20 Dinge, die man NICHT machen muss, um gute Eltern zu sein

Oft legen wir als Eltern in der Erziehung unserer Kinder Massstäbe an uns selbst, die eigentlich irrelevant sind und somit auch kaum realisierbar. Nicht selten machen wir uns damit selbst unnötig fertig und dauerhaft belastet dies die komplette Familie. Daher möchten wir euch hier zeigen, welche 20 Dinge ihr NICHT tun müsst, um gute Eltern zu sein... 

Unnötige Dinge, die wir Eltern in Zukunft meiden können:

  • Du erschrickst dich nach der Geburt, weil dein Baby wie eine Inkarnation von Gollum aussieht, der mit Weichkäse abgerieben wurde. Lass deinen Tränen freien Lauf: Sie sehen wirklich alle erst mal so komisch aus!
  • Ihr braucht keinen Marathon an Baby-Kursen zu absolvieren. Macht nur das, was euch allen WIRKLICH Spass macht!
  • Ihr wisst einfach immer noch nicht, was zur Hölle eigentlich alle mit diesem Gluten meinen.
  • Du hast keine zweitausend DIY-Näh-Strick-Anleitungen abonniert, sondern kaufst deine Baby-Bodys im 10er Pack. (Im äussersten Notfall kaufst du einen dieser überteuerten Dinger aus Bio-Schafswolle und behauptest, ihn selbst gestrickt zu haben!)
  • Der Stuhlgang deines Kindes wird nicht nach jedem Toilettengang fotografisch festgehalten, um andere Menschen danach fragen zu können, ob dieser "grünliche Farbton" normal ist.
  • Wenn du als Mutti auch ein Jahr nach der Geburt deinen alten Körper noch nicht wieder zurück hast und heimlich (in ganz stillen Momenten) vor dem Spiegel deinem Kind die Schuld dafür gibst.
  • Ihr feiert den ersten Geburtstag eures Kindes nicht mit einer bombastischen "Mia and Me" oder "Bob der Baumeister" - Mottoparty. Schliesslich erinnert sich dein Nachwuchs eh nicht daran und Photoshop gibt es ja auch noch.
  • Ihr gebt lieber zig-Franken für Wegwerf-Windeln aus, weil ihr alleine schon beim Gedanken daran, Stoffwindeln mit der Hand auswaschen zu müssen, brechen könntet.
  • Wenn ihr mitten in der Nacht flucht wie ein betrunkener Bauer, weil ihr zum dritten Mal aufgeweckt wurdet, weil euer Kind euch etwas sehr Wichtiges fragen muss. Beispielsweise, ob es wirklich keine Dinosaurier mehr gibt?
  • Ihr fürchtet euch vor den Sommerferien und freut euch auf euren ersten Tag im Büro.
  • Ihr habt immer eine Packung Smarties im Flur versteckt um euer Kind im Notfall bestechen zu können, sich schneller die Schuhe anzuziehen.
  • Ihr erzählt eurem Kind, dass nachts jemand eingebrochen sein muss und die geliebte Feuerwehr Sam-CD geklaut hat, die bereits seit 3 Monaten(!!!) ununterbrochen (!!!) läuft.
  • Wenn ihr Muffins für die KITA-Weihnachtsfeier beim Discounter kauft und sie in Tupperdosen umfüllt, damit alle denken, sie wären selbstgemacht.
  • Gebt euch als Frau oder Mann mit euren Bedürfnissen nicht ganz auf - es ist völlig ok, sein Kind mal "abzugeben" und einen Tag oder Abend für sich zu geniessen!
  • Euer Kind noch nicht durchschläft oder noch nicht laufen kann: Ignoriere die Vergleiche und bestaune die Fortschritte deines Kindes! Jedes macht seinen Weg.

Spart euch die "wertvollen" Tipps der Super-Über-Eltern und regelt euer Leben so, wie es euch gefällt. So werdet (oder seid) ihr garantiert die besten Eltern, die sich euer Kind wünschen kann!

Welche "Anforderungen" oder "Erwartungen" an Eltern findest du total überflüssig? Was nervt dich manchmal beim Zusammensein mit anderen Eltern? Wir freuen uns über deine Erfahrung im Kommentarfeld.

 

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (4 Stimmen)

KOMMENTARE



Mein Kind macht nicht x-Kurse in der Freizeit, sondern spielt "nur". Ist doch auch wertvoll, nicht?

Monika |

"Was du kochst den Brei nicht selbst, sondern kaufst Gläschen? Ich kaufe immer Biogemüse und koche jeden Morgen." Wenn ich nicht davon überzeugt wäre, dass Gläschen auch gut sind, würde ich es meinem Baby nicht geben. Komisch, dass die Regale voll sind mit Gläschen und es ja keiner kauft.

Janina |

Mein erstes Kind hat erst nach 18 Monaten durchgeschlafen. Und mein 2. scheint es dem ersten nachzumachen. Wenn ich das jedoch im Gespräch mit anderen Eltern erwähne, dann scheinen meine beiden die absolute Ausnahme zu sein. Alle anderen Kinder haben bereits mit wenigen Wochen durchgeschlafen und brauchten schon nach wenigen Monaten Nachts keinen Milchschoppen mehr.

S.T. |