Anzeige

Bronchitis

Bronchitis © Africa Studio / AdobeStock.com

Eine akute Bronchitis ist bei Kindern häufig vertreten. Die Bronchien bezeichnet man als die grösseren Abzweigungen der Luftröhre. Die Innenseiten der Bronchien sind mit einer Schleimhaut ausgekleidet, Knorpel bringt den Bronchien Stabilisation.

Anzeige

Bronchitis bei Kindern: Besonderheiten

Die Atemwege sowie das Immunsystem sind bei Babys und Kleinkindern noch nicht ausgereift. Deshalb sind Kinder häufiger von einer Schleimhautentzündung in den oberen und unteren Atemwegen betroffen. Der Leidensdruck und die Komplikationsgefahr ist bei den Kleinen leider gross.

Wenn Verdacht auf Bronchitis besteht

Infektionskrankheiten wie Masern, Windpocken, Keuchhusten oder Scharlach können bei Kindern der Auslöser für eine akute Bronchitis sein. Besteht Verdacht auf eine akute Bronchitis und hat das Baby Fieber, so sollte der Arzt aufgesucht werden, da sich eine Bronchitis sehr schnell als chronisch zeigen kann.

Anzeige

Unterschiedliche Arten

Eine akute Bronchitis tritt manchmal mehrmals im Jahr auf. Dabei kann eine Entzündung im Nasen-Rachen-Raum der Auslöser sein. Erreger für eine Entzündung der oberen Luftwege können Viren, Bakterien wie Pneumokokken und in eher seltenen Fällen Pilze sein. Normalerweise dauert die Infektion bei einem Baby etwa zwei Wochen.

Aus einer akuten Bronchitis kann eine obstruktive Bronchitis werden. Die Schleimhäute schwellen an und es bildet sich vermehrt Schleim. Die Atemwege verengen sich, dadurch wird das Atmen extrem erschwert. Viren sind meist der Auslöser für eine asthmatische Bronchitis.

Die obere Atemwegserkrankung bei Säuglingen ist eine bedrohliche Erkrankung. Sie befällt fast ausschliesslich Säuglinge und wird durch Viren verursacht. Dabei entzünden sich die kleinen Abzweigungen der Luftröhrenverästelung. Erreger sind die Parainfluenzaviren und das RS-Virus.

Vorerkrankungen der Atemwege wie Mukoviszidose und Asthma müssen geprüft werden.

Die Symptome von Entzündungen der Atemwege

Die akute Bronchitis beginnt mit einem trockenen oft bellenden Husten (unproduktiv). Der Husten kommt meistens nachts. Kinder fühlen sich bei Beginn der Erkrankung müde und schlapp und Fieber kann auftreten. Nach ein paar Tagen wird der Husten schleimiger (produktiv) und verursacht typische Rasselgeräusche. Babys verschlucken den eitrigen Auswurf oft und erbrechen ihn dann später mit dem Mageninhalt. 

Beim grippalen Infekt kommen neben anfänglichem Fieber meist noch die üblichen Erkältungsbeschwerden hinzu (verstopfte Nase und Halsweh). 

Diagnostik und Therapie

Dem Arzt stehen umfangreiche Möglichkeiten zur Diagnostik zur Verfügung. Um eine Lungenentzündung auszuschliessen, wird der kleine Patient abgehört und es folgt evtl. eine Blutuntersuchung oder eine Röntgenuntersuchung. Der Arzt wird evtl. Antibiotika und/oder schleimlösende Medikamente für das Baby verordnen (Antibiotika nur bei einer bakteriellen Beteiligung).

Achte darauf, dass sich die akute Bronchitis vollständig ausheilt, sonst könnte sich eine chronische Bronchitis entwickeln. Die Symptome ähneln denen der akuten Bronchitis, dauern aber länger an und kehren immer wieder zurück. Die chronische Bronchitis macht dein Kind anfällig für Folgeschäden.

Welche Hausmittel helfen?

Um die Heilung zu unterstützen, helfen folgende Hausmittel:

  • erhöhte Flüssigkeitszufuhr, um die Schleimhäute feucht zu halten und die Schleimlösung zu fördern
  • Inhalieren bei Kleinkindern (nur unter Aufsicht - Verbrühungsgefahr!) oder ein Inhalator mit Verneblungsfunktion können die Beschwerden bessern. Keine Ätherischen Öle verwenden!
  • Sorge für ausreichend Ruhe (keine Anstrengung oder audiovisuelle Ablenkung). Das ist bei Kindern nicht ganz einfach... Schlaf ist jedoch das gesundheitsfördernde Mittel, um die körpereigenen Kräfte zu regenerieren.
  • Warme Brustwickel (z.B. mit gekochten Kartoffeln) sind besonders bei festsitzendem Schleim und hartnäckigem Husten mit mässig erhöhter Temperatur geeignet.
  • rauchfreie Umgebung!
  • das wichtigste Hausmittel für Kinder: liebevolle Zuwendung mit Händchenhalten, sanften Massagen und Streicheln.

Deine Bewertung

Bitte rechnen Sie 4 plus 3.

Das könnte dich auch interessieren...

Keine Artikel vorhanden