Tipps zum Vorlesen

Erzähl mir eine Geschichte! Geschichten sind im Kinderalltag sehr wichtig, weil sie an die bunte innere Fantasiewelt der Kinder anknüpfen. Kinder können so viel über sich und andere lernen, Erfahrungen vergleichen und lernen sehr viel zu verschiedensten Themen.

Vorlesen bedeutet Unterhaltung, aber auch Entspannung, Nähe und Vertrautheit. Deshalb kann man bereits vorlesen, wenn das Baby noch im Bauch ist. Es wird es lieben, auch wenn es noch kein Wort versteht - es geht einfach um die Zuneigung und Beschäftigung mit dem Kind.

Vorlesen beruhigt Kinder und fördert die Sprachentwicklung. Wenn die Kinder noch klein sind, reichen vielleicht 10 Minuten vorlesen, da sie sich noch nicht so lange konzentrieren können. Allerdings ist auch jedes Kind anders, probiere einfach aus, wie lange es ihm gefällt.

Damit die Leserunde für beide Seiten zu einem Erlebnis wird, gibt es einige Tipps zum Vorlesen:

Ort:

Wähle einen gemütlichen Ort mit bequemen Sitzgelegenheiten: Bett, Sofa oder ein grosser Sessel laden zum Kuscheln mit Mami und/oder Papi ein. Nichts soll von der Geschichte ablenken: Schalte Fernseher und Radio aus, ignoriere in dieser Zeit das Telefon/Handy und vermeide wenn möglich auch Seitengespräche nach links und rechts. So könnt ihr gemeinsam ungestört in die Geschichte abtauchen.

Der richtige Moment:

Vorlesen ist vor allem kurz vor dem Einschlafen beliebt, da es den Tag ruhig ausklingen lässt. Die meisten Kinder lieben dieses Ritual, das sich aber auch für jede andere Tageszeit eignet. So z.B. auch zum Wachwerden oder in der Mittagspause.

Nimm dir aber immer Zeit, wenn das Kind ein Buch anschauen möchte. Kinder lieben es, der Geschichte zuzuhören, neue Wörter zu lernen und geniessen die ungeteilte Aufmerksamkeit der Eltern.

Vorlesen und Mitreden:

Du kommst vermutlich nicht weit, bis die erste Frage des Kindes fällt. Kinder möchten mitreden, Zwischenfragen stellen und Erklärungen bekommen oder die Geschichte in ihrer Fantasie weitererzählen. Lasse deinem Kind genügend Raum und Zeit für seine Fragen und Gedanken. Du wirst viel über seine (Gefühls-)Welt erfahren und ihm eine grosse Portion Selbstsicherheit mit auf den Weg geben.

Lasse dein Kind auch mal vor- und zurückblättern, auch wenn du gerne weiterlesen möchtest. Nutze das Interesse und die Neugierde deines Kindes. Es möchte evt. sehen, welche Bilder noch kommen. Oder es blättert zurück, um etwas Gehörtes zu verinnerlichen. Mache dann beim Vorlesen einfach eine Pause und warte, bis dein Kind das entdeckt hat, wonach es gesucht hat. Bald wird es sich wieder verwundert dir zuwenden und möchte erfahren, wie es nun mit der Geschichte weitergeht.

Welches Buch:

Kinder haben sehr früh schon einen eigenen Geschmack und wissen, welche Bücher ihnen gefallen. Deshalb solltest du deinem Kind die Möglichkeit geben, sich sein Buch selber auszusuchen, z. B. in einer Bibliothek oder in einer Buchhandlung. Je grösser das eigene Interesse des Kindes am Buch ist, desto mehr wird es sich auf das gemeinsame Vorlesen freuen und das Eintauchen in die Geschichte kaum erwarten können.

Häufig suchen sich Kinder immer wieder dieselbe Geschichte aus. Auch wenn du das Buch schon nicht mehr sehen kannst, für dein Kind sind die Wiederholung und das Betrachten der Bilder enorm wichtig. So lernt es, Zusammenhänge nach und nach zu begreifen und die Geschichte zu verinnerlichen.

Wie vorlesen?

Vorlesen ist nicht gleich vorlesen. Lasse die Geschichte, die Figuren darin, leben! Sei kreativ: Imitiere die verschieden Stimmen im Buch, ahme die Tierlaute nach, erzähle mal laut, mal leise, mal lustig, mal drohend, mal traurig, mal lachend. Unterstreiche mit Gesten und ausdrucksstarker Mimik. So wird die Geschichte spannend!

Weitere Tipps zum Vorlesen:

  • Lies immer langsam und deutlich vor
  • Füge kurze Pausen ein
  • Verändere Geschichten auch mal, je nach Bedarf.
  • Lasse die Figuren des Buches mit deinem Kind sprechen, um es aktiv in die Geschichte eintauchen zu lassen
  • Stelle ab und zu Zwischenfragen, um zu sehen, wie es die Geschichte verstanden hat und mehr über sein Denken und seine Gefühlswelt zu erfahren.

Hier findest du das Märchen "Die Bremer Stadtmusikanten" zum Nachlesen.

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (5 Stimmen)

KOMMENTARE