• DE  > 
  • Kind  > 
  • Alltag  > 
  • Bewegung - so holst du Stubenhocker an die frische Luft

Bewegung - so holst du Stubenhocker an die frische Luft

Bewegung für Kinder © Robert Kneschke - stock.adobe.com

Um die Zeit draussen, auch bei Wind und Wetter zu geniessen, braucht es vor allem positive Erlebnisse im Freien. Je mehr glückliche Erinnerungen entstehen, desto höher ist die Motivation, zukünftig wieder das Haus zu verlassen. Durch Bewegung und frische Luft verbessern sich ganz nebenbei Gesundheit und Wohlbefinden. Dennoch braucht alles einen Anfang.

Anzeige

Sei selbst die Veränderung

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass der beste Weg, Einfluss auf die eigenen Kinder zu nehmen der ist, die entsprechende Tätigkeit selbst vorzuleben. Indem man also selber gerne und häufig rausgeht, vermittelt man also auch seinen Kindern regelmässig, dass Beschäftigungen ausserhalb des Hauses eine lohnenswerte Investition von Zeit darstellt. Wichtig ist hier vor allem die Authentizität der Reaktionen. Ein Kind merken in der Regel schnell, wenn ihnen etwas nur vorgemacht wird.

Spielideen für Kinder

Spiele im Wald:

Zapfenwerfen
Wer trifft mit Tannenzapfen diesen Baum? Ihr könnt euch die Zapfen auch gegenseitig zuwerfen und schauen, wie weit auseinander ihr dabei stehen könnt, ohne ihn fallen zu lassen. Oder versucht die Zapfen wie Tennisbälle mit der Handfläche zu einem Mitspieler schlagen. Der versucht, den Tannenapfen zu fangen!

Memory
Lege 5-6 verschiedene Gegenstände aus dem Wald (z.B. Tannenzapfen, Steine, Baumrinde, Blatt, Blume) offen auf den Boden. Alle Kinder versuchen nun, die gleichen Dinge selbst im Wald zu finden. Wer zuerst alle Gegenstände gefunden hat, hat gewonnen.

Spiele in der Nachbarschaft:

Wettspiele / Olympiaden:
Organisiert ein kleines Wettspiel, zum Beispiel in Form einer Olympiade. Spielplatzgeräte lassen sich in Stationen, an denen es unterschiedliche Aufgaben gibt "Wie lange kannst du balancieren, ohne herunterzufallen?" "Wie oft schaffst du eine Rolle an der Stange?". Erfolge können auf einem kleinen Block notiert werden.

Kreidespiele:
Rezept für selbstgemachte Kreiden
Malt auf einem Platz Strassen mit Verkehrsschildern, Kreisel, Ampel, Fussgängerstreifen, etc. auf, die ihr dann mit beliebigen Fahrzeugen befahren könnt. Wer spielt den Polizist?

Schnitzeljagd:
Wie wäre es mit einer Schnitzeljagd? Ideen findest du hier.

"Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser"? Fangspiel
Ein Kind steht bei diesem Fangspiel mit einer Distanz von einigen Metern einer unbegrenzten Menge anderer Kinder gegenüber. Es ist der Fischer, der sinnbildlich durch einen Fluss von seinen Mitspielern getrennt ist. Die anderen Kinder fragen ihn: "Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser"? Denn sie wollen zu ihm "herüberschwimmen".Der Fischer antwortet z.B.: "100 Meter tief", "flaches Wasser" oder "unbeschreiblich tief". "Wie sollen wir rüber kommen?" lautet die nächste Frage an den Fischer. Der Fischer darf nun bestimmen, wie sich die Kinder zu ihm fortbewegen müssen: Hüpfend, kriechend, krabbelnd, rückwärts, etc. 
Die Kinder machen sich auf diese Art auf den Weg, der Fischer kommt ihnen entgegen. Er versucht dabei, möglichst viele Kinder anzutippen, die ihm in der nächsten Runde dabei helfen müssen, weitere Kinder anzufassen. Dabei darf sich das Kind aber nur vor- und seitwärts bewegen, niemals wieder an den Start zurück. Zudem muss es den gleichen, von ihm aufgestellten Fortbewegungsregeln folgen. Mit jeder Runde wächst das Team des Fischers, bis zuletzt nur noch einer übrigbleibt, dieses Kind wird der nächste Fischer.

Gummitwist hüpfen
Vielleicht kennst du es noch aus deiner Kindheit - Gummitwist lässt sich überall spielen! Anleitungen und Vorlagen zu den einzelnen Figuren findest du im Internet, das 10er'li Spiel siehst du in diesem Video:

 


Weitere Spielideen für draussen

Lustige Bewegungsspiele für Kinder

Insgesamt solltest du als Elternteil zwar die positiven Auswirkungen von Bewegung auf Gesundheit und Stimmung kennen. Du solltest jedoch nicht davon ausgehen, dein Kind auch mit Hilfe dieser vernunftbegründeten Faktoren motivieren zu können. Kinder tun in der Regel Dinge, weil sie ihnen Freude oder Lob einbringen und "Gesundheit" stellt für sie ohnehin ein viel abstrakteres Konstrukt als für Erwachsene dar. Sofern Eltern ihrem Kind jedoch Alltagsaktivitäten stets mit Freude und einem positiven Gefühl vermitteln, fällt es diesem auf Dauer leichter, gute Gewohnheiten zu entwickeln.

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE (0)