Der richtige Sonnenschutz für Kinderhaut

Sonnenschutz fürs Baby © drubig-photo - AdobeStock.com

Kinder- und allen voran Babyhaut ist äusserst empfindlich – besonders gegen UV-Strahlung. Sie ist nicht nur wesentlich dünner, sondern verfügt auch noch über keinerlei Eigenschutz. So reagiert diese sofort auf die gefährlichen UV-Strahlen, weshalb sie unbedingt den richtigen Sonnenschutz benötigt. Wie dieser aussieht und worauf Eltern bei Sonnencreme achten sollten, wird dir hier erläutert.

Anzeige

Deshalb ist Kinder- und Babyhaut so empfindsam gegen Sonne

Kinder- und Babyhaut benötigt wirksamen Sonnenschutz – dies auch bereits im Frühling! Die Haut von deinem Kind unterscheidet sich in einigen Punkten noch massgeblich von deiner erwachsenen Haut unterscheidet.

Kinder- und Babyhaut ist zum einen noch nicht so dick wie die Haut von Erwachsenen und zum anderen fehlt es noch an der körpereigenen Schutzfunktion. Dieser wichtige Eigenschutz der Haut entwickelt sich erst mit jedem weiteren Lebensjahr. Die Haut deines Kindes kann daher keine ausreichenden Pigmente bilden und auch keine Lichtschwiele. Das wiederum führt dazu, dass die UV-Strahlen der Sonne leichter durch die Haut dringen können und gelangen einfacher zu den Stammzellen, welche besonders anfällig gegenüber UV-Licht sind. Gleichermassen wenig ausgebildet ist auch die Regenerationsfähigkeit der Kinder- und Babyhaut. Oftmals sind sowohl der körpereigene Hautschutz als auch die Fähigkeit zur Hautbräunung erst während der Pubertät komplett entwickelt.

Sonnenschutz für Babys und Kinder – die wichtigsten Tipps!

  • Babys nicht der direkten Sonne aussetzen
  • Schatten der Sonne vorziehen
  • Meidet die Mittagszeit zwischen 11 und 15 Uhr, weil die Sonne dann am höchsten steht.
  • Hut mit Nackenschutz oder breitem Rand
  • Passende Kleidung, möglichst aus Baumwolle, Nylon oder Seide, denn dieses sind kaum durchlässige Materialien. Effektiv sind auch dicht gewebte Textilien oder natürlich extra UV-Kleidung.
  • Babysöckchen und Schuhe anziehen
  • Auf nicht bedeckte Körperstellen ein Sonnenschutzmittel auftragen, das vor UVA-Strahlen (UVA-Signet) und vor UVB-Strahlen (Angabe Lichtschutzfaktor) schützt sowie einen hohen Lichtschutzfaktor (mind. Lichtschutzfaktor 30) aufweist.
  • Auch wasserfeste Sonnenschutzmittel nach dem Baden erneut auftragen
  • Auch Lippen, Ohren, Nase und Fussrücken schützen
  • Sonnensegel am Kinderwagen befestige
  • Augenschutz durch eine UV-beständige Sonnenbrille

Dermatologen (Hautärzte) empfehlen, dass dein Baby bis zu einem Alter von drei Jahren möglichst nicht direkt der Sonne ausgesetzt werden sollte. Unbedingt Acht geben musst du innerhalb des ersten Lebensjahrs von deinem Baby, denn Babyhaut neigt bei praller Sonne zu sofortiger Rötung. Diese ist natürlich nicht nur sehr schmerzhaft für dein Baby, sondern kann nachhaltige negative gesundheitliche Auswirkungen zur Folge haben. Studien haben nämlich erwiesen, dass das Risiko einer Hautkrebserkrankung massiv ansteigt, wenn es im Kindesalter häufiger zu Sonnenbränden gekommen ist.

Sieh dir die Tipps von der Krebsliga Schweiz an:

Kinder und das wichtige Vitamin D

Um der Haut von Kindern das Synthetisieren von genügend Vitamin D möglich zu machen, benötigt es Sonne. Knochen, Muskeln und Nervenzellen im Wachstum profitieren von diesem Vitamin D. Auch im Schatten wird die Produktion angeregt. Denn wusstest du, dass UV-Strahlen sogar im Schatten noch bis zu 50 Prozent an die Haut gelangen?

Tipps zum Kauf der Sonnencreme fürs Kind

Die Auswahl an Sonnenschutzmitteln ist sehr umfangreich. Bei der umfangreichen Auswahl verliert man leicht den Überblick und kann gar nicht mehr einschätzen, welche denn nun die Richtige ist:

Achtet auf einen hohen Lichtschutzfaktor. Für euer Baby bzw. Kind ist ein Lichtschutzfaktor 50+ angemessen. Wichtig sind auch die Wasserfestigkeit und einfaches Auftragen. Ist die Haut eures Kindes sehr empfindlich, dann wählt eine Sonnencreme mit speziellen Inhaltsstoffen, die beruhigend auf die Haut einwirken. Orientiert euch an der Bezeichnung "Kinderärztlich getestet".

Das richtige Eincremen

Vielleicht magst du jetzt denken, dass es beim Eincremen keine grosse Kunst gibt, doch zur Liebe deines Kindes solltest du ein paar Tipps berücksichtigen:

  • Sonnenschutz etwa 30 Minuten vor Sonnenkontakt auftragen
  • Auch im Schatten eincremen!
  • Sorgfältigkeit beim Eincremen, denn Körperstellen wie Knie, Füsse, Fusssohlen, Hände oder hinter den Ohren werden gerne mal vergessen.
  • Grosszügig auftragen, nicht bei der Menge sparen
  • Solltet ihr einen schönen Sommertag am Wasser verbringen, empfiehlt es sich, wenn du das Eincremen in Abständen von zwei Stunden wiederholst. Nach dem Schwimmen unmittelbar wieder auffrischen.

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE (0)