Checkliste für ein Tragetuch oder eine Tragehilfe

Ein Tragetuch oder eine andere Tragehilfe schenkt dem Baby Nähe und Wärme. Im Bauch der Mutter hat das Baby den Herzschlag, die Stimme und den Atem der Mutter gespürt. Nichts liegt näher, als dem Kind auch nach der Geburt möglichst oft und lange diese Nähe, den Halt und die Körperwärme zu spüren zu geben. Ein Tragetuch schenkt dem Baby diese Nähe und Wärme.

Fortsetzung der mütterlichen Geborgenheit

Neun Monate hat das Baby in deinem Bauch deinen Herzschlag, deine Stimme und das Grollen deiner Gedärme gehört, die feine Vibration deines Atems und den Rhythmus deiner Bewegungen gespürt. Nach der Geburt lässt sich diese Nähe etwas abgewandelt fortsetzen. Wer sein Baby in einem Tuch oder einer Tragehilfe am Körper trägt, kann ihm damit also das grundlegende Bedürfnis nach Nähe erfüllen, gibt ihm Geborgenheit und Sicherheit, während es an der eigenen Bewegung und Wärme teilhat. Dabei bleibt diese Form der Nähe nicht auf die Mutter beschränkt. Denn natürlich ist es für ein Baby auch schön, vom Vater oder anderen Bezugspersonen getragen zu werden. Experten gehen davon aus, dass getragene Kinder weniger weinen und sich schneller beruhigen.

Vorteile auch für die Mutter

Das Tragen des Babys im Wickeltuch bringt nach der Eingewöhnungsphase auch für dich viele Vorteile mit sich: Du fühlst dich freier und kannst Hausarbeiten oder Einkäufe ruhig erledigen, während dein Kind dich im Tragetuch zufrieden begleitet. Du hast beide Hände frei und weisst dein Kind doch sicher aufgehoben. Vorteile ergeben sich zudem im unwegsamen Gelände: Wo Kinderwagen nur noch schwer zu handhaben sind, kannst du dich entspannt bewegen.

Die praktische Anwendung des Tragetuchs

Trotz der vielen positiven Aspekte ist es wichtig, dass du dich mit der Tragehilfe körperlich wohlfühlst und das Gewicht des Kindes deine Bauch- und Rückenmuskulatur nicht zu stark beansprucht. Beim Kauf sind einige Qualitätsmerkmale zu beachten:

  • Tuchgrösse: ca. 70 cm breit und bis 5 m lang
  • Schadstofffreies Material, nicht zu dick oder zu dünn aus einem horizontal und vertikal gewebten Stoff, der diagonal elastisch ist
  • Eine Oberfläche, die ein stabiles Zusammenknoten zulässt
  • Doppelt versteppte Kanten für eine hohe Belastung

Wichtige Fragen für die Auswahl einer Tragehilfe:

  • Wofür brauche ich die Tragehilfe? Es macht einen Unterschied für die Auswahl ob du die Tragehilfe einmal die Woche für den Grosseinkauf brauchst, oder ob du täglich und mehrere Stunden damit trägst.
  • Wer braucht die Tragehilfe? Bist du und dein Partner ganz unterschiedlich gebaut? Wird das Baby früh von weiteren Bezugspersonen betreut und wird es von diesen auch getragen?
  • Wie lange gedenke ich mein Baby zu tragen? Von den meisten Tragehilfen gibt es verschiedene Grössen und auch die verstellbaren passen nicht ohne weiteres ab Geburt bis zum Kindergarteneintritt. Je verstellbarer eine Tragehilfe ist, desto mehr Kompromisse muss zu jedem Zeitpunkt eingegangen werden. Vorsicht gilt vor allem bei vielen zusätzlichen Bändeln, Schnallen und Knöpfen. Das verkompliziert die Anwendung sehr! Und erfahrungsgemäss eignen sich einfach gestaltete Tragehilfen, ohne offensichtliche Verstellmöglichkeiten auch zum individuellen Anpassen besser.
  • Und nicht zuletzt: Die Tragehilfe soll euch gefallen. Die Tragehilfe verändert euer Aussehen und du und dein Partner sollen sich damit wohl fühlen!

Wie bindet man ein Tragetuch?

Ein Tragetuch zu binden will gelernt sein. Es braucht Geduld, etwas Technik und Übung. Einigen von uns fällt es leichter, andere brauchen etwas länger, bis alles klappt. Grundsätzlich kann jede Mutter und jeder Vater lernen, wie ein Tuch gebunden wird. Es kommt dabei aber nicht nur auf die eigenen Fähigkeiten, sondern auch auf weitere Voraussetzungen an. Die richtige Länge ist sehr entscheidend. Dann spielt es eine Rolle, wie das Tuch gewoben wurde und aus welchem Material es ist. Auch wie das Tuch gewaschen wurde, ist wichtig: Tücher bitte nie mit Weichspüler waschen und auch nicht in den Wäschetrockner geben. Wenn du mit deinem Tuch keine Erfolge beim Binden erlebst, überlege dir, ob du das richtige Tuch hast, bevor du das Tragen aufgibst. 

Die richtige Technik

Wähle für die ersten Versuche eine einfache Bindeweise. Verspielte Variationen und schön aussehende Abschlüsse sind eher für erfahrene Tuchträgerinnen geeignet.

Wenn du dich für eine Bindeweise entschieden hast, suche dir eine gute und verständliche Anleitung dazu. Es gibt schriftliche Anleitungen von Tuchherstellern, besser sind jedoch meist Videoanleitungen. Diese werden zum Teil auch von Herstellern, zum Teil von Trageeltern und auch von Trageschulen öffentlich zur Verfügung gestellt. Das Tragen auf dem Rücken ist in Tuch und Tragehilfe bereits ab Geburt möglich. Eine Trageberatung ist hier sehr sinnvoll.

Trageprodukte sind, wie alles rund ums Baby, nicht günstig in der Anschaffung. Nehme dir also bei Unsicherheiten eine Trageberatung in Anspruch, auch schon vor der Geburt. Dadurch ersparst du dir kostspielige Fehlkäufe. Bei den Tragevereinen gibt es einige gut ausgestattete Testecken und auch Trageberaterinnen haben eine Auswahl an Produkten und stehen dir auf Anfrage bei der Kaufentscheidung bei. Denn es macht in jedem Fall Sinn, sich vor der Anschaffung gut zu informieren!

In einer Trageberatung erhältst du weitere Informationen zum Thema Tragetuch. Es werden ausserdem Kurse angeboten, in denen du den lockeren Umgang und Tricks mit dem Tragetuch lernst. Denn wichtig ist für das Wohlergehen des Babys auch, dass das Tuch anatomisch korrekt gebunden ist.

Nora Stahel, Leiterin Trageschule Schweiz und dipl. Hebamme

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (3 Stimmen)

KOMMENTARE