Coronavirus: Tipps gegen die Langeweile

Tipps gegen die Langeweile © Oksana Kuzmina - AdobeStock.com

Besondere Zeiten erfordern besondere Massnahmen. Doch was tun, wenn die gesamte Familie auf einmal zu Hause ist? Wenn ein Kind oder mehrere Kinder von den Eltern beschäftigt werden müssen? Nicht nur mit schulischen Aufgaben, sondern den ganzen Tag?

Anzeige

Dann gilt es, die Situation so zu gestalten, dass möglichst wenig Langeweile aufkommt und das Coronavirus nicht auch noch dafür sorgt, dass innerhalb der Familie Streitigkeiten auftreten.

Daheim gegen Coronakrise: welche Sachen lassen sich jetzt gut erledigen und wie können die Kinder mithelfen?

Wenn auf einmal die gesamte Familie zu Hause ist und der Alltag neu strukturiert und gestaltet werden muss, dann ist das für viele Eltern eine Herausforderung. Besonders dann, wenn ein Kind oder mehrere Kinder vorhanden sind, die nach Beschäftigung verlangen und die es gewohnt sind, einen Grossteil des Tages in einer Kindereinrichtung oder Schule zu sein. Nun gilt es, zu Hause einen Ablaufplan zu finden, der allen gerecht wird und der dafür sorgt, dass der Tag strukturiert ist und gleichzeitig mit Aufgaben gefüllt werden kann, die allen gerecht werden.

Es gibt einige Dinge, die auch während der Coronakrise zu Hause erledigt werden können und bei denen die Kinder mit anpacken dürfen. Beispielsweise könnte das Kinderzimmer einmal komplett ausgemistet und aufgeräumt werden. Wann wurde das in der letzten Zeit bis in die letzte Ecke gereinigt? Gleiches gilt für das Ausmisten der Schränke, das Aussortieren der Spielsachen und das Aufräumen der Kisten.

Auch kleine Reparaturen können erledigt werden. Ebenfalls Dinge, bei denen das Kind helfen kann, soweit es im entsprechenden Alter ist. Vielleicht müssen auch einmal der Keller aufgeräumt, die Fenster geputzt und die Dusche entkalkt werden. Ebenso ist jetzt die Gelegenheit die Fahrräder für die kommende Saison tüchtig zu machen und dass bereits Projekte geplant werden, die nach der Krise in die Tat umgesetzt werden können. 

Zu Hause trainieren mit der Familie

Wir alle wissen, dass die Gesundheit unser wichtigstes Gut ist. Wer sich vor dem Coronavirus schützen will, der ist am besten fit und gesund. Er benötigt ein starkes Immunsystem und sollte möglichst keine Probleme mit der Lunge haben. Um hier gegenzusteuern, kann auch zu Hause trainiert werden. Es ist nicht immer zwingend notwendig, an der frischen Luft zu joggen oder ins Fitnessstudio zu gehen, um sich fit zu halten. Im Internet lassen sich viele Videos finden, die Übungen für zu Hause anbieten. Und zwar für die gesamte Familie. Kostenlos und ohne Verpflichtungen. Wie wäre es also, dass Training nach Hause zu verlegen?

Das gute alte Brettspiel

Um die Familie sinnvoll zu beschäftigen, bedarf es nicht immer viel Action. Man kann auch gemeinsam am Tisch sitzen und ein Brettspiel spielen. Mensch ärgere dich nicht, Dame, Mühle oder diverse Geschicklichkeitsspiele lassen sich in grosser Runde oder auch nur zu zweit spielen. Sie schützen gegen Langeweile, gegen Lagerkoller und bringt viel Freude. Gemeinsam etwas erleben ist das Wichtigste, was im Moment für Eltern und Kind zählt. Und da ist es nicht entscheidend, wie viele Kinder im Haushalt leben und wie die Strukturen sind. Entscheidend ist nur, dass man diese Gemeinsamkeit auch möchte.

Weitere kreative Spielideen für Kinder

Alles ist möglich, wenn es euch als Team hilft, diese schwere Zeit mit dem Coronavirus zu überstehen, wenn es euch zusammen bringt und ihr gestärkt aus der Krise herausgehen könnt. Bleibt gesund und passt auf euch auf.

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE (0)