Baby-Zähne richtig putzen

Baby-Zähne richtig putzen © Юлия Дружкова - AdobeStock.com

Das richtige Zähneputzen ist schon ab dem 1. Zahn sehr wichtig. Erfahre hier, was genau es bei der Zahnpflege deines Kindes zu beachten gibt und welche Hilfsmittel sich hierfür eignen.

Anzeige

Ab wann und wie oft ist Zähneputzen nötig?

Neugeborene kommen ohne Gebiss auf die Welt. Spielerisch lässt sich das Baby bestenfalls noch bevor die ersten Zähnchen sich zeigen von den Eltern ans Zähneputzen gewöhnen. Viele Kinder empfinden einen leichten Druck auf dem Zahnfleisch während dem Zahnen als angenehm. Zur Gewöhnung eignen sich spezielle Zahnbürsten in Form eines Beissringes. Brechen die ersten Zähnchen durch, kannst du deinem Kind vorsichtig zwei Mal am Tag die Zähne mit einer Zahncreme für Babys putzen. 

Die Wahl der richtigen Zahnbürste

Praktisch im 1. Lebensjahr ist eine sogenannte Fingerzahnbürste. Sie ist mit kleinen Noppen an den Seiten ausgestattet, mit denen sich die Zahnspitzen und Zahnleisten optimal reinigen lassen. Da sich der Druck mit ihr besser dosieren lässt, eignet sie sich auch für sanfte Massagen, gerade wenn durchbrechende Zähnchen deinem Kind leichte Schmerzen bereiten. Alternativ kannst du zu einer speziellen Zahnbürste für junge Kinder greifen. Von elektrischen Zahnbürsten raten Zahnmediziner ab, da der Zahnschmelz noch sehr empfindlich ist und durch starkes Bürsten Schaden nehmen kann.

Zahnt dein Baby? 10 Tipps, die helfen findest du hier.

Zahncreme für Kinder - mit oder ohne Fluorid?

Zahncreme für ältere Kinder und Erwachsene beinhaltet sogenannte Schleifkörper, die der Beseitigung hartnäckiger Ablagerungen auf den Zähnen dienen. Da Baby-Zähne einen weichen Zahnschmelz besitzen, eignet sich herkömmliche Zahnpasta nicht. Spezielle Zahncreme für Babys besitzt keine Schleifkörper. Anders als allgemein angenommen wird, ist Fluorid in geringen Mengen ungiftig und kann der Gesundheit der Zähne zugute kommen sowie Karies effektiv vorbeugen. 

So putzt man Baby-Zähne richtig

Zahnmediziner raten zur KAI-Regel: Zuerst vorsichtig die Kauflächen, anschliessend die Aussenflächen und letztlich die Innenflächen putzen. Natürlich übernimmst du das Putzen der Zähne in den ersten Jahren für dein Kind, später ist es teilweise selbst dazu in der Lage oder du putzt einfach am Schluss noch nach.

Damit du Kontrolle über die Zahnbürste hast, positionierst du das Kind am besten ruhig in deinem Schoss. Nun kannst du vorsichtig und in sanften Bewegungen Zahn für Zahn putzen. Für kleine Zahnspitzen eignet sich auch ein feuchtes Tuch oder Wattestäbchen.

Spielerisches Herantasten an die Zahnpflege

Kinder lernen am besten durch das Nachahmen der Eltern. Es ist daher hilfreich, das Kind an der eigenen Zahnpflege teilhaben und zuschauen zu lassen. Auf diese Weise verinnerlicht das Kind die Routine. Grundsätzlich besitzen Kinder mit etwa zwei Jahren die motorischen Fähigkeiten, eine Zahnbürste kontrolliert in den Händen zu halten und einfache Bewegungen durchzuführen. Natürlich musst du in den ersten Jahren noch nachhelfen, bis dein Kind mit etwa sieben bis acht Jahren vollkommen selbstständig dazu in der Lage ist.

Der erste Besuch beim Zahnarzt

Je früher sich das Kind mit den Besuchen in der Praxis vertraut machen kann, desto besser. Gehe im 2. oder 3. Lebensjahr mit deinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt. Auch schon vor dem ersten Termin kann sich das Kind an die Umgebung in der Praxis gewöhnen, etwa wenn du mit ihm zu eigenen Kontrolluntersuchungen in der Praxis erscheinst.

Mehr zum Thema:

Wichtig zu wissen bei Zahnunfällen

Was tun bei Zähneknirschen?

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE (0)