Hilfe gegen Stress im Alltag mit Kindern

Stress im Familienalltag © photographyfirm - AdobeStocks.com

Kaum eine Familie kennt keine stressigen Momente im Alltag. Gerade mit Kind gibt es viel zu erledigen, und oftmals muss das Familienleben auch noch mit dem Beruf vereinbart werden. Dabei können Eltern sich mit der richtigen Herangehensweise vieles vereinfachen. Gute Planung und eine entspannte Grundhaltung entschleunigen und nehmen den Stress aus dem Familienalltag. Schon kleine Schritte helfen - wir haben praktische Tipps zusammengestellt, mit denen du brenzlige Situationen schnell und einfach entschärfen kannst.

Anzeige

Anti-Stress-Tipp 1: 

Suche deine Stressfaktoren. Beobachte dich einige Tage und schreibe dir Situationen auf, die du als sehr negativ empfindest. Bestimmt fällt dir einiges auf, das du schnell und einfach ändern kannst, um mehr Entspannung in den Alltag zu bringen. Hier findest du 10 Gewohnheiten für weniger Stress im Alltag.

Anti-Stress-Tipp 2:

Organisation ist alles - ihr seid ein Team! Wer gut vorbereitet in den Tag startet, erspart sich viel Stress. Es kann sehr hilfreich sein, die Woche schon vorab am Sonntagabend in Ruhe zu planen und in einen Kalender einzutragen. Wer macht wann was? Wer kümmert sich um den Einkauf, wer holt die Kinder ab? Vielleicht bietet sich ein "Familienrat" dazu, dass sich alle am Tisch treffen und alle offenen Punkte besprechen. So kann jeder auch seine Wünsche und Bedürfnisse einbringen.

Wenn der Wochenplan steht, nimm dir jeden Morgen einen Moment Zeit, um den Tag gedanklich durchzugehen und dich auf die Dinge, die zu tun sind, einzustellen. Das kann bereits viel Ruhe in einen stressigen Alltag bringen. Wenn du ausserdem so viel wie möglich im Voraus erledigst - etwa für die kommenden Tage vorkochen, Kleidung für dich und die Kinder herauslegen, etc. - kann das zusätzlich Stress verhindern.

Welche Aufgaben im Alltag und im Haushalt könnte zudem dein Kind übernehmen? Das kann das Ausräumen des Geschirrspülers ebenso sein wie den Tisch zu decken oder das Unkraut zu zupfen. Kinder nehmen dadurch nicht nur ihren Eltern Arbeit ab, sondern lernen zugleich auch Verantwortungsbewusstsein und fühlen sich wertgeschätzt, da sie einen wichtigen Beitrag zum Familienleben leisten. Auch über diese kleinen Aufgaben hinaus solltest du dein Kind in den Alltag einbinden, wo immer es geht. Denn Teamwork stärkt das Wir-Gefühl und ist ein tolles Mittel gegen Stress. Wascht gemeinsam das Auto, kauft zusammen ein oder bereitet als Familie das Abendessen zu. Das macht garantiert viel mehr Spass als allein!

Anti-Stress-Tipp 3:

Feste Rituale können dabei helfen, das Familienleben harmonischer zu machen. Das abendliche Vorlesen im Bett ist natürlich ein ganz klassisches Ritual. Aber schon Kleinigkeiten wie ein bestimmtes, gemeinsam gesungenes Lied beim Autofahren oder gemeinsames Kuscheln im Elternbett am Sonntagmorgen können die ganze Familie entspannen. Für Kinder sind Rituale und feste Tagesabläufe besonders wichtig, denn sie geben ihnen Orientierung und schaffen Vertrauen, gerade in hektischen Zeiten. Aber für Eltern können Rituale Ruheinseln und Fixpunkte darstellen, die Stress abbauen.

Anti-Stress-Tipp 4:

Unterdrücke deine Gefühle nicht. Wenn du vor Wut kochst, verbalisiere deine Nöte und erkläre deinem Kind, wie es dazu beitragen kann, die Stresssituation zu entschärfen oder gar aufzulösen. Dein Kind freut sich bestimmt, wenn es dir helfen kann! 

Anti-Stress-Tipp 5:

Versuche, in der Wohnung einigermassen Ordnung zu halten und erziehe auch deine Kinder dazu. Richte eine Garderobe und Boxen auf Kinderhöhe ein, so ist jeder selber für seine Mütze, Jacke und Turnschuhe verantwortlich. Jeder versorgt alles an seinen Platz, wenn er zur Haustür reinkommt. 

Anti-Stress-Tipp 6:

Lass deine Kinder mitbestimmen! Du weisst nicht was kochen? Hole dir Ideen von deinen Kindern. Du kannst die Bedingungen aufstellen - z.B. immer 1 Gemüse dazu, kein Essen wiederholt sich pro Woche, Abwechslung muss sein, etc. 

Anti-Stress-Tipp 7:

Keiner ist perfekt - auch die beste Organisation kann nicht verhindern, dass doch mal etwas schief geht, denn man kann das Leben nun mal nicht bis in kleinste Detail durchplanen, schon gar nicht mit Kindern. Niemand ist schliesslich perfekt! Entscheidend ist dabei nur, wie man damit umgeht. Das Gefühl, gestresst zu sein, kommt letztlich von innen. Versuche es gelassen zu sehen und einen kühlen Kopf zu bewahren.

Anti-Stress-Tipp 8:

Nimm Hilfe an! Grosseltern, Freunde oder Nachbarn springen bestimmt gerne ein, auch wenn es mal nur für eine Stunde ist, an der du etwas mehr Zeit für dein Hobby, Freunde oder Erledigungen hast. 

Anti-Stress-Tipp 9:

Du musst dein Kind nicht dauernd unterhalten. Ihm darf auch mal langweilig sein - es geht bestimmt nicht lange, da fällt ihm eine Spielidee ein. Drücke dein Verständnis aus, dass sein Langeweile-Gefühl unangenehm ist, doch erkläre ihm auch bestimmt, dass du jetzt gerade beschäftigt bist. Vielleicht habt ihr ja nachher noch Zeit, zusammen zu spielen.

Anti-Stress-Tipp 10:

Wer ohnehin schon gereizt ist, verliert in schwierigen Momenten natürlich viel schneller die Nerven (Anti-Stress-Tipps gibt's hier!) Damit du in Krisensituationen ruhig bleiben kannst, ist es also wichtig, dir schon vorbeugend immer wieder Auszeiten zu nehmen. Tu' dir Gutes! Triff dich regelmässig mit Freunden, unternimm mal etwas ohne die Kinder. Finde das, was dich in Balance hält: Das kann ein gemütlicher Leseabend sein, regelmässig Sport oder einmal im Monat ein Wellnesstag. Wichtig ist nur, dass du immer mal wieder etwas ganz allein für dich machst. Nur dann kannst du genug Kraft tanken und auch das Familienleben wieder in vollen Zügen geniessen.


Mit guter Planung, Teamwork und kleinen Ritualen obendrauf meistert du den Alltag dann bestens und lässt dich nicht mehr so leicht aus der Ruhe bringen.

Mehr zum Thema:

Eltern-Burnout: Wenn der Alltag zuviel wird

Tags:

Deine Bewertung:

4,3/5 (8 Stimmen)

KOMMENTARE (0)