Gefahren im Internet durch Kinderfotos

Wer zeigt nicht gern die niedlichen Fotos des Nachwuchses? Solange du genau kontrollieren kannst, wer diese Bilder sieht und was damit geschieht, ist das auch kein Problem. Problematisch wird es, wenn Bilder deiner Kinder in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Instagram veröffentlicht werden, denn hier kannst du kaum noch kontrollieren, wer sie betrachtet und was vielleicht aus den Fotos wird.

Anzeige

Kinder und ihre Privatsphäre

Jeder hat ein Recht auf Privatsphäre, selbstverständlich auch ein Kind. Bei wem liegen jedoch die Rechte an dieser Privatsphäre? Beim Kind selbst im Prinzip. Was aber, wenn ein Baby noch viel zu jung ist, um sich seiner Rechte bewusst zu sein und sie einfordern zu können? Dann ist es Aufgabe der Eltern, sie zu schützen. Mutter und Vater entscheiden dann auch, welche Informationen oder eben Bilder der Kinder nach aussen dringen.

Irgendwann ist das Baby mal gross. Wird es dann auch darüber lachen können, dass Kinderfotos von ihm auf dem Eisbärfell, beim ersten Töpfchengang oder „spinatbekleckert“ durchs Internet geistern? Vermutlich nicht. Eltern sollten sich also immer fragen, ob ein Foto, das sie vom Nachwuchs der Familie zeigen, diesem auch niemals peinlich sein wird.

Unangenehme Aufmerksamkeiten

Im Vergleich zu dem, was mit den Kinderfotos noch geschehen kann, ist die eventuelle spätere Peinlichkeit allerdings noch harmlos. Gefahren im Internet lauern gerade auch auf Facebook &. Co, wenn nicht kontrolliert werden kann, wo die beispielsweise auf der eigenen Facebookseite geposteten Fotos landen. Ein Facebook-Freund teilt vielleicht das niedliche Kinderfoto oder speichert es, der nächste tut es wieder und irgendwann gelangt das Foto - völlig unbeabsichtigt von der Person, die das Bild ursprünglich gepostet hat - bei jemandem, dessen Interesse an Kindern - sagen wir: ungesund ist.

Ursprünglich harmlose Bilder können im sogenannten Darknet auftauchen. Teile der Bilder können verändert werden, Gesichter werden ausgeschnitten und in Fotos in völlig anderem Zusammenhang montiert und in unterschiedlichster Weise missbraucht werden. Allein bei der Vorstellung einem Mitglied der Familie könnte so etwas zustossen, wird jeder Mutter / jedem Vater übel.

Wie kann Missbrauch von Kinderfotos vermieden werden?

Die einfachste und beste Sicherheit ist es, Kinderfotos gar nicht zu posten. Du zeigst ja dein Familienalbum auch nicht im Supermarkt herum. Das Problem ist, dass es kaum Möglichkeiten gibt, die Verbreitung von Bildern oder Daten im Internet zu kontrollieren. Selbst wenn deine eigenen Privatsphäre Einstellungen bei Facebook vorbildlich sind, hast du keine Kontrolle darüber, wie die gleichen Einstellungen bei einer Facebook-Freundin sind, die aber die Berechtigung hat, deine Bilder zu sehen.

Poste deshalb gut überlegt. Wenn es schon Kinderfotos sein müssen, so sollte das Kind darauf gut bekleidet und in keiner peinlichen Situation zu sehen sein, evtl. auch nicht allzu gut zu erkennen sein. Dein Baby wird es dir später danken.

Tags:

Deine Bewertung:

4,4/5 (19 Stimmen)

KOMMENTARE (0)