Wie lernt mein Kind zeichnen?

Das Zeichnen von Bildern fördert nicht nur die Motorik und die Fantasie der Kleinen, sondern es ist gleichzeitig auch ein Ausdrucksmittel für deren Gefühle. Die meisten Kinder malen gerne, doch es gibt auch diejenigen unter ihnen, die nur wenig mit Papier und Stift anfangen können. Wir zeigen dir, wie wichtig das Malen für Kinder ist und wie du deinen Nachwuchs animieren kannst.

Die Entwicklung der kindlichen Kritzeleien

Auf den ersten Bildern, die Kinder malen, können wir Eltern meist nicht wirklich viel erkennen und doch sind sie für die kindliche Entwicklung äusserst wichtig. Gegen Ende des ersten Lebensjahres können die Kinder oft schon einen Stift halten und damit kritzeln. Allerdings gelingt es ihnen erst mit etwa 3 Jahren, Kreise und vertikale Linien zu zeichnen oder den Stift in Schreibhaltung zu fassen. Doch schon ein Jahr später, mit etwa 4 Jahren, lassen sich auf den Bildern deutlich mehr Details erkennen: Als vertikale Bezugspunkte kann etwa deutlich zwischen Himmel und Erde unterschieden werden, alles aber natürlich immer noch ohne Perfektion.

Beim Zeichnen lernen Kinder gut, sich zu konzentrieren. Nur wer genau hinschaut, kann das Gesehene aufs Blatt bringen. Beim anschliessenden Ausmalen entwickelt sich das Farbgefühl. 

Die ersten Buchstaben schreiben viele Kinder Mitte des fünften Lebensjahres. In diesem Alter lässt sich dann auch eine eventuelle Linkshändigkeit feststellen. Ab 6 Jahren werden die Fähigkeiten immer weiter ausgebaut und perfektioniert, es wird das Schreiben erlernt und die Bilder werden bei weitem detaillierter.

Warum du bei deinem Kind früh damit anfangen solltest

Die Hand-Augen-Koordination, die enorm wichtig für das Malen und schreiben ist, müssen Kinder über Jahre hinweg trainieren. Vielen Kindern fällt es auch im Schulalter noch schwer, innerhalb der Linien Schwungübungen auszuführen und es braucht oft das erste Schuljahr, um die Grundlinien beim Schreiben einzuhalten.

Das Schreiben ist kein Vorgang, der uns Menschen mit in die Wiege gelegt wird. Beim Malen und Schreiben werden verschiedene Gehirn-Regionen benötigt, die im Idealfall gut zusammenarbeiten müssen. Mit einem handlichen, dicken Wachsmalstift beginnt dein Baby automatisch damit, eine Vernetzung zwischen seinen verschiedenen Hirnarealen herzustellen.

So kannst du dein Kind fördern

Die neu erlernten Fähigkeiten deines Kindes kannst du fördern, ihm Rat geben und ihm in jeder Lebenslage Mut machen.

  • Stelle ab dem ersten Geburtstag sicher, dass Papier und Wachsmalkreide vorhanden sind und lass dein Kind so oft üben, wie es Lust hat.
  • Ehre seine Kunstwerke und lobe dein Kind. Hänge die Zeichnungen auch mal auf oder bastle schöne Erinnerungsstücke daraus (rahme das Bild z.B. ein, bastle Karten für Verwandte oder verwende es als Deckblatt für deine Agenda). Dein Kind wird stolz sein und motiviert, immer wieder Neues auszuprobieren.
  • Probiert verschiedene Farben aus - Wachsmalstifte, Filzstifte, Fingerfarben, Wasserfarben, etc. So kann dein Kind seiner Kreativität freien Lauf lassen und die verschiedenen Techniken ausprobieren.
  • Wenn ihr Lust habt, kannst du mit deinem Kind üben, gerade Linien zu zeichnen. Denn was wir sehen, setzt sich aus geometrischen Grundformen zusammen (z.B. Kreise, Rechtecke, Dreiecke, Quadrate). Kinder müssen erst lernen zu erkennen, aus welchen grundlegenden Formen sich z.B. ein Haus aufteilt. Wenn du mitmalst, kann es wichtige Umrisse von dir abschauen.
  • Kann dein Kind die ersten Buchstaben selbst schreiben, solltest du es bei seinem Handeln nicht unterbrechen. Misch dich nicht ein und lass dein Kind beim Zeichnen seinen eigenen Weg gehen, selbst wenn die Buchstaben spiegelverkehrt sind. Fühle dich aber nicht unter Druck gesetzt, deinem Kind das Schreiben vor der Einschulung beizubringen, wenn es dafür kein Interesse zeigt. Warte lieber ab, bis es wirklich interessiert daran ist! 
  • Sprich viel mit deinem Kind und lies ihm täglich vor. Je mehr Sprache dein Nachwuchs hört, desto mehr kann sich sein Gehirn entwickeln. Langfristig fördert dies die kommunikativen Fähigkeiten und hierin ist auch das Schreiben mit eingeschlossen.

Das Malen als wichtiger Entwicklungsschritt

Wie alles im Leben braucht auch die Fähigkeit des Zeichnens seine Zeit und jedes Kind bestimmt dabei sein ganz eigenes Tempo. Du kannst jedoch einiges dafür tun, Papier und Stift für dein Kind interessant zu machen und es somit beim Lernen aktiv zu unterstützen.

Mehr zum Thema:

Den Stift richtig halten
Kreativ sein mit Kindern

Tags:

Deine Bewertung:

4/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE