Elterntipps bei Geschwisterstreit

Kaum ein Thema belastet den Alltag einer Familie mehr als das ewige Streiten zwischen Geschwistern. Aber warum streiten sich Geschwister überhaupt so häufig und wie sollten die Eltern damit umgehen? Was sollte man als Mutter oder Vater tun, wenn sich die eigenen Kinder so schlimm streiten, dass es einen selbst stark belastet?

Geschwisterstreit: Die 3 wichtigsten Gründe für den ewigen Zoff

Streit zwischen Geschwistern ist unvermeidbar und es ist normal, dass es innerhalb der Familie einige Rivalitäten gibt. Nicht selten fühlen wir uns als Elternteil mit der Erziehung überfordert. Doch es gibt bestimmte Gründe dafür, warum sich Geschwister so enorm oft in die Haare kriegen:

1. Geschwister streiten, um gesehen zu werden!
Wenn Kinder streiten, ist es nicht selten ein Ruf nach Aufmerksamkeit seitens der Eltern. Besonders kleine Kinder sind natürlich darauf angewiesen, das wir Erwachsene sie in allen Lebenslagen unterstützen. Sie sind von uns abhängig, um zu überleben. Gehen Kleinkinder mit ihren Geschwistern in einen Konkurrenzkampf, ist es also eine Art Überlebensstrategie, um die elterliche Aufmerksamkeit zu erwecken.

2. Geschwister nutzen Auseinandersetzungen als Ventil
Leben die Kinder gemeinsam in einer Familie, haben sie natürlich keine Möglichkeit, sich aus dem Weg zu gehen. Mehr noch: Es wird von ihnen erwartet, dass sie sich gegenseitig lieben und alles miteinander teilen. Dabei müssen sie schon das Wichtigste im Leben teilen: Mama und Papa!

Geschwister müssen irgendwie mit den Eigenarten des anderen klar kommen. Während der eine beispielsweise ein absoluter Chaot ist, ist der andere etwa ein ordentlicher Mensch - Konfrontationen sind daher in der Regel unumgänglich.

3. Kinder streiten, weil es ihre einzig mögliche Strategie ist
Besonders bei kleineren Kindern kommt es natürlich äusserst häufig vor, dass sie in Konfliktsituationen überfordert und regelrecht verzweifelt sind. Insbesondere wenn bei den Kindern noch die sprachlichen Fähigkeiten fehlen, sich deutlich ausdrücken zu können, lassen sich für die Kleinen einige Dinge eben nur durch Streitereien oder sogar durch körperliche Auseinandersetzungen regeln: "Mein Bruder hat das Auto in der Hand? Das nehme ich ihm jetzt einfach weg weil ich das will!".

Was Eltern im Streitfall tun können und sollten

Kinder streiten niemals ohne Grund, auch wenn für uns es oft so zu sei scheint. Erkenne daher die Bedürfnisse deiner Kinder, bevor du dich in bestimmte Auseinandersetzungen einmischst. Worum geht es grade in dem Streit überhaupt und was hat dazu geführt? Du musst dich deiner eigenen Rolle bei den Streitereien deiner Kinder unbedingt bewusst werden. Geht es um mich selbst oder testen die beiden grade ihre eigenen Grenzen aus?

Versuche herauszufinden, ob deine Hilfe in dem Moment tatsächlich erforderlich ist oder ob die Kinder eventuell selbst einen Weg aus der Situation finden können. Erst danach kannst du deinen Kindern eine passende Konfliktlösung anbieten. Umso kleiner deine Kinder sind, desto mehr Begleitung benötigen sie auch für eine Lösung des Konflikts.

Denke immer daran, dass ein Streit in der Regel für alle Beteiligten ein unschönes Erlebnis ist. Tröste deshalb nach einem Geschwisterstreit immer ausreichend beide Sprösslinge. Wenn deine Kinder noch klein sind, kannst du beide zeitgleich auf den Arm nehmen und ihnen so Trost spenden. Ältere Kinder wollen sich hingegen meist erst etwas abgrenzen und einzeln mit den Eltern ihre Geschichten besprechen.

Fazit: Geschwisterstreit nicht immer auf die Goldwaage legen

Einige Konfliktsituationen können selbst uns Erwachsene überfordern. Wie können wir von unseren Kindern da erwarten, dass sie solche Situationen in ruhigen, sachlichen Gesprächen versuchen zu lösen? Besonders wenn die Kleinen sprachlich noch nicht so weit entwickelt sind, ist dies natürlich ein absurder Wunsch. Auch wenn du dich selbst mit den Streitereien manchmal überfordert fühlst, solltest du immer daran denken, dass ein Geschwisterstreit zur Persönlichkeitsentwicklung deiner Kinder gehört und dass sich (mit deiner Hilfe) auch jede unschöne Situation innerhalb der Familie sachlich regeln lässt.

 

 

 

Tags:

Deine Bewertung:

4/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE