Schwanger und Lust auf Sex?

Wissenschaftliche Beweise für negative Auswirkungen von Sex während der Schwangerschaft gibt es nicht. Dennoch beschäftigt die Frage sowohl werdende Mütter als auch Väter. Im Zweifel können der Frauenarzt, der Hausarzt oder die Hebamme gefragt werden.

Wie steht es mit der Lust auf Sex in der Schwangerschaft?

Durch die Schwangerschaft verändert sich das Bedürfnis nach und die Lust auf Sex. Aber egal, ob du mehr oder weniger Lust als vor der Schwangerschaft hast - diese Veränderung ist völlig normal!

Im ersten Drittel ist die Libido häufig reduziert, da Übelkeit und Müdigkeit vorherrschen. Im zweiten Drittel besteht bereits ein mehr oder weniger grosser Babybauch, der eventuell neue Stellungen erfordert. Häufig hat die Schwangere in dieser Zeit mehr Lust auf Sex. Durch die stärkere Durchblutung des Intimbereichs empfinden manche Frauen den Sex auch intensiver und kommen leichter zum Orgasmus. Im letzten Drittel kann die Lust durch Rückenschmerzen, Sodbrennen, den grossen Babybauch und das Austreten von Vormilch aus den Brüsten beeinträchtigt sein.

Schadet Sex dem Kind?

Das Kind bekommt vom Sex nichts mit. Es ist in der Gebärmutter gut geschützt und das Fruchtwasser fängt jede Erschütterung ab. Männer befürchten zuweilen, dass sie zum Kind vorstossen könnten. Anatomisch ist dies aber nicht möglich! Falls ein tiefes Eindringen für die Frau unangenehm oder schmerzhaft ist, sollte der Mann eher ihretwegen vorsichtig bei der Penetration sein.

Bis wann dürfen wir während der Schwangerschaft Sex haben?

Prinzipiell ist Sex bis zur Geburt erlaubt. Allerdings besteht aufgrund des Spermas eine Diskussion: Das Sperma enthält sogenannte Prostaglandine, die Wehen auslösen können. Manche raten davon ab, in den letzten Tagen vor der Entbindung ohne Kondom Sex zu haben. Andere befürworten den ungeschützten Geschlechtsverkehr als natürlichen Geburtshelfer, da die Prostaglandine ohnehin erst dann den Muttermund weicher und die Öffnung des Muttermundes leichter machen, wenn die Frau für die Geburt bereit ist.

Wann sollte besser auf Sex verzichtet werden?

Bei manchen Risiken sollte in der Schwangerschaft besser auf Sex verzichtet werden. Dazu zählen vorzeitiger Blasensprung, vorzeitige Wehen, frühere Fehlgeburten, Blutungen, Zervixinsuffizienz (Gebärmutterhals ist weicher und kürzer ist als üblich), Plazenta praevia (tiefliegende Plazenta), Mehrlingsschwangerschaften, Scheideninfektionen und anderweitig erhöhtes Infektionsrisiko, ein verkürzter Muttermund sowie eine vorzeitige Öffnung des Muttermundes. Im Zweifel sollte der Frauenarzt gefragt werden.

Was kann ich tun, wenn mein Partner Angst davor hat, mit mir zu schlafen?

Das Gespräch mit dem Partner ist die beste Möglichkeit, um einer möglichen Angst zu begegnen. Ausserdem könnt ihr als Paar auch gemeinsam den Frauenarzt aufsuchen, um mögliche Fragen und Unsicherheiten zu klären.

Wann darf ich nach der Geburt wieder Sex haben?

Nach ungefähr sechs Wochen sind die Geburtsverletzungen verheilt und der Wochenfluss vorbei. Dann ist Sex wieder bedenkenlos möglich.

Tags:

Deine Bewertung:

0/5 (0 Stimmen)

KOMMENTARE