Anzeige

Coronavirus - was für Schwangere wichtig ist

Coronavirus - was jetzt für Schwangere wichtig ist © pololia - AdobeStock.com

Als werdende Eltern belasten einem einige Fragen: Ist das Baby in Gefahr? Kann es sich anstecken und wie kannst du es am besten schützen? Darf mein Partner mit zur Geburt? In diesem Artikel findest du die Antworten auf die häufigsten Fragen.

Anzeige

Welche Folgen hat eine Coronavirus-Infektion auf die Schwangerschaft?

Schwangere gehören zu den Risikopersonen. Und zwar deshalb, da die Wahrscheinlichkeit eines schweren Krankheitsverlaufes für schwangere Frauen im Vergleich zu Frauen im gleichen Alter, die nicht schwanger sind, etwas erhöht ist.

Wenn du schwanger bist und dich mit dem Coronavirus infizierst, gibt es aber bisher keine Hinweise darauf, dass dein Baby Schäden davon tragen wird, solange es noch in deinem Bauch ist. Dies haben Forschungen an Frauen ergeben, die sich im dritten Trimester der Schwangerschaft befunden haben.

Dass sich das Virus auf das ungeborene Kind überträgt, ist nicht nachgewiesen. Wahrscheinlicher ist die Infektion des Säuglings, nachdem er auf die Welt gekommen ist, da er sich nun bei den Eltern per Tröpfchen-Infektion anstecken kann. Um dich und deine Liebsten zu schützen solltest du daher die Hygiene-Regeln, wie der Rest der Bevölkerung, gewissenhaft einhalten. Dazu zählt gründliches und vor allem richtiges Händewaschen, das Einhalten von 1.5 Meter Abstand zu anderen Personen und das Tragen einer Gesichtsmaske.

Es ist wichtig, dass du dich selbst vor einer Ansteckung schützt, solange du schwanger bist. Dazu zählt auch, nichts direkt anzufassen, was von vielen Menschen berührt wird, wie beispielsweise der Fahrstuhlknopf. 

Corona und Geburt - Was steht Eltern bevor?

Die Besuchsregeln in Spitälern sind teilweise eingeschränkt. Allerdings gibt es keine einheitliche Regelung für Geburten. Eltern, die kurz vor der Geburt stehen, sollten sich daher informieren, welche Massnahmen das Spital getroffen hat, in welchem die Entbindung stattfinden soll. Erkundige dich im Vorfeld bei deiner Geburtsklinik.

Anzeige

Wie lange dauert es zwischen Ansteckung und Erkrankung? 

Und ab wann ist eine Person ansteckend? Die «Inkubationszeit» des neuen Coronavirus, das heisst die Zeitspanne zwischen der Ansteckung und dem Auftreten der ersten Symptome, beträgt meist fünf Tage. Sie kann jedoch bis zu 14 Tage dauern. Wer am neuen Coronavirus erkrankt, ist während einer langen Zeit ansteckend. Nämlich: 

  • Zwei Tage bevor Symptome auftreten, das heisst bevor man überhaupt merkt, dass man sich angesteckt hat. 
  • Während man Krankheitssymptome hat. Dann ist man am ansteckendsten.
  • Bis mindestens 48 Stunden nachdem man sich wieder ganz gesund fühlt.

Stillen trotz Coronavirus-Infektion?

Ja, du kannst dein Kind stillen. Wichtig ist, dass du dabei die empfohlenen Hygiene- und Verhaltensregeln beachtest. Du schützt damit dein Neugeborenes vor einer Ansteckung. Hier liest du Tipps, die dein Baby schützen.

Was du gegen die Angst tun kannst

Der Corona-Virus hat eine Ausnahmesituation verursacht und viele Menschen sind stark verunsichert. Trotzdem ist die Gefahr, an Covid-19 zu erkranken, sehr gering, wenn du dich an die Regeln hältst. Halte die Hygiene-Regeln ein aber mach dich dabei nicht verrückt. 

Bei Fragen oder dem Aufkommen grippeähnlicher Symptome solltest du unbedingt mit deinem Haus- oder Frauenarzt sprechen, um mit diesem zukünftige Schritte einzuleiten und zu beratschlagen, was zu tun ist.

Bewertung

Das könnte dich auch interessieren...

Keine Artikel vorhanden