Ernährung in der Stillzeit

Nachdem die Schwangerschaft nicht selten von besonderen Gelüsten geprägt war, weht nun ein anderer Wind. Eine stillende Mutter verspürt häufig einen erhöhten Energiebedarf. Schliesslich zehrt das Stillen am mütterlichen Energiehaushalt. Es ist für manch eine Frau wie Hochleistungssport. Besonders deutlich wird dies auch am steigenden Flüssigkeitsbedarf. Trinken während des Stillens gehört zum Alltag.

Anzeige

Besondere Ernährung in der Stillzeit

Während der Schwangerschaft beginnen viele Mütter auf Grund von Tipps der Hebamme oder ihres Arztes ihre Ernährung umzustellen. Ein Baby wuchs in ihrem Bauch. Heute gedeiht das Kind ausserhalb des mütterlichen Leibes. Dem kindlichen Wachstum wird dies allerdings nur gerecht, wenn Mamas Ernährung während der Stillzeit ebenso bewusst und gesund ist.

Mögliche negative Folgen für das Baby

Über die Muttermilch isst das Kind all das, was die Mutter zu sich nimmt. Im ersten Lebensjahr macht es nicht nur viele körperliche Wachstumsschübe durch. Auch sein Gehirn und die Organe benötigen viel Energie. Ernährt sich die Mutter nicht korrekt, so kommt es zu Fehlentwicklungen oder zu einer langsamen Entwicklung.

Alkohol geht in die Muttermilch über. Daher solltest du alkoholische Getränke meiden. In Ausnahmefällen ist ein kleines Glas Wein, Bier oder Sekt tolerierbar. Stille kurz vorher und warte dann zwei Stunden bis zur nächsten Stillmahlzeit.

Verzichte bitte ganz auf Nikotin oder Drogen - sie schaden nachweislich der kindlichen Entwicklung. 

Richtige Ernährung beim Stillen

Eigentlich darfst du während der Stillzeit alles essen, was gesund ist und du magst. Wählst du die passenden Lebensmittel aus, so profitiert dein Baby über die Muttermilch von allen Inhaltsstoffen.

Eine richtige Ernährung während der Stillzeit ist vollwertig. Ein ausgewogener Speiseplan beinhaltet Getreide, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Fisch, Fleisch, Milchprodukte und hochwertige Pflanzenöle (z.B. Rapsöl) und Nüsse. Vollwertige Kost bedeutet auch ein stetig abwechslungsreiches Menü. Und nicht zu vergessen ist das ausreichende Trinken.  Auch dein Jodbedarf ist in der Stillzeit deutlich erhöht – verwende jodiertes Kochsalz.

Eine vegetarische Ernährung mit Milch, Milchprodukten und Eiern ist problemlos möglich, allerdings wird bei Verzicht auf Fisch der Gehalt an DHA (Docosahexaensäure, eine für die Hirnentwicklung des Kindes wichtige Fettsäure) in der Muttermilch niedriger sein. Die Einnahme einer DHA-Nahrungsergänzung ist empfehlenswert.

Eine vegane Ernährung ohne die Einnahme von geeigneten Supplementen ist während der Stillzeit nicht empfehlenswert.

Trinke in der Stillzeit koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, Schwarztee oder Cola mit Mass, d.h. zwei bis drei Tassen / Gläser pro Tag maximum.

Koliken beim Baby: Muss ich auf blähende Nahrungsmittel verzichten?

Blähungen und Unwohlsein des Säuglings haben nur sehr selten mit deiner Ernährung zu tun. Wenn du feststellst, dass dein Baby jedes Mal mit Blähungen und Unwohlsein reagiert, nachdem du etwas Bestimmtes gegessen hast, kannst du diese Nahrungsmittel probeweise weglassen. Babys Beschwerden in der Stillzeit - was beachten?

 

Tags:

Deine Bewertung:

3,3/5 (3 Stimmen)

KOMMENTARE (0)