Wachstumsschub? Darauf solltest du achten!

Kinder wachsen schnell. Dadurch gewinnen sie an Selbstständigkeit und du verlierst am Überblick. @ pixabay.com @ pixabay.com - KathrinPie (CC0 Public Domain)

Gefühlt wachsen Kinder buchstäblich ununterbrochen. Allerdings erklären Wissenschaftler und Kinderärzte auch, dass es ganz normal ist, wenn Kinder nicht „gleichmässig“ wachsen. Das wiederum bestätigt das, was du selbst beobachten kannst:

Anzeige

  • Bis zum Alter von zwei Jahren legen Kinder rasend schnell an Gewicht und Körpergrösse zu. Das heisst auch, dass sie viele Kalorien aufnehmen, um dieses Wachstum zu ermöglichen. Bereits mit einem Jahr ist die Nierenfunktion so ausgeprägt wie bei einem Erwachsenen.

  • Zwischen dem Alter von zwei bis etwa fünf Jahren flaut die Wachstumsgeschwindigkeit etwas ab, was auch bedeutet, dass Kinder in diesem Alter weniger Kalorien zu sich nehmen. Das Gehirn wächst übrigens fast ausschliesslich in den ersten Lebensjahren eines Kindes. Zudem verändert sich die Körperhaltung in diesem Alter enorm: Der Körperfettanteil sinkt, die Muskelspannung steigt.

  • In der Vorschul- und Primarschulzeit wachsen Kinder stetig, aber ohne grössere Wachstumsschübe. Diese stehen erst wieder zur Pubertät an. Die Geschlechtsorgane beispielsweise, die kurz nach der Geburt noch einmal wachsen, entwickeln sich erst jetzt weiter.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellt Tabellen zur Verfügung, die einen Abgleich ermöglichen, inwiefern Grösse, Gewicht und Alter rein statistisch betrachtet zusammenpassen. Tipp: Mach dich nicht verrückt, wenn die Werte deines Kindes sich nicht exakt in diesen Tabellen wiederfinden. Achte darauf, dass dein Nachwuchs gesund und fidel ist und sich ausgewogen ernährt.

Passt noch alles? Diese Checkliste hilft dabei, dass du nichts übersiehst

Wenn der Nachwuchs selbstständiger wird und du als Elternteil weniger damit zu tun hast, dein Kind einzukleiden, könnte dir so mancher Wachstumsschub sogar entgehen. Prüfe deshalb regelmässig – spätestens alle drei Monate – ob Kleidung, Schuhe und Kindergarten- sowie Schul-Equipment noch passen.

Prüfe die Schuhgrösse alle acht bis zwölf Wochen

Kinderfüsse können um zwei bis drei Schuhlängen in nur einem Jahr wachsen. Das haben Mediziner und Orthopäden herausgefunden und erklären damit auch: Nur einmal im Jahr neue Schuhe zu kaufen, würde auch bedeuten, dass Kinderschuhe schnell bis zu fünf Nummer zu klein sein könnten. Im Idealfall werden Schuhe passend zur Saison gekauft – also Stiefel für Herbst und Winter, Sandalen für Frühling und Sommer. Hinzu kommen Allrounder, wie etwa Sportschuhe, für den Spielplatz. Um dabei zu jedem Zeitpunkt ein möglichst umfassendes Sortiment zur Auswahl zu haben, empfiehlt es sich, die Schuhe online bei gut sortierten Händlern zu bestellen. Dort gibt es zumeist ein deutlich breiteres Spektrum, vor allem was Schuhe ausserhalb ihrer aktuellen Saison betrifft.

Tipp: Vor allem die Sport- und Hausschuhe sollten regelmässig mit Blick auf die Grösse überprüft werden. An dieser Stelle darfst du dich nicht darauf verlassen, dass dein Kind dir sagt, wann ein Schuh zu klein wird, denn in den Lieblingsschuh quetscht sich ein Kind gerne auch mal etwas länger. Orderst du Markenschuhe im Fachhandel, kannst du bei Bedarf schnell eine Nummer grösser bestellen, wenn sich herausstellt, dass dein Kind aus den Schuhen herausgewachsen ist.

Werden die Hosen zu kurz, solltest du auch die Unterwäsche checken

Die berühmte Hochwasserhose zeigt auf den ersten Blick: Dieses Kind hat gerade einen Wachstumsschub hinter sich und urplötzlich ist die Hose einige Zentimeter zu kurz. Nutze diesen Hinweis dazu, um zu prüfen, ob nicht auch die Unterwäsche zu klein geworden ist. Spätestens dann, wenn dein Kind selbstständig auf die Toilette geht, würdest du es vielleicht nicht mehr so schnell mitbekommen, wenn die Unterhose kneift oder gar einschneidet.

Tipp: Einen Anhaltspunkt darüber, welche Unterwäschegrösse gerade die Passende ist, könnte die Körpergrösse des Kindes sein. Mit einer Körpergrösse von beispielsweise 112 Zentimeter, kann die Grösse 116 die passende Wahl sein. Achte auf den Schnitt. Wer den Babyspeck noch nicht losgeworden ist oder bereits an Muskelmasse zugelegt hat, sollte keine Unterwäsche mit straffen Bündchen tragen. Diese schnüren schnell ein.

Schulranzen, Velo und Co. richtig einstellen

Während das Überprüfen der Kleidungs- und Schuhgrösse noch recht naheliegend ist, gibt es viele kleine Details im Leben deines Kindes, die nicht automatisch mitwachsen – und auf die du ein dementsprechend waches Auge haben solltest:

  • Der Schulranzen oder der Kindergartenrucksack darf mitwachsen. Stelle regelmässig die Gurte nach, so dass der Schulranzen und der Kindergartenrucksack gut auf dem Rücken sitzt – ohne einzuschneiden oder Rückenschmerzen zu verursachen. Achte dazu auf die Hinweise der einzelnen Hersteller.

  • Prüfe regelmässig, ob die Veloeinstellung noch zu deinem Kind passt und ob die Sicherheitskleidung, wie etwa der Sturzhelm, dein Kind noch ausreichend schützt. Nur ein Velo, dessen Sattel und Lenker so eingestellt ist, dass dein Kind gut fahren und sicher absteigen kann, sorgt für Fahrspass. Zwar gibt es in der Schweiz keine gesetzlich verbriefte Helmpflicht, aber eine klare Empfehlung für das Tragen eines Velohelms. Der Helm passt, wenn er zwei Finger breit über der Nasenwurzel sitzt. Die Riemen sollten gut sitzen, ohne einzuschneiden.
Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (2 Stimmen)

KOMMENTARE (0)