Unruhige Nächte, Schlafmangel, Erschöpfung

Die meisten Eltern kennen unruhige oder gar schlaflose Nächte nur zu gut: Abend für Abend hofft man immer wieder aufs Neue auf eine gute Nacht. Doch meist zerschlägt sich diese Seifenblase schon nach kurzer Zeit, denn das Kind hat Hunger, Durst oder braucht einfach deine Nähe. Das zehrt an den Nerven und Kräften, besonders wenn man noch weitere Kinder zum Betreuen hat oder wieder arbeiten geht. Was kann helfen?

Anzeige

Puh - mein Baby schläft immer noch nicht durch!

Oft trifft es die Eltern vollkommen unvorbereitet, wenn sich ihr Kind als Baby entpuppt, das weder mehrere Stunden am Stück durchschläft, noch alleine einschlafen will. Dabei ist es eher die Ausnahme als die Regel, dass ein Neugeborenes einen solch hervorragenden Schlafrhythmus besitzt. Oft wird unsere Idee davon noch zusätzlich durch Vergleiche mit anderen oder unrealistische Erwartungen bestärkt: "Ein 6 Monate altes Kind sollte doch durchschlafen!" Wir erwarten von uns selbst, perfekt sein zu müssen und das in jeder Lebenslage.

Anzeige

Es gibt wesentliche Gründe dafür, warum ein kleiner Mensch nicht gleich von Anfang an einen genauen Schlafrhythmus besitzt. Es ist in hohem Masse biologisch vorgegeben, wie viel Schlaf ein Baby braucht.

Der Tag-Nacht-Rhythmus ist ausserdem für Säuglinge völlig neu. Sie müssen sich daran erst gewöhnen. Im Bauch von Mama gab es kein Tag und keine Nacht. Oft benötigen besonders Neugeborene in den ersten Monaten viel elterliche Nähe und Wärme. Ein ausreichender Körperkontakt deckt die existenziellen Bedürfnissen eines Babys wesentlich besser, als ein perfekt eingerichtetes Kinderzimmer.

Babys Schlaf und die Entwicklung: Kenne die Grundbedürfnisse deines Babys

Heute wissen wir, dass die Idee, ein Kind in seinem eigenen Bett oder gar im eigenen Zimmer zu separieren, nicht unbedingt das Grundbedürfnis von Eltern und Kind befriedigen kann. Hierdurch müssen die Eltern mehrmals in der Nacht aufstehen, das Baby wickeln, füttern, in den Schlaf wiegen, etc. Nicht selten sind junge Mütter und Väter besonders deshalb natürlich stark erschöpft.

Die richtige Einstellung kann unterstützen

1. Ansprüche runterschrauben
Die Grundbedürfnisse deines Babys sichert ihm seine Existenz und seine Entwicklung. Du solltest dir darüber im Klaren sein, was dein Kind in seiner jeweiligen Entwicklungsstufe schon alles leisten kann und was es dafür braucht. Sei nicht enttäuscht oder gar frustriert, wenn du wieder einmal keine ruhige Nacht beschert bekommen hast. Schraube deine Ansprüche runter, denn dein Kind ist dann einfach noch nicht dazu in der Lage.

2. Setze zwischendurch Prioritäten und nimm Hilfe an
Du spürst genau, dass du eine ruhige Nacht brauchst, um den nächsten Tag gut überstehen zu können? Dann gestehe dir das ruhig ein und bitte nahe stehende Personen im Zweifel um Hilfe.

3. Handle pragmatisch
Verabschiede dich von allen idealisierten Vorstellungen, Theorien und Methoden, die im Endeffekt sowieso nur Stress erzeugen. Klammere dich nicht an irgendwelche abstrakte Richtlinien, sondern handle immer so lösungsorientiert wie möglich.

4. Verliere nie deine Zuversicht
Dein Kind entwickelt sich stetig weiter, das solltest du im ganzen Stress niemals vergessen. Wenn du dich aus einer pragmatischen Erwägung heraus für ein gemeinsames Familienbett entscheiden hast, dann ist das eine vorübergehende Entscheidung, die für dein Familienleben im Moment am sinnvollsten ist.

5. Nutze Pausen für dich
Wenn möglich, nutze die Zeit, wenn dein Baby tagsüber schläft, für eine kurze Erholungspause für dich. Lass den Haushalt mal liegen und gönne dir etwas Gutes.

Selbstverständlich wären die Babyjahre unserer Kinder für uns Eltern deutlich einfacher, wenn man häufiger zu seinem erholsamen Schlaf kommen würde. Aber es gibt nun mal gute Gründe dafür, warum Babys nicht durchschlafen können. Das "gute Schlafen" scheint heute für viele ein elterlicher Verdienst zu sein. Dabei bestimmt vielmehr das Baby selbst seinen Rhythmus und auch dein Kind weiss genau, wie viel Schlaf es wann benötigt. Sei tapfer und verliere dein Ziel nicht aus den Augen, auch wenn es manchmal nicht so schwer zu sein scheint. Das alles ist nur eine vorübergehende Phase und bald wirst auch du dich wieder über ruhige Nächte freuen dürfen.

Mehr zum Thema:

Schlafgewohnheiten von Babys
Tipps zum Einschlafen
Schlafrituale fürs Baby

Tags:

Deine Bewertung:

3,8/5 (5 Stimmen)

KOMMENTARE (0)