Zügeln mit Kindern

Zügeln mit Kindern © Oksana Kuzmina / AdobeStock.com

Ein eigenes Haus im Grünen, eine plötzliche Veränderung in der Familie oder ein Jobwechsel - heutzutage müssen auch Familie mit Kindern häufig ihren Wohnort wechseln. Du denkst, dass Kinder sich automatisch immer dort wohl fühlen, wo sich auch die Familie aufhält. Im Wesentlichen mag das auch stimmen, doch auch Kleinkinder vermissen schon ihre gewohnte Umgebung.

Anzeige

Ein Umzug bringt natürlich viele Veränderungen mit, sei es die neue Umgebung oder die Entwicklung anderen Freundschaften. Natürlich können sich die Eltern hinreichend auf ein solches Ereignis vorbereiten. Dein Kind ist allerdings dabei auf deine Hilfe angewiesen. Wie Untersuchungen bestätigt haben, gelingt Kindern bis zum fünften Lebensjahr diese Umstellung relativ schnell und leichter, als im fortgeschrittenen Alter. Ein Grund hierfür liegt darin, dass bis zu diesem Alter meist noch keine festen Freundschaften am Wohnort geknüpft wurden. Allerdings kann auch dein Baby schon die Nachbarn oder altbekannte Personen vermissen. Dies zeigt sich dann in unruhigen Schlafperioden oder dein Kind schreit am Tag auffällig oft. Weil jedoch Kinder grundsätzlich enorm neugierig sind, werden sich die Sprösslinge relativ schnell im neuen Heim wohlfühlen.

Der problemlose Umzug mit Kindern

Die Reaktion deines Kindes auf einen Umzug kann sehr vielfältig sein. Insofern dein Kind schon von der Entwicklung her in der Lage ist, zu verstehen, was um es rum passiert, solltest du nicht zögern und so früh wie möglich mit deinem Kind über den geplanten Umzug sprechen, um Stressreaktionen zu vermeiden. Es ist durchaus denkbar, dass für Kinder bereits bei einem Umzug von wenigen Kilometern ihr soziales Umfeld verloren gehen kann. Ebenso muss dein Kind beim Zügeln auch die vertrauten Plätze, wie etwa den Kindergarten oder den Spielplatz hinter sich lassen, was durchaus oft negativ aufgefasst wird. Im Folgenden findest du einige wichtige Tipps, die dir dabei helfen können, deinem Kind den Umzug zu erleichtern.

Tipps für Eltern für einen stressfreien Umzug

1. Das Gespräch suchen vor dem Zügeln
Es gibt wohl nichts schlimmeres, als dein Kind vor vollendete Tatsachen zu stellen. Deshalb solltest du so früh wie möglich das Gespräch mit deinem Sprössling suchen und ihm die Gründe für den Wohnortwechsel umfassend erklären. Erkläre deinem Kind auch, wie der Umzug ablaufen wird. Bei Bedarf kannst du dir auch ein kindgerechtes Buch anschaffen, in welchem das Thema gut behandelt wird.

2. Die neue Umgebung vorab erkunden
Egal ob Baby oder Teenager - besuche mit den Kleinen vorab die neue Umgebung. Zeige deinem Kind wenn möglich das neue Haus oder die neue Wohnung und plane bei Gelegenheit zusammen mit deinem Sprössling schon mal das Design des neuen Kinderzimmers. Insbesondere wenn es sich um Kinder im Schulalter handelt, ist es für deren Entwicklung enorm wichtig selbst einen grossen Teil zum Umzug beitragen zu können. Besteht die Möglichkeit nicht, die neue Wohnung vorab zu besuchen, zeige deinem Kind oder deinem Baby Bilder aus der Umgebung, etwa vom nahegelegenen Schwimmbad, dem Kino oder der neuen Schule.

3. Das Packen der Spielsachen
Auch beim Verpacken der Spielzeuge solltest du vorsichtig sein und deinen Sprössling umfassend aufklären. Wenn du die Kuscheltiere und Puppen in die Kartons packst, erkläre deinem Liebling, dass du auf keinen Fall die Sachen wegnehmen möchtest. Lass dein Kind beim Einpacken helfen, auch wenn es länger dauert. Das Lieblingskuscheltier und ein besonders beliebtes Spielzeug solltest sich mit euch unverpackt auf den Weg machen, damit dein Kind ein kleines "Trostpflaster" auch während der Fahrt hat.

4. Betreuung organisieren
Kinder bis ca. 6 Jahre bringst du am Umzugstag wenn möglich bei Bekannten oder Verwandten unter. Ältere Kinder können unter konkreter Anweisung mithelfen.

5. Veranstalte eine Abschiedsparty
Natürlich macht eine Party immer Spass, auch wenn Abschied nehmen generell eine sehr traurige Angelegenheit ist. Lade alle Freunde und Bekannten deines Sprösslings ein und lasst es gemeinsam noch einmal mit allen Freunden und Eltern so richtig krachen. Während der Fete solltest du so viele Fotos wie möglich schiessen, damit dieser besondere Tag in denkbarer Erinnerung behalten wird. Wahrscheinlich wird dein Kind trotz der Party traurig sein. In jedem Fall solltest du diese Gefühle erst nehmen und sie nicht herunter spielen. Sie sind ein wichtiger Sprung in der Entwicklung und gehören zu einem Abschied dazu.

6. Einrichten am neuen Ort
Zeige deinem Kind, welche Vorteile der Umzug hat und beziehe es nach Möglichkeit ein. Vielleicht bekommt es neu ein eigenes Zimmer? Oder es kann mitentscheiden, wo sein Bett stehen soll? Vielleicht darf es beim Zusammenbauen der Möbel helfen und dann seine Lieblingsspielsachen so einräumen, wie es ihm gefällt? Vielleicht könnt ihr als Überraschung sogar etwas neues zum Spielen am neuen Ort bereitstellen. Wenn das Schlafen in der ersten Nacht am neuen Ort Angst bereitet, werdet kreativ. Vielleicht könnt ihr zur "Einweihung" als Eltern eure Matratzen ebenfalls ins Kinderzimmer verlegen oder ihr kuschelt euch mit vielen Büchern zum Kind ins Bett. Irgendwann werden die Augen müde zufallen.

Tags:

Deine Bewertung:

4,5/5 (2 Stimmen)

KOMMENTARE (0)