Und was ist mit Sex?

Und was ist mit Sex? © Maridav / AdobeStock.com

Eltern zu werden ist für ein Paar oft das grösste Glück, doch in der Partnerschaft kann dies zu unangenehmen Spannungen führen: Sex gerät durch das Kleinkind schnell in den Hintergrund.

Anzeige

Ein Baby in der Familie ist ein wunderbares Geschenk für Vater und Mutter, aber sie müssen sich darauf einstellen, dass sich in ihrem Leben einiges ändern wird. Neben den stressigen Anfangsmonaten mit dem Kleinkind geht auch die Beziehung der Eltern durch eine harte Zeit. Das Baby ist zwar durch Sex entstanden, doch nun nach der Geburt leidet vor allem die Mutter- manchmal aber auch der Vater - unter Lustlosigkeit.

Keine Lust auf Sex nach der Geburt

Zuerst ist es wichtig für die betroffenen Eltern zu wissen, dass es völlig normal ist, dass der Sex nach der Geburt nachlässt. Die Gründe dafür sind ganz einfach: Der sowieso vorhandene Stress durch das Baby sorgt bei Vater und Mutter für Lustlosigkeit und kaum Zeit. Ausserdem ist eine Geburt für die Mutter genauso wie auch für das Baby ein sehr intensiver und schmerzhafter Akt. Die psychische und körperliche Belastung kann sich logischerweise kein Mann vorstellen. Aber auch Väter verfolgen oft Bilder ihrer schmerzgeplagten Frau oder blutigen Geburtssituationen, die sie nicht einfach so beiseite schieben können. Deshalb ist es wichtig, dass beide Partner Verständnis für die Lustlosigkeit ihres Partners aufbringen und darüber offen gesprochen wird.

Der grosse Druck wird durch die Öffentlichkeit erzeugt

Das grösste Problem bei der Flaute im Bett ist der Druck, den man sich nach der Geburt in einer Beziehung selbst macht. Durch die in der Öffentlichkeit bekannten Personen bekommen wir vermittelt, dass wir auch nach der Geburt sofort wieder perfekt auszusehen haben und uns von unserer neuen Herausforderung nicht stressen lassen dürfen. Es wird ein Bild vermittelt, welches auch bei den Promis nicht der Realität entspricht. Doch dadurch stellen wir uns Fragen wie "Kann ich die Elternrolle ausfüllen? Bin ich der Verantwortung überhaupt gewachsen? Sehe ich schon wieder so gut aus wie zuvor? Bin ich überhaupt noch attraktiv für meinen Partner?" All diese Fragen führen schnell zu Selbstzweifeln, die wiederum die Lustlosigkeit noch weiter unterstützen. Lasst euch von Aussenstehenden und der Öffentlichkeit nicht unter Druck setzen. Ihr benötigt die ganze Energie zur Zeit für euer Baby und die neue Lebenssituation. Das ist mehr als genug. Die Lust und der Sex kommen mit der Zeit meist von alleine zurück. Ob sich das nun um Wochen, Monate oder Jahre handelt - es ist euer persönlicher Weg.

Tipps für die Eltern

Obwohl Sex ein körperlicher Akt ist, spielt sich sehr viel im Kopf ab. Ist der Kopf nicht frei, kann der Sex nicht genossen werden und die Lustlosigkeit gewinnt Oberhand. Der wichtigste Tipp nach einer Geburt ist, dass sich beide in einer Partnerschaft darüber unterhalten und sich selbst und gegenseitig keinen Druck machen. Ist dies der Fall, kommt die Lust von ganz alleine wieder. Nachhelfen kannst du, indem ihr euch auch nach der Geburt regelmässig Zeit nimmt, miteinander zu sprechen und einander Verständnis entgegenbringt. Schafft euch Liebesmomente zu zweit! Reserviert euch wenn möglich z.B. einen Abend pro Woche oder pro Monat, der nur euch gehört, sobald die Kinder schlafen…

Redet offen über die Bedürfnisse und respektiert auch, wenn der andere auch nur mal reden möchte. Nehmt euch Zeit! Der glücklichen Beziehung steht dann mit gutem Sex nichts mehr im Wege.

Tags:

Deine Bewertung:

4,1/5 (12 Stimmen)

KOMMENTARE (0)