieder weggeschickt..." Dein Lieblingsspruch am Kühlschrank oder über dem Bürotisch hält Humor gegenwärtig. 

4. Lachen öffnet Türen

Auch über so ernste Themen wie ein Geschwisterstreit oder Aufklärung lässt sich mit ein paar Witzen besser sprechen. Ein lustig illustriertes Buch kann hierzu ebenfalls verwendet werden. Allgemein gilt: Ein herzhaftes Lachen am Ende eines ernsten Gespräches nimmt dem Thema die Schärfe und schenkt ein Gefühl der Gemeinsamkeit und Zusammengehörigkeit. Humor eignet sich bestens zur Stressbewältigung und unterstützt beim Umgang mit Konflikten.

5. Sei auch mal albern...

Erlaube es dir, auch mal albern zu sein und nicht immer nur vernünftig. Lass dich von deinem Kind anstecken. Was ist eigentlich schöner, als ein richtig lautes und ehrliches Kinderlachen? Mach einfach mit und entdecke das innere Kind in dir. Auch das Nachmachen von Szenen aus einem Buch oder Film kann die ganze Familie in eine heitere Stimmung versetzen. Jagd einander hinterher und tollt auf dem Bett.

6. Sei nicht so streng mit dir!

Sei nicht zu streng mit dir und lass Dinge auch mal gut sein. Denke an Situationen, die du nicht im Griff hattest und verändere die Perspektive - von da aus kann das ziemlich witzig wirken. Lache von Herzen über dich selbst und mach dir bewusst, dass alle Schwächen haben dürfen. 

Je mehr du auch mal schlechte Tage annehmen kannst und dich von übertriebenen Erwartungen löst, umso einfacher wird es. Auch deine Kinder verstehen, wenn du einfach mal schlecht drauf bist - also stehe es auch dir zu! Versuche dann nicht, irgendwie doch noch Höchstleistungen zu bringen oder dir innerlich die Schuld zuzuschieben, dass du es eben nicht tust.

7. Mach' es dir auch mal leicht!

Dasselbe gilt auch bei Sorgen, Überforderung oder wenn du dich krank fühlst. Erlaube dir nicht nur ausgebrannt und verletzlich zu sein, sondern handle auch danach: Schalte einen Gang herunter und lass mal den Haushalt liegen. Tu' nur das Nötigste und sei einfach mal nett zu dir.

8. Lache statt schimpfe!

Klar braucht es Regeln. Aber Elternsein macht einfach mehr Spass, wenn du darüber lachen kannst. Viele Fälle im Erziehungsalltag lassen sich gelassener lösen, wenn du einfach lachst, statt dich aufzuregen. Hinter den meisten Kinderstreichen oder Blödeleien steckt kein böser Wille, sondern Fantasie und Humor. Und wenn du mal schimpfen und Luft ablassen musst - versuche es einfach mal in Kauderwelsch;) 

9. Trainiere deine Lachmuskeln

Atme tief ein und strecke deinen Körper durch, halte die Luft an und lass mit der Kraft des Ausatmens das Lachen herausplatzen. Gönne dir eine Atempause und beobachte, wie die Atmung sich vertieft. Wiederhole den Vorgang mehrmals. Dieses Muskeltraining ölt deine Lachmuskeln und du wirst im Alltag automatisch häufiger lachen, die Atmung verlängern und so vermehrt Sauerstoff aufnehmen sowie positive Gefühle aktivieren.

10. Kontrolliere deine Körperspannung

Überprüfe gerade in Stressmomenten den Winkel deiner Mundwinkel. Alleine durch ein bewusstes Lächeln kannst du dein Gehirn austricksen, weil dieses z.B. Serotonin aktiviert und damit jederzeit deine Stimmung heben kann.


Auch deine Kinder lernen so, die Dinge von klein auf mit Humor zu nehmen, was ihnen im späteren Erwachsenenleben zugutekommen wird.

Mit diesen Anstössen fällt die Kindererziehung bestimmt leichter. Wie so oft ist auch dies eine Sache der Einstellung. Über Regenwetter kannst du dich jedenfalls freuen, denn ändern kann man das Wetter sowieso nicht. (Und auf dem Sofa ist es dann umso gemütlicher!)

Tags:

Deine Bewertung:

4,2/5 (5 Stimmen)

KOMMENTARE (0)