Schwanger im Homeoffice – 7 Tipps

Schwanger im Homeoffice arbeiten bringt viel Erleichterung @ pixabay.com @ StockSnap (CC0 Creative Commons)

Du bist schwanger und arbeitest im Homeoffice? Mit diesen 7 Tipps kannst du dir das Arbeiten angenehmer gestalten und trotzdem auf dich achten.

Anzeige

1. Tipp: Lass es langsam angehen

Zu Beginn deiner Schwangerschaft fühlst du dich vielleicht etwas unwohler und plötzlich scheint sämtliche Energie aus deinem Körper verflogen. Kein Grund, Trübsal zu blasen, denn das ist völlig normal. Dein Körper gewöhnt sich an die neue Situation. Gerade im Homeoffice hast du unzählige Möglichkeiten, dir etwas mehr Ruhe und Pausen zu gönnen. Mal eben zwischen einer Telefonkonferenz oder einem Video-Call die Beine hochlegen oder entspannt zurücklehnen – diese kurzen Auszeiten tun dir und dem Baby gut.

2. Tipp: Bequeme Kleidung, auch im Business-Look

Das Sitzen kann in der Schwangerschaft durch die Aktivität des Babys manchmal unangenehm werden. Zu enge Kleidung trägt zum Spannungsgefühl oder zum Unwohlsein bei. Auch im Homeoffice ist es sinnvoll, Businesskleidung zu tragen, denn das stimmt dich gleich auf die Arbeit ein. Allerdings muss es nicht allzu einengend sein, denn ein schöner Umstandsrock oder eine Business-Hose geben deinem Bauch genug Platz.

3. Tipp: Regelmässiges Essen fördert die Konzentration

Gerade bei Schwangeren lässt die Konzentration rasch nach, wenn sie hungrig oder übermüdet sind. Du musst es gar nicht so weit kommen lassen, denn regelmässige Essenspausen bewirken wahre Wunder. Gerade, wenn du vielleicht mit Übelkeit kämpfst, gibt es einen echten Life Hack, der dir weiterhilft: Zitrone. Du musst sie nicht essen, sondern halbiere sie einfach und stell sie neben deinen Arbeitsplatz. Der frische Duft hilft dir dabei, die Übelkeit zu überwinden.

Um Heisshungerattacken vorzubeugen, kannst du Nüsse, etwas Obst oder Gemüse knabbern. Trotzdem solltest du regelmässige Essenspausen einlegen, um dich zu entspannen und dir dein Lieblingsgericht gönnen. Um Zeit zu sparen, kannst du auch etwas Leckeres vorkochen (beispielsweise eine leckere Suppe) und sie dann gemütlich in deiner Mittagspause geniessen.

4. Tipp: Mach dir einen festen Zeitplan

Ein fester Zeitplan hilft dir, mehr Struktur in seinen Arbeitsalltag zu bekommen. Sei trotzdem nicht zu streng mit dir und plane regelmässige Pausen ein. Bist du noch nicht im Mutterschutz und arbeitest regulär, hast du vor allem im Homeoffice die Möglichkeit, nach Rücksprache mit deinem Arbeitgeber deine Arbeitszeiten individuell zu gestalten.

Die Struktur in deinem Arbeitsalltag hilft dir aber, produktiver zu sein. Allerdings kann es vorkommen, dass du durch die Schwangerschaft kurze Ruhepausen aufgrund von Übelkeit oder Ermüdungserscheinungen benötigst. Mach dir keinen Stress und höre auf seinen Körper. Du kannst die verpasste Arbeitszeit immer noch nachholen.

5. Tipp: Bewege dich immer wieder

Bewegung tut dir und dem ungeborenen Nachwuchs gut. Gerade langes Sitzen bereitet oftmals Rückenschmerzen oder Wasser staut sich in deinen Beinen. Warum nutzt du die Zeit nach dem Mittagessen nicht für einen kurzen Spaziergang?

Geniesse die frische Luft, lass deine Gedanken freien Lauf und tanke neue Energie und Kreativität für deine kommenden Arbeitsaufgaben. Es muss nicht immer ein langer Spaziergang sein, denn häufig genügen schon mehrmals 10–15 Minuten, um deinen Kreislauf in Schwung zu bringen und dir ein gutes Gefühl zu bereiten.

Bewegung und Positionswechsel tun Schwangeren im Homeoffice gut - pixabay.com @ shaila19 (CC0 Creative Commons)

6. Tipp: Stell dir ausreichend Flüssigkeit neben den Arbeitsplatz

Während du in deine Arbeit vertieft bist, merkst du vielleicht gar nicht, dass du viel zu wenig getrunken hast. Gerade jetzt ist es wichtig, auf ausreichend Flüssigkeit zu achten. Trinke tagsüber mindestens 1,5 Liter. Mit einem einfachen Trick schaffst du es viel leichter: Platziere eine Tasse oder eine Trinkflasche direkt an deinem Arbeitsplatz und lege immer wieder kleine Trinkpausen ein.

Du wirst sehen, die Flüssigkeit tut deinem Körper gut und verleiht den Kreislauf Schwung. Ausserdem wird Kopfschmerzen durch ausreichend Flüssigkeitsaufnahme vorgebeugt.

7. Tipp: Richte dir deinen Arbeitsplatz ergonomisch ein

Rückenschmerzen sind im Schwangerschaftsverlauf keine Seltenheit, sodass du gerade bei deinem Arbeitsplatz auf Ergonomie achten solltest. Bestenfalls hast du einen höhenverstellbaren Stuhl und einen Schreibtisch, der sich ebenfalls deinen Anforderungen anpasst.

Für ein besseres Sitzgefühl kannst du auch ein weiches Kissen in den Rückenbereich legen oder ein Keilkissen anwenden.

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE (0)