Beckenbodengymnastik nach der Geburt

Ist dein Baby auf der Welt, bist du natürlich in erster Linie Mutter und wirst nur wenig Zeit und Kraft für sportliche Aktivitäten finden. Doch den Beckenboden solltest du unbedingt bereits wenige Wochen nach der Geburt trainieren und so für eine Rückbildung der Nachwirkungen der Schwangerschaft sorgen.

Wie kann Beckenbodengymnastik helfen?

Das Beckenbodentraining hat dich bereits durch die gesamte Schwangerschaft begleitet und vor allem im Geburtsvorbereitungskurs eine wichtige Position eingenommen. Doch auch nach der Geburt ist sie wichtig und wird noch einige Zeit eine Rolle in deinem Leben spielen. Als junge Mutter widmest du dich natürlich primär deinem Baby und musst sehen, wie du den Sport in deinen Alltag einbindest und Zeit für die Rückbildungsgymnastik findest.

Durch die Geburt ist der Beckenboden weich und es passiert nicht selten, dass die junge Mutter unter Harninkontinenz leidet. Um eine Rückbildung der Dehnung durch die Geburt zu unterstützen und dich nicht nur als Mutter, sondern als Frau zu fühlen, kann dir das Beckenbodentraining helfen. 

Richtiges Beckenbodentraining und Rückbildungsgymnastik

Die beste Praktik ist das mehrmals hintereinander erfolgende Anspannen und Lösen der Beckenbodenmuskeln. Stell dir vor, du würdest dringenden Harndrang unterbinden und dir sprichwörtlich den Gang auf die Toilette verkneifen. Dabei konzentrierst du dich nicht nur auf die Anspannung der Muskeln im Beckenboden, sondern beziehst die bewusste Atmung in die Übungen ein: Drei Atemzüge spannst du an und beim vierten Atemzug lockerst du den Beckenboden und entspannst die Muskeln. Für die Übungen zur Rückbildungsgymnastik empfiehlt sich eine wasserdichte Unterlage, da aufgrund der geburtsbedingten Harninkontinenz der ein oder andere Tropfen entweichen und nicht zurückgehalten werden kann.

Bereits wenige Wochen Training sorgen dafür, dass dein Beckenboden wieder fest und die Rückbildung aller sicht- und spürbaren Spuren der Schwangerschaft erfolgt ist.

Wochenbettgymnastik bereits kurz nach der Geburt

Je früher du mit dem Beckenbodentraining beginnst, umso schneller wird der Weg zum Erfolg führen. Du kannst wenige Tage nach der Geburt mit der Rückbildungsgymnastik beginnen und dich auf die Abwechslung von An- und Entspannung konzentrieren. Die Geburt hat dich geschwächt und erfordert einen langsamen Beginn des Trainings. Es ist ausreichend, wenn du die ersten Tage nach der Geburt maximal 5 Minuten trainierst und die Zeitspanne von Tag zu Tag steigerst. Die Rückbildungsgymnastik wird nicht grundlos als Wochenbettgymnastik bezeichnet. Du kannst die Übungen problemlos selbst mit dem Baby auf dem Arm machen und deine neue Rolle als Mutter mit dem Training verbinden.

Es wird dir nicht schwer fallen, alle Spuren der Geburt hinter dir zu lassen und in kurzer Zeit einen stabilen, festen Beckenboden zu trainieren.

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE