Corona: Können wir ganz normal Fondue essen?

Fondue essen in Coronazeiten © beats_- AdobeStock.com

Sobald die kalte Jahreszeit und die Festtage vor der Tür stehen, steht bei vielen Familien gern ein Fondue auf dem Tisch. Ob Käsefondue, ein Chinoise oder Bourguignonne: Bei jeder Art Fondue taucht man die eigene Gabel in dieselbe Pfanne. Kann man sich beim Fondue mit Covid-19 anstecken?

Anzeige

Fondue in geselliger Runde

Fondue ist eine grossartige Art, um in geselliger Runde einen schönen Abend zu verbringen, sei es mit der eigenen Familie oder mit Freunden. Doch das Thema Gesundheit steht aktuell im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Fokus des Interesses. Die Frage, ob es sinnvoll ist, mit Käse, Brot und anderen Leckereien aus einem Topf zu essen, mag deshalb berechtigt sein.

Doch nach heutigem Wissensstand sind bislang keine Übertragungen des neuen Coronavirus via Nahrungsmittel nachgewiesen worden. Eine Übertragung durch Brot und Käse beim Verzehr eines Käsefondues scheint deshalb unwahrscheinlich. Die Erhitzungstemperatur des Fondues ist nicht ausschlaggebend, da der Hauptübertragungsweg für das Virus die Aufnahme virushaltiger Flüssigkeitspartikel über die Atemwege ist. Diese entstehen beim Atmen, Husten, Sprechen und Niesen. Bei längerem Aufenthalt in kleinen, schlecht oder nicht belüfteten Räumen kann sich die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung durch derartige Flüssigkeitspartikel auch über eine grössere Distanz als 2 Meter erhöhen, insbesondere dann, wenn eine infektiöse Person besonders viele kleine Partikel (Aerosole) ausstösst und exponierte Personen besonders tief einatmen (Quelle: BAG).

Hygiene steht im Vordergrund

Beim Fondue geht es darum, Brot oder auch Fleisch in geschmolzenen Käse oder Boulllon zu tauchen. Wenn dafür jeder seine eigene Gabel nutzt, ist schon viel in Bezug auf die Ansteckungsgefahr getan.

Eine Regel beim Fondue heisst, dass man das Brot mit dem Käse mit den Zähnen von der Gabel nimmt, die Gabel selbst den Mund aber nie berührt. Diese Hygieneregel lohnt sich, besonders jetzt in Coronazeiten, seinen Kindern mit auf den Weg zu geben.

Berücksichtigt sollte nach Möglichkeit auch, dass der Abstand zwischen den einzelnen Teilnehmern beim Fondue etwas grösser gewählt wird. Wenn Gäste zum Fondue eingeladen werden, lohnt es sich, 2 Töpfe zu wählen und so den Abstand etwas zu vergrössern.

Das Risiko, sich beim Fondue essen anzustecken ist ebenso hoch oder gering wie bei jedem anderen Essen auch. Die Gesundheit der Familie ist somit nicht mehr gefährdet als bei anderen Szenarien im Alltag. Und wenn keine Personen am Fondue teilnehmen, die sich krank fühlen oder die im Vorfeld die Hygienerichtlinien nicht beachtet haben, dann spricht auch nichts gegen eine gesellige Runde mit Freunden. 

Tags:

Deine Bewertung:

3,9/5 (8 Stimmen)

KOMMENTARE (0)