Kontakt zum ungeborenen Baby

Sobald die ersten Kindsbewegungen spürbar sind, beginnt die Zeit der pränatalen Kommunikation. Nicht nur du, sondern auch der Vater kann jetzt mit der Kontaktaufnahme mit dem ungeborenen Leben beginnen und einen positiven Einfluss auf das Bonding nehmen. Fakt ist, dass Kinder zu denen die Kontaktaufnahme bereits während der Schwangerschaft erfolgt ist, eine innige Bindung zu ihren Eltern aufbauen.

Bewegungen im Bauch: Was bedeuten sie, ab wann werden sie meistens gespürt?

Die meisten Frauen spüren erste Kindsbewegungen ab der 18. Schwangerschaftswoche. Tritte und ein spürbares "Rumpeln" im Bauch sind ein gutes Zeichen und weisen darauf hin, dass mit dem Baby alles in Ordnung ist und es sich altersgerecht entwickelt. Eigentlich beginnen die Kindsbewegungen schon in der 8. Woche, doch sind sie zu diesem Zeitpunkt für dich noch nicht spürbar. Wenn du erst 8 Wochen schwanger bist, ist der Embryo noch so klein, dass die Bewegungen in deinem Körper ohne spürbare Signale für dich geschehen und auch noch nicht das ganze Baby, sondern zuerst nur seinen Hals betreffen. Je nach Wachstum beginnen die richtigen Kindsbewegungen zwischen der 18. und 20. Schwangerschaftswoche und lassen dich meist in den Ruhephasen spüren, dass du schwanger bist und bald Mutter wirst.

Was bekommt das Ungeborene alles mit?

Mit der Geburtsvorbereitung kannst du lange vor dem eigentlichen Kurs zur Geburtsvorbereitung beginnen. Um ein enges Bonding zu fördern und dem Baby im Bauch Sicherheit zu geben, solltest du sobald du weisst, dass du schwanger bist, jegliche unangenehmen Situationen meiden und daran denken, dass das Baby durchaus "mithört" und deine Stimmungen wahrnimmt. Eine ruhige Mutter, die ihrem Baby im Bauch Musik vorspielt und die Schwangerschaft geniesst, begünstigt ein sehr enges Bonding nach der Geburt und stellt die Kontaktaufnahme frühzeitig her.

Wie kann der werdende Vater sich einbringen?

Während die Mutter von Anfang an gefragt ist, spielt der Vater erst ab dem Moment eine Rolle, in dem sich die ersten Kindsbewegungen zeigen. Ab der 18. Schwangerschaftswoche sollte der Vater an der Geburtsvorbereitung teilnehmen und kann über seine Stimme, sowie über Streichelbewegungen die erste Kontaktaufnahme zum Baby im Bauch der Mutter herstellen. Wenn du den Vater an der Schwangerschaft teilhaben lässt, wird sich auch seine Bindung zum Baby erhöhen und er wird eine wichtige Position nach der Geburt einnehmen.

Techniken der pränatalen Kommunikation

In der Geburtsvorbereitung nimmt Yoga eine wichtige Position ein und vereinfacht die Kontaktaufnahme zum Baby im Leib der Mutter. Weiter spielt leise Musik, wie zum Beispiel Walgesang oder ein anderes Geräusch aus der Natur eine Rolle und sorgt für ein ruhiges und entspanntes Gefühl von Mutter und ungeborenem Kind. Streicheln und Sprechen gehören zur ersten Kontaktaufnahme.

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (2 Stimmen)

KOMMENTARE