Facts & Tipps rund ums Schwitzen

Facts & Tipps rund ums Schwitzen © Wayhome Studio - AdobeStock.com

Schwitzen ist eine wichtige Funktion zur Regulierung der Körpertemperatur. Was du zu Schweiss und Co alles wissen solltest und welche interessanten Fakten es zum Thema Schwitzen gibt, erfährst du hier.

Anzeige

Warum wir schwitzen und wie viel Wasser wir dabei verlieren

Schwitzen ist für die Gesundheit eine enorm wichtige Funktion. Es ist in gewisser Weise das Kühlsystem für unseren Körper. Über die Absonderung von Schweiss, ist er in der Lage die Temperatur zu regulieren. Denn immerhin droht ab 42°C eine gefährliche und bedrohliche Überhitzung. Die Kühlung erfolgt über die Verdunstung von Schweiss auf der Haut.

Dazu gibt es wahrlich spannende Fakten:

  1. An normalen Tagen ohne viel Bewegung schwitzen wir durchschnittlich rund einen halben Liter Wasser aus.
  2. An heissen Tagen oder bei anhaltender, körperlicher Aktivität sind es gut und gerne 1,8 Liter in der Stunde! In der Spitze kommen an solchen Tagen 12 Liter zusammen!

Daher ist es für die Gesundheit essenziell, dass bei starkem Schwitzen entsprechend viel getrunken wird. Nur so lässt sich der Flüssigkeitshaushalt wieder ausgleichen. Immerhin verfügt der Körper eines Mannes über 2,5 Millionen und Frauen durchschnittlich über 1,8 Millionen Schweissdrüsen am Körper.

Wer schwitzt eigentlich mehr und warum?

Nicht alle Menschen sondern gleich viel Schweiss ab. Es gibt viele Einflüsse und Faktoren, die eine entscheidende Rolle einnehmen. Dazu zählen Alter, Gewicht und Herkunft: Junge schwitzen mehr wie Ältere. Asiaten weniger als Europäer und Übergewichtige mehr, als Dünne.

Warum riecht Schweiss so streng?

Der reine Schweiss ist geruchslos. Doch auf der Haut leben Bakterien, die Fette und andere Stoffe zersetzen, die ebenfalls abgesondert werden. In Kombination mit dem Talg der Hautdrüsen, Haaren und bestimmter Hormone entsteht der bekannte Cocktail aus strengen Düften.

In welchen Situationen treibt es einen die Schweissperlen auf die Stirn?

Nicht immer ist es die Sommerhitze oder der Ausdauersport, der die Schweissperlen auf die Stirn treibt. Extrem stressige Situationen sorgen für eine übermässige Produktion an Schweiss. Besonders deutlich zu spüren ist das in den Handflächen und auf der Stirn. Angstschweiss riecht anders, als der normale Schweiss. Das liegt an der Zusammensetzung bestimmter Botenstoffe. Daher auch der berühmte Ausspruch: "Ich kann deine Angst förmlich reichen." Diese Fähigkeit jedoch ist zumeist Tieren vorbehalten.

Warum riecht der Schweiss bei Kindern nicht?

Kinder toben und tollen. Sie sind verschwitzt bis auf die Haut und dennoch scheinen sie keinerlei Gerüche zu entwickeln, die als streng oder unangenehm empfunden werden.

Kinder schwitzen selbstverständlich genauso, wie Erwachsene. Nur mit dem kleinen, aber feinem Unterschied, dass deren Schweiss schlicht weg noch nicht riecht. Das liegt am Fehlen der Sexualduftstoffe, die in den jungen Jahren noch nicht vom Körper produziert werden. Daher schwitzen die Kleinen nahezu geruchslos.

Mit dem einsetzen der Pubertät ändert sich das schlagartig. Aufgrund der zahlreichen Hormone, die nun ausgeschüttet werden, produziert der Körper nun die Sexualduftstoffe. In Kombination mit Bakterien, Haaren, Talg und Schweiss, entsteht der unangenehme Geruch. Zu Beginn der Pubertät sind Buben und Mädchen gleichermassen stark betroffen. Allerdings reduziert sich die Intensität bei den Mädchen im Laufe der Zeit wieder deutlich.

Unangenehmer Schweissgeruch - Was hilft?

Für einen selbst und natürlich für die Mitmenschen um einen herum, ist starker Schweissgeruch etwas sehr Unangenehmes. Vorbeugen ist besser, als behandeln. Tägliches Waschen mit Seife ist unabdingbar. Nur dadurch lassen sich Talg und Bakterien entfernen. Diese sind massgeblich für die Entwicklung unangenehmer und strenger Gerüche verantwortlich. Ebenso ist das Wechseln der Kleidung wichtig. Eine Rasur der Achseln kann bedingt dazu beitragen, dass der Geruch gemindert wird, da sich so in den Haaren kein Talg und keine Bakterien absetzen können.

Tipp
Die richtige Wahl bei einem Deo spielt eine entscheidende Rolle. Du solltest unbedingt darauf achten, dass es frei von Aluminium ist. Wer dennoch schnell zu starkem Geruch neigt, kann eine dünne Schicht Creme auftragen, Diese verhindert, dass beim Schwitzen sofort der schlechte Geruch entsteht.

Achtung bei Deo in der Stillzeit!

Schwitzen ist für die Gesundheit wichtig. Wenn du ein paar wenige Dinge beachtest, auf Körperhygiene Wert legst, dann wird Schweiss weder zum Problem noch zu etwas Unangenehmen.

Tags:

Deine Bewertung:

0/5 (0 Stimmen)

KOMMENTARE (0)